Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Erheirathen bis Erkaufen (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Erheirathen
Was man sich erheirathet, braucht man nicht zu verdienen.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Was mer d'rhairt, braucht m'r ni zu d'rwirtschäfte. (Oesterreich.-Schles.) – Peter, I, 447.
 
Artikelverweis 
Erheucheln
Wer erheuchelt sein Recht, ist zwiefach schlecht.
 
Artikelverweis 
Erhöhen
1. Es erhöhet nichts des Mannes Schild, denn Fahnlehn.Eisenhart, 42; Pistor., II, 55.
Unter Schild wird hier der Stand oder Adel verstanden, unter Fahnlehn aber ein solches weltliches Lehen, das mit landesherrlicher Hoheit verbunden ist u.s.w. Der Name Fahnlehn kommt daher, weil die Belehnung früher mit einer Fahne erfolgte. Die Bedeutung des Sprichworts ist die: wer vom niedern Adel zu dem Besitz einer Grafschaft oder eines Fürstenthums gelangt, erhält auch die damit verbundene Würde. Dies hat indess jetzt für uns keine Gültigkeit mehr, wo jemand in den Besitz einer Grafschaft kommen kann, ohne dadurch die gräfliche Würde zu erlangen, deren Ertheilung lediglich vom Landesherrn abhängt.
 
2. Wer sich selbst erhöhet, der wird erniedrigt werden.Matth. 23, 12; Zehner, 486.
Lat.: Qui se exaltat humiliabitur, et qui se humiliat exaltabitur. (Schulze, 228.)
 
Artikelverweis 
Erholung
Erholung thut Leib und Seele wohl.Binder II, 2454.
Lat.: Otia corpus alunt, animus quoque pascitur illis. (Ovid.) (Philippi, II, 78; Seybold, 423.)
 
Artikelverweis 
Erhören
Biss, das du erhörest.Eyering, I, 221.
Sei so, wie du hörst, dass du sein sollst.
Lat.: Esto quod audis. (Eyering, I, 221.)
 
Artikelverweis 
Erhungern
1. A wird noch wol erhüngern1. (Schles.) – Gomolcke, 264.
1) Schreibung Gomolcke's, obgleich, soweit ich Schlesien kenne, »erhingern« gesprochen wird.
 
2. Er will erhungern und hat Brot im Maul.
Frz.: Crier famine sur un tas de bled. (Leroux, I, 39.)
 
3. Sie erhungern mit dem Brote unter dem Arme. (Nimptsch in Schlesien.)
Von denen, die im Vollbesitz aller Mittel über Noth klagen.
 
Artikelverweis 
Erinnern
1. Du erinnerst mich an Augsburg, du hast einen weiten Einlass.
Von einem tüchtigen Zecher.
 
2. Einen an etwas erinnern, das er nicht vergessen hat.
 
Artikelverweis 
Erinnerung
Eine gute Erinnerung schadet nichts.Büttner, 163; Pistor., III, 90; Simrock, 2116.
 
Artikelverweis 
Erjagen
1. Die einen erjagen in den Sümpfen das Elenn und die andern verzehren die Braten im Trocknen. (Samogitien.)
 
2. Was man heut' nicht erjagen kann, läuft oft morgen selbst in die Hände.Scheidemünze, II, 211.
Man bemüht sich oft vergebens um eine Sache, die man zu einer andern Zeit äusserst leicht erlangt.
 
3. Was man nicht kan erjagen, muss man erschleichen.Lehmann, II, 865, 81.
 
4. Wz man selber erjagt vnnd schreckt, dasselb am allerbesten schmeckt.Lehmann, 403, 28.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
5. Was man erjagen will, bekommt man am wenigsten.
 
Artikelverweis 
Erkargen
Was man erkargt am Mund, dass kompt vor die Hund.Lehmann, 722, 10.
 
Artikelverweis 
Erkaufen
1. Theuer erkauft schmeckt am besten.
 
2. Wolfeiler ist erkauffen, dann erbitten. (S. Bitten.)Gruter, I, 86; Schottel, 1123a.
Lat.: Emere malo, quam rogare. (Gaal, 368.)

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.