Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Zong I bis Zöpe (Bd. 9, Sp. 825 bis 826)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Zong I -o- s. Zaun; Zong II = Zange (s. d.); zonger -o- = ohne s. sonder.

zönk -ø- = seitdem s. sint.
 
Artikelverweis 
zonnicheln -ǫnjəln Daun-Üdersd; -ǫnχ, –ǫn- Wittl schw.:
1. beim Sprechen die Worte in die Länge ziehen. —
2.
a. nörgeln; de hot emmer ebbes ze z. Wittl-Schwarzenborn. —
b. zanken Wittl-Binsf.

Zonnichel -ǫnχ- Wittl-Binsf f.: Zänkerin.

Zonnichel-liese -lī:s n.: Nörgelerin Wittl-Schwarzenborn.

Zont -ǫ- = Zahn (s. d.); diese Lautung fehlt dort für Saarl-Diefflen.

zönte = seitdem s. bei sint.
 
Artikelverweis 
Zonternett tsǫntərnęt  vereinz. Prüm-Ihren f.: weisstüllene Frauenhaube (veralt.).

[Bd. 9, S. 826]



 
Artikelverweis zoologisch das Wort ist nur in der Verb. »Zoologischer Garten« geläufig, soweit ein solcher bekannt ist, u. zwar tsolōgi Simm-Laub; -lō:ni Köln-Stdt; zelōgi Wuppert Adj.: wie nhd.; mer wore gester em Zolonische Gade Köln-Stdt.

Zop -ō- = Hündin s. Zaupe; Zöp, zöpen = Huckepack (tragen) s. bei zäupen; Zöpe = Pfütze s. Zäupe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: