Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Erhören bis Erkenntniss (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Erhören
Biss, das du erhörest.Eyering, I, 221.
Sei so, wie du hörst, dass du sein sollst.
Lat.: Esto quod audis. (Eyering, I, 221.)
 
Artikelverweis 
Erhungern
1. A wird noch wol erhüngern1. (Schles.) – Gomolcke, 264.
1) Schreibung Gomolcke's, obgleich, soweit ich Schlesien kenne, »erhingern« gesprochen wird.
 
2. Er will erhungern und hat Brot im Maul.
Frz.: Crier famine sur un tas de bled. (Leroux, I, 39.)
 
3. Sie erhungern mit dem Brote unter dem Arme. (Nimptsch in Schlesien.)
Von denen, die im Vollbesitz aller Mittel über Noth klagen.
 
Artikelverweis 
Erinnern
1. Du erinnerst mich an Augsburg, du hast einen weiten Einlass.
Von einem tüchtigen Zecher.
 
2. Einen an etwas erinnern, das er nicht vergessen hat.
 
Artikelverweis 
Erinnerung
Eine gute Erinnerung schadet nichts.Büttner, 163; Pistor., III, 90; Simrock, 2116.
 
Artikelverweis 
Erjagen
1. Die einen erjagen in den Sümpfen das Elenn und die andern verzehren die Braten im Trocknen. (Samogitien.)
 
2. Was man heut' nicht erjagen kann, läuft oft morgen selbst in die Hände.Scheidemünze, II, 211.
Man bemüht sich oft vergebens um eine Sache, die man zu einer andern Zeit äusserst leicht erlangt.
 
3. Was man nicht kan erjagen, muss man erschleichen.Lehmann, II, 865, 81.
 
4. Wz man selber erjagt vnnd schreckt, dasselb am allerbesten schmeckt.Lehmann, 403, 28.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
5. Was man erjagen will, bekommt man am wenigsten.
 
Artikelverweis 
Erkargen
Was man erkargt am Mund, dass kompt vor die Hund.Lehmann, 722, 10.
 
Artikelverweis 
Erkaufen
1. Theuer erkauft schmeckt am besten.
 
2. Wolfeiler ist erkauffen, dann erbitten. (S. Bitten.)Gruter, I, 86; Schottel, 1123a.
Lat.: Emere malo, quam rogare. (Gaal, 368.)
 
Artikelverweis 
Erkennen
1. Erken dich selbs (wer du seyst).Franck, I, 31b; Lehmann, II, 126, 99; Eyering, II, 388; III, 305a.
Lat.: Nosce te ipsum. (Apostol., VI; Binder I, 1213; II, 2259; Faselius, 176; Philippi, II, 47; Schonheim, N, 31; Seybold, 383; Wiegand, 261.)
 
2. Erkenne dich selbst, so erkennestu alle Ding! Lehmann, II, 152, 93.
 
3. Gut erkennt, wenn beide wend.Kirchhofer, 198.
Kirchhofer hat dies Sprichwort der Schweiz unter denen, die vom Brautstande und der Wahl handeln.
 
4. Man erkennt sie an den Früchten, sagte der Papst von den Jesuiten.Klosterspiegel, 59, 5.
 
5. Sich selbst erkennen ist die beste Wissenschaft.
Mhd.: Swer sich selbe erkennen kan ze rehte, derst ein wîser man. (Zingerle, 28.)
 
6. Sich selbst erkennen ist Weisheit, sein selbst vergessen – Thorheit.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
Daran erkenn' ich meine Pappenheimer.
Aus Schiller's Wallenstein's Tod, III, 15.
 
Artikelverweis 
Erkenntliche (der)
Einem Erkenntlichen gib mehr als er bittet.
 
Artikelverweis 
Erkenntlichkeit
Erkenntlichkeit ist grosser Lohn.
 
Artikelverweis 
Erkenntniss
1. Erkenntniss des Fehlers ist halbe Besserung. Ramann, II, Pred., II, 295.
 
2. Wenn das Erkenntniss wider den Geleiteten ergeht, hört das Geleit auf.Graf, 442, 349.
Das zugesicherte freie Geleit dauert nur bis zum Endurtheil des Gerichts; es erlischt selbstredend, wenn dies gegen den Betreffenden ausfällt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.