Wörterbuchnetz
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm WanderLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
bis Kabom (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis K
1. Drei K hassen den Fortschritt in der Welt: Krebs, Kerker und Kirche.
 
2. Drei K muss eine gute Predigt han: Kürze, Klarheit, Kraft.
Holl.: Preken moeten drie k'g hebben; kort, klaar en krachtig. (Harrebomée, I, 369a.)
 
3. Drei K schmecken süsse: Kirschen, Kuchen und Küsse.
 
4. Drei K sind die grössten Lügner in der Welt: Kalender, Krämerweiber und krumme Bettler.Parömiakon, 2642.
 
5. Drei K verderben manchen Mann: Karte, Kegel, Kann'.
Holl.: Kaart, keurs en kan bederven menig man. (Harrebomée, I, 371a.)
 
6. Durch drei K wird gar mancher zum schlechten Manne: durch Krawalle, Kart' und Kanne.
 
7. Fünf K muss eine gute Hausfrau (s.d.) besorgen: Kinder, Kammer, Küche, Keller, Kleider.Sailer, 100; Simrock, 5349.
 
8. Vier K gehören zu einem frommen Weib, nemlich, dass sie Achtung gebe auff die Kirche, Kammer, Küche, Kinder. (S. Hausfrau 13.) – Mathesy, 262a.
 
9. Vor drei K hüte sich jedermann: vor Käthchen, Kart' und Kann'.Körte, 3242; Simrock, 5350; Reinsberg I, 40.
Auch die Griechen hatten drei böse K, um räthselhaft die schlimmen Sitten dreier Völker zu bezeichnen, der Kappadocier, der Kretenser und Kilizier.
Lat.: Tria cappa pessima. (Erasm., 379.)
 
10. Er liebt drei überzählige K.
Küche, Keller, Karte.
 
Artikelverweis 
Ka
Der muss sei' Koa (Meinung, Ansicht) überall darzue gab'n. (Koburg.) – Frommann, VI, 328, 200.
Von jemand, der überall dreinredet.
 
Artikelverweis 
Kabbeln
1. Käbbele1 di nitt üm Kaisers Boart. (Grafschaft Mark.) – Woeste, 71, 158.
1) Auch kabbeln, kibbeln = keifen, belfern, zanken, sik käbbeln = im Wortwechsel sein; dänisch: kiävle = zanken. (Vgl. Grimm, V, 7.)
 
2. Se kabbelt sik ässe de Rüeng. (Westf.)
 
Artikelverweis 
Kabbelzähne
Sie hat de Kabbelzähne verloren. (Oberösterreich.)
D.i. die vier vordern Zähne; sie wird ruhiger, stiller, sanfter.
 
Artikelverweis 
Kabel
1. Das ist ein Kabel1 auf dem Söller!
1) Seil, Tau, das mittellateinische capulum. (Grimm, V, 7.) – Was nützt eine Sache, wenn sie nicht bei der Hand ist, sobald sie gebraucht wird. Ein Ankertau auf dem Boden eines Hauses ist für den Schiffer, auf dem Meere ohne Werth.
Holl.: Dat is een kabel op zolder. ( Harrebomée, I, 372b.)
 
2. Das Kabel ist faul.
Holl.: Dat is aan een' verrotten kabel gesmeerd. (Harrebomée, I, 373b.)
 
3. Das Kabel ist gerissen.
Für: der gegenseitige Gedankenverkehr ist unterbrochen.
 
4. Sie sind mit Kabeln und Ketten aneinandergebunden.
 
Artikelverweis 
Kabeljau
Es sind Kabeljaus.
Wie Wighs und Tories, Rothe und Blaue, Schwarzweisse, Schwarzgelbe und Schwarzrothgoldene u.s.w., sind Hoeks (Fischhaken) und Kabeljauws (Stockfisch) Namen politischer Parteien. Sie entstanden, und zwar in Holland, vor ungefähr zweihundert Jahren bei einem Festessen, da es sich um die Frage handelte, ob der Haken den Kabeljau oder der Kabeljau den Haken fasse. Man konnte sich darüber nicht einigen und es bildeten sich zwei Parteien, die auf das Feld der Politik übergingen und als Stadt und Adel unter obigen Namen gegeneinander standen. Und zwar waren die Hoeks die Anhänger der Städte mit rothen Käppchen; die Kabeljaus der Adel mit grauen. (Wurzbach III, 168.)
 
Artikelverweis 
Kabelloch
Er ist (steckt) im Kabelloche.
Von Furchtsamen, sich Zurückziehenden. Kabelloch ist der Raum, in dem sich das Kabel (Ankertau) befindet. Da dies einigen Schutz gewährt, so verbergen sich bei Angriffen zuweilen Matrosen und Soldaten dort.
 
Artikelverweis 
Kabinet
1. Er ist im schwarzen Kabinet gewesen.
Entweder von einem Briefe, der geöffnet worden ist, oder von jemand, dem seine Geheimnisse abgelockt worden sind. (S. Grahamiren.)
 
2. Es kann nicht jeder ein Kabinet von Vogeldreck anlegen, wie der Mönch im Kloster Neuburg thut.Klosterspiegel, 544.
 
Artikelverweis 
Kabinetskrieg
Ein Kabmetskrieg ist kein Volkskrieg.
 
Artikelverweis 
Kabis
1. Setzt me der Chabis1 vor Johanni, so git's Chabis, setzt me-n-e-n-aber dernoh, so git's Chäbisli. (Solothurn.) – Schild, 105, 56.
1) Weisser Kopfkohl; in Wallis: Kabus.
 
2. Thu Chabis und Reben im Neue us, so fuhle sie, es ist es Grus. (Luzern.) – Ineichen.
 
Artikelverweis 
Kabom
De Kaboms gêve. (Kleve.) – Firmenich, I, 382, 43.
Jemand abweisen.