Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
gronen bis grönzen (Bd. 2, Sp. 1421 bis 1422)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  NRhWB gronen -ō- (he jrǫnt) um Sol-Stdt Gräfr, Düss-Stdt, Neuss; -- Wippf-Wipperf Biesf; -ǫ- uWupp [RhKlaaf -- u. --], Köln-Bachem, Kref-Lank; -- Neuss-Dormag schw.:
1. in tiefem Tone klagend brüllen, von der Kuh; knurren vom Hunde Allg.; grunzen, vom Schwein Neuss-Dormag. —
2. vom Menschen Allg.
a. im tiefen

[Bd. 2, S. 1422]


Ton wie eine Kuh schreien. —
b. in den Bart knurren; grunzen, schelten. —
c. seufzen, seine Sehnsucht ausdrücken. —
3. vom fernen Donner, fernhin rollen. — De Magen gronnt knurrt. — Abl.: die Gronerei, dat Gegrons, der Groner (-- Düss, Neuss), der Gronsack, der Gronenpitter.

an- gronen: einen a., anknurren, anbrummen Allg.

Grones -- uWupp; -ō- Düss-Stdt; -- Neuss; Pl. -əsə m.: brummiger, mürrischer Mensch.

Gröngel = Gründling (Fisch) s. Grundel II; gronken -ǫ- = murren s. granken.
 
Artikelverweis 
Grön-länder m.:
1. -ē:nlę·n.ər Wasserfahrzeug Kobl. —
2. -nlęndər scherzh. Auswurf, Sputum Waldbr-Rossel.

gronnen, grönnen = leise brummen s. gronen.
 
Artikelverweis 
Gronnes -ǫ- Köln-Frechen m.: Kurzform für Hieronymus.

gronnichen, gronniken = brummen s. grunichen; Gronschel = Stachelbeere s. Groschel.
 
Artikelverweis 
gronscheln -- schw.: in etwas kramen, in Schubladen herumsuchen; noch spät arbeiten Kobl-Winning; langsam, vorsichtig gehen Heinsb-Saeffelen. — Abl.: die Gronschel(er)ei, dat Gegronschel(s), der Gronscheler.

gronschen -ǫ- = weinen s. grunschen; Gronsel = Kaffeesatz s. Grunsel II; Gronz(el) -ōə- = Gründling s. Grundel II; gronzen -:- = ranzig schmecken s. bei grau; grönzen = leise brummen s. grunzen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: