Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Achternanner bis Achtundachtziger (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Achternanner
1. Achternanner (hintereinander) as de Eilanders (die Inseln Wangeroog, Spikeroog u.s.w.) un de Göse (Gänse).
 
2. Achternanner as de Olenländer Göse.Richey.
Von denen, die einzeln hintereinander hergehen.
 
Artikelverweis 
Achteröm
Wat achteröm (hinten herum) seggen. (Meurs.) – Firmenich, I, 403.
 
Artikelverweis 
Achteröver
Achteröver (hintenüber) segt Berg, hest mînen Hamel nich sehn?
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Achteröver stikt de Bur dat Spêt.Schütz, I, 17.
Im Dithmarschen von Leuten, die etwas Verkehrtes thun.
 
3. Ja, achteröver.Schütz, I, 17.
Es wird nichts draus. Spöttische Verneinungs- und Abweisungsformel.
 
Artikelverweis 
Achterport
Lât de Achterport (Hinterthür) âpen stân un den Dokter sîner Wege gan.Schütze.
Wohlthätiger Einfluss regelmässiger Ausleerungen auf die Gesundheit.
 
De Achterport is bi em ümmer aper.Dähnert, 2b.
 
Artikelverweis 
Achterpote
Sik up de Achterpoten settn.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. He settet sick up de Achterpoten.Schütz, I, 17.
Er ermannt sich, setzt sich zur Wehr.
 
Artikelverweis 
Achtersielen
He kumt in de Achtersulen.1Schütz, I, 17.
1) Sellen, Sielen; das Lederzeug, das den Pferden, wenn sie an den Wagen gespannt werden, umgelegt wird. – Er kommt in seinem Geschäft, in seiner Wirthschaft zurück.
 
Artikelverweis 
Achterstich
Met Achterstîken nappen. (Waldeck.)
Mit Hinterstichen nähen. Von einem Falschen, Hinterlistigen.
 
Artikelverweis 
Achterût
Achterût (hintenaus) kleit (kratzen, scharren) de Höner. (Rastede.) – Frommann, II, 388.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Geit 't erst achterût, dann geit 't harder as 'n Pärd lôpen kann. (Oldenburg.) – Weserzeitung, 4097.
 
Artikelverweis 
Achterwagen
Hei hiät en guodden Achterwagen. (Westf.)
Seine Sitzpartie ist sehr stark.
 
Artikelverweis 
Achtundachtzig
Achtundachtzig ist a jüdische Klute. (Jüdisch-deutsch. Warschau.)
Ein Lieblingsfluch der Juden ist: »Habe achtundachtzig schwarze (d.i. unglückliche) Jahre.«
 
Artikelverweis 
Achtundachtziger
Es ist ein Achtundachtziger.
In einer alten Handschrift war diese Redensart durch delator, Sycophanta, und Achtundachtziger erklärt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: