Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Zotte II bis zottig (Bd. 9, Sp. 833 bis 835)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Zotte II das einfache Wort ist nur vereinz. bezeugt, u. zwar tsǫt, Pl. -tə Wend-Dörrenb u. nördl. Benr.-L. tǫdən (Pl.) Dinsl-Aldenr f.:
1. Haarzotte, –büschel Dörrenb. —
2. Lumpen, Fetzen Aldenr.

PfWB ElsWB LothWB Zottel die Abl. ist Rhfrk, Mosfrk (rrhn. nur Neuw-Kurtschd); Rip in Ahrw, Schleid-Udenbreth, Aach-Merkst; OBerg in Waldbr-Geilenkausen; SNfrk in Kref-Stdt, u. zwar Rhfrk, Mosfrk tsǫtəl, –ǫd- [Wend-Erzw Weierb -ǫ·r.əl, May-Polch -ǫ·r.lə Pl.

[Bd. 9, S. 834]


(neben -ǫtəl in Bed. 2 b); Trier-Mehring tsū:dəl]; Rip tsǫdəl [Schleid-Udenbreth -ū·ə.l]; Waldbr-Geilenkausen -ǫt-; Kref-Stdt tsø·ə.l; Pl. -ələ(n), Dimin. -əlχə(n) f.:
1.
a. wirres Haar Bernk-Dhron, Waldbr-Geilenkausen. —
b. Lumpen, Fetzen, auch verächtl. für Kleider Saarbr, Ottw, Saarl, Ahrw; änem immer de Z.ə flicke misse Saarbr. —
2. persönl. übertr.
a. ungekämmtes, unordentl., schmutziges, streunendes, leichtsinniges Frauenzimmer; auch Schimpfw. Rhfrk, Mosfrk, Schleid-Udenbreth. —
b. wildes, ausgelassenes Mädchen Saarbg-NLeuken, Zell-Raversbeuren, Koch-Karden, May-Polch. —
c. langsam arbeitender Mensch Kref-Stdt. — Zur ganzen Gruppe vgl. oben Zoddel.

PfWB Zottel-bart Ottw-Dirming m.: zerzauster B. u. Träger eines solchen. PfWB Zottel-bock (s. S.) m.:
1.
a. Schimpfw. für einen schlecht u. ärml. gekleideten Mann Saarbr-Sulzb. —
b. Zuruf an den, der ein Loch im Strumpf hat Saarbr-Ludw. —
2.
a. der Knabe, der beim Bockspringen den Bock, die Brücke macht Saarbr-Sulzb, Merz-Lockw. —
b. in Liedern ohne klare Bed. Birkf-Baumholder, Saarbr-Heusw. Heissa, hopsa Zwiwwelebrih, lauder schēne Mäd sin hie, Mädcher wie die Rosesteck, Buwe wie die Zorrelbeck Baumholder (vgl. weiter Zs. f. rhein.westf. Volkskunde VI, 90 u. VII, 209). zottel-haarig -- Saarbr Adj.: wirr, vom Haar; e Zoddelhoriger. PfWB Zottel-klee (s. S.) tsǫtəl- Nahe, Merz-Nunk, Saarbg-Beurig; -ǫrl- Birkf-Herrst, Simm-Schwarzerden, Wend-Berschw; tsǫl- Wend-Mittelbreidenb m.:
1. Hopfenluzerne, Medicago lupulina Nahe. —
2. Serradella, Ornithopus sativus Allg. (s. o.). Zottel-kopf -əl- Saarbr-Fürstenbg; -əlts- Köln-Stdt m.: K. mit wirrem, wuscheligem Haar. PfWB Zottel-krämer Saarbr-Sulzb m.: verächtl. schlecht gekleideter Mann; auch Schimpfw. Zottel-lumpen -lombə Saarbr-Sulzbach m.: das Hemd, das aus der Hose hängt. Zottel-mensch ebd. n.: Schimpfw. Zottel-pack Merz-Conf n.: Gesindel, Pöbel. Zottel-rock Birkf-Baumholder m.: ausgefranster Rock, im Kinderld.: In de Linsegass steht e Eckhaus, guckt e Fra eraus, die hässt Gret; hat e Lockekopp un e Zorrelrock un e Nas wie e Trombet. Zottel-sack Saarbr-Sulzb m.: -krämer. Zottel-volk Saarl-Berus n.: Lumpenpack; et is Z., die kennen kän Gott un kän Gebott.

Zotteler -ǫd- Merz-Haustdt m.: = Zottelklee 2 (s. o.).

PfWB ElsWB zottelig -ǫd-, –ǫt- Saar, WMosfrk, Neuw-Kurtschd [-ǫr- Ottw-Landsw Sotzw; -ad- Saarbg-Hamm]; abseits tstəliχ Duisb (s. u.) Adj.:
1. wirr, struppig, von Haar u. Bart Saarbg, Ottw-Landsw, Merz-Bessing Merching, Saarbg-Hamm, Bitb-Neuerbg, Wittl; er hot en zorreliche Bart Allg.; en z.ən Bär ein Zottelbär Merz-Merching; auch verwirrt von Garn, Wolle udgl. Saarl-Hüttersd, Trier-Braunshsn. —
2.
a. unordentlich, abgerissen, liederlich, verkommen, vom Äussern, aber auch in bezug auf die Moral Allg.; wie bischt du so z. angezoh Saar, Allg. —
b. z. strēken fehlerhaft stricken Prüm-Stdt. —
c. wild, ausgelassen; e z. Kand (Kind) Trier-Olewig. —
3. -- steif, langsam; en stiwer un z.ər Mensch Duisb.

[Bd. 9, S. 835]


PfWB ElsWB LothWB zotteln lautend wie Zottel schw.:
1. sich bei jeder Kleinigkeit aufhalten, zaudern, zögern, hinterherschlendern, langsam sein bei seinen Handlungen Saarbr, Duisb-Stdt; z. doch net so lang erom Saar. —
2. zerren; die Tischdecke eronnerz. Prüm.

an- zotteln:
1. anzetteln; en dreissigjährigen Kreig a. einen langanhaltenden Zwist Saarl-Roden. —
2. angezottelt komme langsam, schlendernd herankommen Neuw-Datzeroth. ver -zotteln:
1.
a. etwas verwirren, in Unordnung bringen, durcheinanderwerfen Saarbr, Saarbg-Wellen, Trier-Olk; verz. doch die Zeidung net so! Saarbr-Sulzb, Allg.; verzottelt mit wirrem Haar Köln-Stdt (abseits). —
b. die Kleidung v., sorglos abnutzen Kobl-Stdt. —
c. verzottelt verkommen, elend Simm-Kastellaun. —
d. verzottelt in Zwischenräumen, nach u. nach Saarbr-Stdt. —
2. etwas durch Unachtsamkeit, Leichtsinn, Mutwillen vergeuden, verlieren, verschwenden, verschlampen Rhfrk, Mosfrk einschl. Neuw; dou bəzoddelscht et Bescht du schälst die Kartoffeln zu dick u. vergeudest das Beste Merz-Saarhölzb; er hot alles verzollt sein Vermögen vergeudet Birkf; die Nolebichs (Nadelbüchse) is kä Spielzeig, dou host mer schun genug Nole verzoddelt Simm-Laub.

zotterig -ǫt- Malm-Neiding Adj.: dick, geronnen, z. B. von der Milch; vgl. aber zäuterig bei Zäut.

zottern vereinz. Sol-Stdt schw.: etwas ungeschickt tun, unentschlossen sein, mit der Arbeit nicht vorankommen.

zottig vereinz. Düss-Stdt Adj.: dickflüssig; vgl. o. zotterig.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: