Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Ackerboden bis Ackerpferd (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Ackerboden
Wer die Tiefe seines Ackerbodens mehrt, thut ebenso viel, als wenn er die Fläche des Ackers vergrössert.Wunderlich, 3.
 
Artikelverweis 
Ackergaul
Aus einem Ackergaul wird kein Reitpferd.
Engl.: A kindly aver will never make a good horse. (Bohn II, 68.)
 
Artikelverweis 
Ackergurren
Ackergurren lässt man weiden ohne Zaum; die köstlichen Stuten werden wohl gehütet. Geiler.
 
Artikelverweis 
Ackerland
Erst habe Ackerland, dann rechne nach Lofstellen. (Lett.)
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
Ackerland hält stets Bestand.Frischbier, I, 22.
 
Artikelverweis 
Aeckerlein
1. Kein Aeckerli, das er säet, kein Wiesli, das er mähet.
 
2. Er meint, jedes Aeckerli müss' er säen, und jedes Wiesli mähen.
 
Artikelverweis 
Ackermaass
Wo sichtig Ackermass vorhanden, das soll nicht für Neubruch gehalten werden.Graf, 123, 325; Schmeller, I, 24.
Wahrscheinlich hat man, um zum Anbau öder Landstrecken anzureizen, für einige Zeit Zins und Zehntfreiheit verheissen, mit der Beschränkung jedoch, dass sie da nicht zur Anwendung kommen solle, wenn sich nur irgendeine Spur bereits stattgehabter Kultur zeige.
 
Artikelverweis 
Ackermähre
Was die Aekermähren (mit dürrem Rücken) bauen, das können die Barrenhengste kauen.Fischart, Gesch.
 
Artikelverweis 
Ackermanntje
Ackermanntje (Bachstelze) wipp up Stert; wel hett di dat Wippen lehrt.Kern, 565.
Ein Kinderspruch.
 
Artikelverweis 
Ackern
1. Besser ackern und düngen, als beten und singen.
Sagen die Bauern in der Gegend von Zobten in Schlesien, wenn man sie zu frommen Vereinen einladet.
 
2. Da geschieht fürs Ackern wenig genug, wo der Bauer lauft vom Pflug, der Ochse verwirft das Joch und das Ross sein Kummet noch.
 
3. Mancher darf nicht ackern und nicht säen und kann doch Getreide mähen.
Lat.: Citra arationem citraque sementem. (Lucian.) (Erasmus, 143.)
 
4. Man muss nicht mehr ackern, als man eineggen kann. (Wend. Lausitz.)
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
5. Det drätmôl akere' git fir îmôl mässten (misten, düngen). (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 76a.
 
6. Drämol akern äs îmôl mässten.Schuster, 76b.
 
7. Gut ackern ist halbe Düngung. (Frankenwald.)
 
8. Ich ackere, sagte die Ameis, da sass sie auf dem Ochsenhorn.
 
9. Man muss mit ihm ackern.Frischbier, II, 26.
Angestrengt arbeiten, z.B. vom Lehrer, der einen schwach begabten Schüler zu unterrichten hat. Auch wol, er muss sich mit ihm abackern, müde arbeiten.
 
10. Mit dem kann man ackern. (Böhmen.)
So gut, so fügsam und willig ist er. Er lässt sich für jeden Zweck gebrauchen.
 
Artikelverweis 
Ackerochs
Bist du ein Ackerochs, so begehr' keinen Sattel.
 
Artikelverweis 
Ackerpferd
Die Ackerpferde fressen am wenigsten.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: