Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Zornmatz bis zortieren (Bd. 9, Sp. 832)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Zorn-matz tsōrə- Saarl-Differten m.: -beutel. Zorn-michel tsn- Koch-Stdt m.: dass. RA.: En Z. is gleich of dem öberste Speicher. PfWB ElsWB Zorn-nickel (s. S.) tsǫrn- Kreuzn, Ottw-Elversbg; tsr- Wend-Pfeffelb, Zell-Traben Trarb; tsn Koch-Stdt m.: dass. Zorn-teufel (s. S.) tsǫrn- Zell-Pünderich m.: dass. Zorn-watz tsūr- Merz-Conf m.: dass.

PfWB ElsWB LothWB zornig beim Adj.: gilt das gleiche wie beim Subst. Zorn (meist dafür böse, wütig u. a.); Lautung -ǫrn- Kreuzn-Gutenbg, Wend-Dörrenb (auch tsǫniχ u. tsaniχ); -ōriχ, –i Saarl-Berus Bistrn; -ū(ə)riχ Merz, Bitb-Ehlenz; -ōriχ Bernk-Andel Braunebg; -ărniχ (nur in jähzornig) Siegld; ts·r.niχ Jül-Warden (abseits). RA.: Wer z. es, dem rich ke Metz dem reiche kein Messer Jül-Warden.
 
Artikelverweis 
zornecken tsōrnəkə Klev schw.: nachlässig sprechen.
 
Artikelverweis 
Zorp nur als tsrpkən vereinz. Kemp-Lobberich n.: Dreck, Schmutz, Schmier; wat förn Z.!

Zorpel -ǫrpəl Aach, Rheydt-Giesenk m.: Schlamm, Morast.

Zorpes -ǫrp- Kemp-Boventer Stdt Süchteln m.: dass. Vgl. oben Zorbes.
 
Artikelverweis 
Zörpel ts·r.bəl Altk-Bachenbg f.: Frau, die unordentliche Handarbeit leistet.

zörpeln ebd. schw.: schlecht, oberflächl. nähen. — En Mann hadde drei Weiver gehadd: die iərschde hadde gezörbelt, die zweide hadde geknöbbt on die drödde hadde gerömbelt; do hadd er gesot: Hätt ech meng Zörbel wirrer!

Zort -ōă- s. Sorte; zort -ă- s. zart; zortieren s. sortieren.

[Bd. 9, S. 833]


 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: