Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Zorp bis zoseln (Bd. 9, Sp. 832 bis 833)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Zorp nur als tsrpkən vereinz. Kemp-Lobberich n.: Dreck, Schmutz, Schmier; wat förn Z.!

Zorpel -ǫrpəl Aach, Rheydt-Giesenk m.: Schlamm, Morast.

Zorpes -ǫrp- Kemp-Boventer Stdt Süchteln m.: dass. Vgl. oben Zorbes.
 
Artikelverweis 
Zörpel ts·r.bəl Altk-Bachenbg f.: Frau, die unordentliche Handarbeit leistet.

zörpeln ebd. schw.: schlecht, oberflächl. nähen. — En Mann hadde drei Weiver gehadd: die iərschde hadde gezörbelt, die zweide hadde geknöbbt on die drödde hadde gerömbelt; do hadd er gesot: Hätt ech meng Zörbel wirrer!

Zort -ōă- s. Sorte; zort -ă- s. zart; zortieren s. sortieren.

[Bd. 9, S. 833]



 
Artikelverweis Zortissen -tøsən vereinz. Saarbg-Wellen Pl. t.: Vorhaltungen, Vorwürfe; s. Sottisen.

Zorz -ōăts = Sorte (s. d.).

zös -- s. sonst.

Zosel I = liederl. Frauenzimmer s. Zausel bei zauseln; zoseln = zausen s. ebd.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: