Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Achterklapp bis Achterût (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Achterklapp
1. Elk höde sick för'n Achterklapp. (Ostfries.)
Jeder hüte sich vor Nackenschlägen, uneigentlich: vor Geklatsch, übler Nachrede.
 
2. Hoit (wahre) di vor den Achterklapp. (Osnabrück.)
Sei auf der Hut gegen ein Uebel, das auf eine glückliche Begebenheit folgt.
 
Artikelverweis 
Achterna
1. Achterna (hintennach) as Bloom.Frommann, II, 388.
Bloom, eigentlich Blume, in der Jägersprache: Schwanz, steht hier als Eigenname. Sinn: das Letzte pflegt nicht das Bessere, Vorzüglichere zu sein.
 
2. Achternä êten si Käse, sagen die Westfalen. Frank.
Lat.: Ficus post pisces. (Tappius, 34a.)
 
3. Achterna kamt de Rekens (Rechnung).
 
4. Achterna lopt dünn Beer.
 
5. Du kommst achterna, as Bütken mit den Schollen.
Lat.: Sic est ad pugnae partes re peracta veniendum. (Tappius, 17b.)
 
Frommann, II, 388, 5; für Münster: Frommann, VI, 426, 51; Simrock, 1090a. – Achterna dat is dunneber. (Freybe, Redentiner Spiele, 1622.) Hintennach das ist Dünnbier, schlechtes Bier, Halb-Bier, das aus dem zweiten Aufguss bereitete Bier, der zweite Absud.
 
6. Achterna back Eierkoken.Schütz, I, 17.
Hintennach ist's zu spät.
 
7. Achterna is wiveruwe.Freybe, Redentiner Spiele, 1624.
Hintennach ist Weiberreue, taugt und nützt nichts; klug ist, wer sich zuvor bedacht. Vgl. Liliencron, Hist. Volkslieder, III, 296: Dat mag men wol loren in guden truwen, dat einem ein ding achterna deit ruwen! Wen he den vogel heft flegen laten, so wil he sik hindenna vele undermaten, so is dar to late katteropen (d.h. Rufen der Katze) in gemein, wan de groteste schade is gescheen.
 
8. Achterna ist gôd lachen.Schütz, I, 17.
Hintennach lacht sich's leichter als vorher.
 
9. Wer is achterna nit weiss.Franck, II, 168a.
Dän.: Bag eftu komma tyndt öll. (Prov. dan., 44.)
 
10. Achterna as Kese.Kern, 964.
 
11. Achterna kakeln de Höner.Kern, 645.
Nachdem die Sache geschehen, ist das Reden darüber nutzlos.
 
Artikelverweis 
Achternander
Achternanner as de Eilanders un de Gansen (Gänse).Kern, 20; Hauskalender, III.
Unter den Eilanders sind die Bewohner der ostfriesischen und oldenburgischen Inseln gemeint, die von den Festländern als einfältig und dumm verschrien werden. Der Pastor Cadarius Müller in Stedesdorf erzählt in seinem Manuscript über die friesische Sprache (1691) eine Anzahl Anekdoten von der Einfalt der Insulaner, von denen einige an ihrem Orte als Beispielsprichwörter aufgeführt sind.
 
Artikelverweis 
Achternanner
1. Achternanner (hintereinander) as de Eilanders (die Inseln Wangeroog, Spikeroog u.s.w.) un de Göse (Gänse).
 
2. Achternanner as de Olenländer Göse.Richey.
Von denen, die einzeln hintereinander hergehen.
 
Artikelverweis 
Achteröm
Wat achteröm (hinten herum) seggen. (Meurs.) – Firmenich, I, 403.
 
Artikelverweis 
Achteröver
Achteröver (hintenüber) segt Berg, hest mînen Hamel nich sehn?
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Achteröver stikt de Bur dat Spêt.Schütz, I, 17.
Im Dithmarschen von Leuten, die etwas Verkehrtes thun.
 
3. Ja, achteröver.Schütz, I, 17.
Es wird nichts draus. Spöttische Verneinungs- und Abweisungsformel.
 
Artikelverweis 
Achterport
Lât de Achterport (Hinterthür) âpen stân un den Dokter sîner Wege gan.Schütze.
Wohlthätiger Einfluss regelmässiger Ausleerungen auf die Gesundheit.
 
De Achterport is bi em ümmer aper.Dähnert, 2b.
 
Artikelverweis 
Achterpote
Sik up de Achterpoten settn.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. He settet sick up de Achterpoten.Schütz, I, 17.
Er ermannt sich, setzt sich zur Wehr.
 
Artikelverweis 
Achtersielen
He kumt in de Achtersulen.1Schütz, I, 17.
1) Sellen, Sielen; das Lederzeug, das den Pferden, wenn sie an den Wagen gespannt werden, umgelegt wird. – Er kommt in seinem Geschäft, in seiner Wirthschaft zurück.
 
Artikelverweis 
Achterstich
Met Achterstîken nappen. (Waldeck.)
Mit Hinterstichen nähen. Von einem Falschen, Hinterlistigen.
 
Artikelverweis 
Achterût
Achterût (hintenaus) kleit (kratzen, scharren) de Höner. (Rastede.) – Frommann, II, 388.
 

 

[Zusätze und Ergänzungen]
2. Geit 't erst achterût, dann geit 't harder as 'n Pärd lôpen kann. (Oldenburg.) – Weserzeitung, 4097.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: