Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Achterport bis Achtzehn (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Achterport
Lât de Achterport (Hinterthür) âpen stân un den Dokter sîner Wege gan.Schütze.
Wohlthätiger Einfluss regelmässiger Ausleerungen auf die Gesundheit.
 
De Achterport is bi em ümmer aper.Dähnert, 2b.
 
Artikelverweis 
Achterpote
Sik up de Achterpoten settn.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. He settet sick up de Achterpoten.Schütz, I, 17.
Er ermannt sich, setzt sich zur Wehr.
 
Artikelverweis 
Achtersielen
He kumt in de Achtersulen.1Schütz, I, 17.
1) Sellen, Sielen; das Lederzeug, das den Pferden, wenn sie an den Wagen gespannt werden, umgelegt wird. – Er kommt in seinem Geschäft, in seiner Wirthschaft zurück.
 
Artikelverweis 
Achterstich
Met Achterstîken nappen. (Waldeck.)
Mit Hinterstichen nähen. Von einem Falschen, Hinterlistigen.
 
Artikelverweis 
Achterût
Achterût (hintenaus) kleit (kratzen, scharren) de Höner. (Rastede.) – Frommann, II, 388.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Geit 't erst achterût, dann geit 't harder as 'n Pärd lôpen kann. (Oldenburg.) – Weserzeitung, 4097.
 
Artikelverweis 
Achterwagen
Hei hiät en guodden Achterwagen. (Westf.)
Seine Sitzpartie ist sehr stark.
 
Artikelverweis 
Achtundachtzig
Achtundachtzig ist a jüdische Klute. (Jüdisch-deutsch. Warschau.)
Ein Lieblingsfluch der Juden ist: »Habe achtundachtzig schwarze (d.i. unglückliche) Jahre.«
 
Artikelverweis 
Achtundachtziger
Es ist ein Achtundachtziger.
In einer alten Handschrift war diese Redensart durch delator, Sycophanta, und Achtundachtziger erklärt.
 
Artikelverweis 
Achtundvierzig
Anno achtundvierzig haben sie uns beschossen, achtundfunfzig beschissen.
Der erste Theil bezieht sich auf die Revolution und der andere (Prag) auf die Einführung der österreichischen Verfassung, wodurch factisch alles im Preise stieg.
 
Artikelverweis 
Achtung
1. Achtung ist besser als Gold.
Lat.: Bona opinio tutior est pecunia. (Publ. Syr.)
 
2. Eine Hand voll Achtung ist besser als eine Metze Geld.Burckhardt, 549.
Das ägyptische Sprichwort hat: Wejbe, was ein ägyptisches Getreidemass bezeichnet.
 
3. Es soll ein jeder Achtung haben: der Kaufmann, wenn die Waare geht; der Schiffer, wenn der Wind sich dreht; der Winzer, wenn die Traube schwillt; der Bauer, wenn der Roggen gilt.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
4. Achtung verdienen Männer von Gewicht, doch alle, die viel wiegen, nicht.
 
5. Ein jeder soll Achtung vor sich selber haben.
Lat.: Tu tibi venerabilis. (Sailer, Sprüche, 103, 42.)
 
6. Es ist alweg die achtung grösser denn das ding.Franck, II, 173a.
 
7. Wer ohne Achtung lebt, der lebt in Schande.
Holl.: Die zonder achting leeft, die leeft met schande. (Harrebomée, I, 10b.)
 
Artikelverweis 
Achtzehn
1. Achtzehn oder drei.
Alles oder nichts, das Höchste oder das Geringste. Vom Würfelspiel entlehnt, wo achtzehn die höchste und drei die niedrigste Anzahl Augen sind, die man werfen kann. Von Wagehälsen gebraucht, die alles aufs Spiel setzen.
 
2. Alle achtzehn (nämlich Augen) werfen.
Vom Würfelspiel entlehnt. Von denen, welchen es besonders glücklich geht. Die Griechen sagten: Achilles hat sechs Würfel geworfen. Lat.: Jecit Achilles duas tesseras et quatuor. ( Erasm., 113.) Von denen, die einen besonders guten Griff gethan hatten, die das Glück besonders begünstigte, sagte man, sie hätten einen »Midaswurf gethan«: Wer einen Midaswurf gethan, darf um Rath nicht bange han. – Midas in tesseris consultur optimus. (Erasm., 119.)
 
3. Er macht achtzehn, die besten.
Bricht, übergibt sich.
Frz.: Il rend le pain benit. (Lendroy, 1137.)
Diese französische Redensart bezeichnet: das Wiedergeben dessen, was man erhalten hat. Sie hat ihren Ursprung in einer kirchlichen Feierlichkeit, die an Sonn- und Festtagen stattfindet und wobei geweihtes Brot unter die Anwesenden vertheilt wird. Der erste empfängt es vom Glöckner und betheilt sodann seinem Nachbar u.s.f. Daher die Redensart: Das geweihte Brot geben. Für: sich übergeben, wenn man zu viel getrunken hat, sagen die Franzosen auch: den Fuchs schinden (écorcher le renard). (Lendroy, 649.)
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
4. Achtzehn gewinnt nie.
Zunächst beim Whist, es müssen zwanzig sein. Doch auch Spielerglaube, der nicht gern auf 18 anlegt, sondern meint, von 16 aus seien die fehlenden 4 Points leichter als von 18 die fehlenden 2 zu erlangen; wenigstens tröste sich der Gegner damit.
 
5. Achtzehn, wie auf dem Schiesshause.
 
6. Da (von) gehen achtzehn aufs Dutzend.
»In allen Stätten, Flecken vnd Dörffern werden täglich Leut geboren, die hertz vnd händ haben zu Schiessen, Hawen vnnd Stechen, vnnd kommen offt Achtzehn für ein Dutzet zu Marck.« (Lehmann, 433, 9.)

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: