Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Erzählen bis Esau (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Erzählen
1. Was einer erzählt, ist allemal richtig; man soll auch den andern hören, ehe man entscheidet.
Lat.: Audiatur et altera pars.
 
2. Erzähl's der Schabbesgojeh. (Jüd.-deutsch.) – Tendlau, 87.
Einem alten, unwissenden Weibe, wie die Sabbatfrau, magst du so etwas weis machen.
 
3. Verzähl' der Gäschtin e Máase. (Jüd.-deutsch.) – Tendlau, 253.
Erzähle der Bettlerin ein Geschichtchen. Zur Zurückweisung einer unbefugten Erkundigung.
 
4. Wem willst du das erzähle'? Der alten Behle? (Jüd.-deutsch.) – Tendlau, 86.
Solchen Unsinn magst du der alten Bella, einem alten Weibe, aufbinden.
 
Artikelverweis 
Erzähler
Ein närrischer Erzähler will einen gescheidten Aufmerker haben.Winckler, IV, 39.
 
Artikelverweis 
Erzählung
1. Die angenehme Erzählung hat den Boasiekranken (s.d.) getäuscht; sie machte, dass der Tag ihn überraschte.Wullschlägel.
Um zu sagen: süsse Worte (Schmeicheleien) haben schon manchen ins Unglück gestürzt.
 
2. Durch Erzählungen wird keine Nachtigall gefüttert. (Russ.)
 
Artikelverweis 
Erzbube
Geistliche Erzbuben und Werwölfe sind die Dominicaner, sagt der Berner.Klosterspiegel, 65, 9.
 
Artikelverweis 
Erzbischof
Wo will der Erzbischof bleiben, wenn der Teufel den Fürsten zur Hölle führt.
 
Artikelverweis 
Erzdiakon
Der Erzdiakon ist des Bischofs Auge. Graf, 536, 18; Hug, Der h. Kirchen u. des röm. Reichs Wagenfuhr (Strasburg 1504), 15, v.
Nach dem römischen Kirchenrecht war für die Gerichtsbarkeit ein Erzdiakon bestellt, dem die Aufsicht über die übrigen Geistlichen ohne höhere Weihen übertragen ist und der das Auge des Bischofs vorstellt.
 
Artikelverweis 
Erziehen
1. Besser gross erzogen, als gross geboren.
 
2. Erziehest du dir einen Raben, so wird er dir zum Dank die Augen ausgraben.Steiger, 396; Simrock, 2134; Kirchhofer, 295; Sailer, 290.
 
3. Was jeder erzieht in seinem Haus, das hat das Recht und die Eckern.Graf, 69, 48; Grimm, Weisth., I, 432.
Bezieht sich auf Wald- und Weidebenutzung und sagt, dass der eigenen Nachzucht an Vieh ein unbestrittenes Recht zur Weide in die Eckern (Eicheln und Bucheln) zustehe.
 
4. Wer erzieht, der regiert.Simrock, 2136.
 
5. Wohl erzogen, hat nie (selten) gelogen.Lehmann, II, 858, 464; Gruter, I, 86; Simrock, 2135; Körte, 1175.
Frz.: Bon sang ne peut mentir.
 
Artikelverweis 
Erziehung
Wenn die Erziehung ist gethan, so fangen die Sorgen erst recht an.
Grosse Kinder machen mehr Sorge und Kummer als kleine.
 
Artikelverweis 
Erzürnen
1. Mancher erzürnet sich vber einen Muckendreck oder Flöhbiss vnd thut so vnsinnig als wolt er die welt vmbstürtzen.Lehmann, 925, 26.
 
2. A derzürnt kec Kind.Robinson, 216.
 
Artikelverweis 
Es
Ös und eng, sagt man zu Tisch' und Bänk'.
Ös, oes, es = ihr, eng = euch. So sagt oder erwidert in Wien derjenige, dem man in der Anrede nicht die gehörige Achtung erweist, wenn man nämlich von ihm und den Seinigen nur schlechtweg mit ös oder eng redet.
 
Artikelverweis 
Esau
1. Esau den dürstet nach Jacob's blut, Laban dürstet nach Jacob's gut, wenn Gott nicht endert jhren muth.Henisch, 935.
 
2. Esau gibt Zehnten vom Stroh.
Zur Bezeichnung eines frömmelnden Heuchlers. Nach der Sage soll Esau seinen Vater gefragt haben, ob man auch vom leeren, ausgedroschenen Stroh den Armen Zehnten geben müsse.
Jüd.-deutsch: Eesev get Máaser von Stroh. (Tendlau, 8.)
 
3. Esau's Linsenmuss, ein schlecht geschleckt, nemen die Leut für den segen Jacob.Lehmann, 686, 72.
 
4. Er ist Esau's Schwager.Parömiakon, 2594.
Ein Sauhirt.
 
5. Esau's Hand und Jakob's Stimme.
Holl.: Hij heeft eens engels wieken, mar eens duivels stem. (Harrebomée, I, 184.)
 
6. Er ist von Esau's Geschlecht.Klix, 19.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.