Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Erdkloss bis Erfahrene (der) (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Erdkloss
Wer mit Erdklössen anklopft, bekommt Steine zur Antwort.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Ein Erdenkloss.
Bezeichnung für Mensch nach 1 Mos. 2, 7.
 
Artikelverweis 
Erdenwurm
'T is 'n rechter Erdenwurm.Kern, 882.
Mammonsdiener, Geizhals.
 
Artikelverweis 
Erdfest
1. Was erd- und nagelfest ist, bleibt bei der Wehre.Graf, 65, 14; Grimm, Weisth., III, 206.
 
2. Was erd- und nagelfest ist, gehöret dazu. Graf, 65, 15; Göschen, Goslarische Statuten (Berlin 1840), 24, 37; 26, 23.
Diese beiden Rechtssprichwörter beziehen sich auf die Unterscheidung von liegendem (festem, unbeweglichem) Gut und Fahrhabe (s.d.) und sagen, dass alles, was auf die genannte Art mit dem Hause und liegendem Gute verbunden ist, nicht als Fahrhabe gelten solle.
 
Artikelverweis 
Erdichten
1. Erdichtet ist nicht verrichtet.Parömiakon, 514.
Lat.: Ficta non facta.
 
2. Es ist nit gar dicht, was der böffel zicht. Franck, I, 16b; Simrock, 7954; Graf, 453, 444.
Es ist etwas Wahres daran, was die Leute reden; es ist nicht alles erdichtet.
 
3. Er hats von jm selbst erdicht.Franck, II, 11a.
 
Artikelverweis 
Erdreich
1. Das Erdreich trägt's nicht. (Schwaben.) – Reinsberg V, 69.
Man kann nicht mehr beanspruchen als der Natur des Landes oder der Menschen gemäss ist.
 
2. Wess das Erdreich ist, dess ist auch der Schatz.Graf, 129, 354; Wackernagel, Das Landrechtsbuch des Schwabenspiegels (Zürich 1840), 203, 281.
Dies stellt der Schwabenspiegel als Regel auf; aber die Rechte waren in diesem Punkte sehr verschieden. Nach dem Sachsenspiegel gehörte jeder Schatz (s.d.), worunter überhaupt die in der Erde liegenden edeln Metalle zu verstehen sind, dem Könige, d.h. dem Reiche oder Staate. Andere Rechtsbücher lassen dem Finder ein Drittheil, dem Staate und dem Grundeigenthümer je eins.
 
3. Zu fettes Erdreich muss man mit Sande vermischen.
 
4. Alles Erdreich ist Oesterreich (s.d.) unterthan.Spindler, Jude, I, 115.
 
Artikelverweis 
Erdulden
Wer nicht viel erdulden kann, der wird kein grosser Mann.
It.: Chi ben e mal non può soffrire a grand honor non può venire. (Pazzaglia, 334, 2.)
 
Artikelverweis 
Ereifern
Er ereifert sich über eine Nadel und verschlingt selbst Mastbäume.Burckhardt, 777.
Während er sich selbst arge Ungerechtigkeiten zu Schulden kommen lässt, beurtheilt er die Angelegenheiten anderer mit grosser Härte und Lieblosigkeit.
 
Artikelverweis 
Ererben
Ich hab' es ererbt vnd nicht geraubt. (S. Erbgut.)Eyering, III, 64.
 
Artikelverweis 
Ereseln
Er will alles ereseln.Körte, 1139a.
 
Artikelverweis 
Erfahren
1. Erfahren deit leeren. (Ostfries.) – Bueren, 420; Hauskalender, I.
 
2. Erfahren kommt mit den Jahren.Simrock, 2104; Körte, 1155.
 
3. Erfahren lehrt fahren.Petri, II, 240; Henisch, 922; Körte, 1153.
 
4. Erfahren wirs nicht new, so erfahren wirs doch alt.Agricola I, 450; Gruter, I, 29; Henisch, 921; Lehmann, II, 125, 98; Petri, II, 240; Schottel, 1137a; Simrock, 2105.
 
5. Erfahrs, so waistus.Henisch, 922; Petri, II, 240; Simrock, 2110; Sailer, 121.
Aber alles kann man nicht erfahren, man muss auch vieles voraussetzen, sonst wird man jenem Bedienten gleich sein, der seinem Herrn ein Bund Zündhölzer mit der Bemerkung übergab: »Sie sind diesmal sehr gut, ich habe sie alle probirt.«
Engl.: The wind in a man's face makes him wise.
Frz.: L'expérience fait le maître.
It.: Chi non prova, non sa.
6. Es ist leicht zu erfahren, wer bei Raben einkehrt, wird wenig sparen.Parömiakon, 2346.
Gegen prellende Gastwirthe.
 
7. Heut' erfährt man, was man gestern nicht gewusst hat.
 
8. Ich hab's erfahren, wie grob die Menschen sind, sagte der alte Ochs zum jungen.
Frz.: Tu le sauras, dit le boeuf au thorel (taureau). (Leroux, I, 95.)
 
9. Jeder kann erfahren, dass drei machen einen zum Narren.
 
10. Lern erfahren, was einer vor einen Hasen im Busen hat, ob mit kurtzen oder langen Ohren.Oec. rur., 7, 294.
 
11. Man erfähret alleweg mehr böses denn gutes.Agricola I, 704; Lehmann, II, 401, 6.
 
12. Selbst erfahren ist die beste Kunst.Lehmann, 183, 5.
 
13. Wer nicht erfährt des Neiders Tück, der hat gewiss ein schlechtes Glück.
Frz.: L'envie suit la vertu comme l'ombre suit le corps.
It.: Nè fiamma senza fumo, nè virtù senz' invidia.
Lat.: Invidia virtutis comes.
 
14. Wer vil erfährt, muss vil leiden.Henisch, 922; Petri, II, 772; Simrock, 2113; Körte, 1154.
 
15. Er hat etwas erfahrn.Eyering, II, 285.
 
16. Ich hab's auch erfahren.
 
17. Man mus erfahren, wer du bist.Eyering, III, 119.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
18. Was man erfahren, muss man bewahren; so wird man klug mit den Jahren.Devisenbuch, 3.
 
19. Wer erfahren will, wer's gut oder böse mit ihm meine, darf sich blos krank niederlegen.Zeiller, Hundert Epigramme.
 
20. Wer vil erfert, der muss vil leyden.Franck, Paradoxa, 114a.
 
Artikelverweis 
Erfahrene (der)
1. Dem Erfahrenen glaub!
Lat.: Experto crede Ruperto. (Philippi, I, 145.)
 
2. Der erfarne kan fahren.Lehmann, 183, 14.
 
3. Ein Erfahrener ist besser als zehn Gelehrte. Abh., 227; Simrock, 2107; Mayer, I, 101.
 
4. Ein Erfahrener ist über einen Studirten. Körte, 1156; Kirchhofer, 227; Simrock, 2108.
It.: Chi v'è stato, la può contare.
Lat.: Expertus locupletissimus.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.