Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Entwischen bis Eppich (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Entwischen
Er entwischt wie ein Aal.
Er schleicht sich unbemerkt davon oder sucht sich den eingegangenen Verpflichtungen glatt zu entziehen.
 
Artikelverweis 
Entzücken
Entzückt bis in den dritten (siebenten) Himmel.Klix, 19.
 
Artikelverweis 
Entzweien
Entzwei' und gebiete.Simrock, 2082; Körte, 1121, 1417.
Lat.: Divide et impera.
 
Artikelverweis 
Entzweigehen
Es geht entzwei wie Hühnerdreck. (Meiningen.)
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Da mächt ma doach azwêgîn. (Oesterr.-Schles.) – Peter, 455.
 
Artikelverweis 
Enzian
Enzian1, den der hund hat fallen lan.Waldis, III, 94, 255.
1) Das Kraut Gentiana, sprichwörtliche Bezeichnung des Hundekoths. (Dähnert, 108.)
 
Artikelverweis 
Epetit
Er hat Epetit bekommen. (Cayenne.)
In Cayenne wächst ein Strauch, den man daselbst Epetit nennt. Die Eingeborenen haben die Gewohnheit, die Nasen ihrer jungen, zur Jagd bestimmten Hunde mit den Blättern dieses Strauchs so lange zu reiben, bis sie bluten, indem sie glauben, dass die besondere Kraft dieser Pflanze dieselben muthiger mache. Ferner nimmt man an, dass der, welcher etwas von diesem Strauche bei sich trage, zur Liebe reizen und sich überhaupt beliebt machen könne; daher hat man in Cayenne das obige Sprichwort, das man von einem gebraucht, der verliebt ist, oder der jemand eine heftige Leidenschaft einflösst. (Ausland.)
 
Artikelverweis 
Epheu
1. Epheu hängt sich überall an.
Frz.: Ce cuide li lierres que tuit soyent ses frères. (Leroux, I, 52.)
 
2. Schweigsamer Epheu klettert behend die Eiche hinauf.
 
3. Sich mit Epheu schmücken, wenn das Fest vorbei ist. (Altgr.)
Wenn die Alten das Bacchusfest feierten, war es Sitte, sich mit Epheu zu bekränzen. Also etwas zu spät anwenden.
 
Artikelverweis 
Ephraim
1. Ephron, si kein Kickel1. (Königsberg.) – Frischbier, 159.
1) Küchlein, junges Hühnchen. – Ein Zuruf, der etwa soviel sagen will, wie: Sei kein Kind!
 
2. Steh', Ephraim, besinne dich, du eilst in dein Verderben.Eiselein, 146; Körte, 1122.
Ein im Munde des Volks zum Sprichwort gewordener Anfang eines Kirchenliedes, um jemand im Ernst oder Scherz von etwas zurückzuhalten.
 
Artikelverweis 
Epikuräer
Es ist besser ein Epikurer einer Saw sein, denn ein falscher Christ.Luther's Tischr., 195d; Petri, II, 35.
 
Artikelverweis 
Epistel
Einem die Epistel (die Leviten, den Text) lesen.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Diar san uk willens Epistler med, wed hi fertell. (Amrum.) – Haupt, III, 361, 159.
Es sind bisweilen Episteln unter dem, was er erzählt; es ist nicht alles ein Evangelium.
 
Artikelverweis 
Eppich
Sie sind noch nicht am Eppich. (Altgr.)
Sie haben selbst noch nicht den Anfang einer Sache berührt. Der äusserste Rand der Gärten war vor alters mit Eppich bepflanzt. Die also bei diesem noch nicht waren, mussten sich noch am Eingange des Gartens befinden. Oder: Die Kinder, welche für Wettkämpfe erzogen werden sollten, wurden, wie man sagt, gleich nach der Geburt in Eppich gestellt. Danach würde die obige Redensart heissen: Nicht einmal den ersten Unterricht in einer Sache erhalten haben, noch mit den Elementen einer Kunst u.s.w. unbekannt sein.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.