Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Ziwi I bis zizipee (Bd. 9, Sp. 818)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Ziwi I tsiwi (< frz. civet) Saarbg-Wellen, Bitb-Neuerbg m.: Hasenpfeffer, –klein.
 
Artikelverweis 
Ziwi II tsiwi Koch-Pommern m.:
1. eigentl. Kurzf. von Servatius, doch heute ungebräuchlich. —
2. neutraler Spitzname.
 
Artikelverweis 
ziwitt: im Ruf der Meise: ziwitt-ziwitt Barm.
 
Artikelverweis 
Ziza tsītsa Koch-Kaisersesch f.: Rufn. für weibl. Katze.
 
Artikelverweis 
zizazoll -tsǫ·l. : im Heidelbeerlied: Zizazoll, miər han us Dengen voll bes oəwen an de Hänke, do konne mer us bedrenken OBerg.

Zizen = Wurst s. Sossies.

Zizier tsī:tsər = Preiselbeeren s. Zirten; Ziziese = Wurst s. Sossies.
 
Artikelverweis 
Ziziliäng, Ziziliänn (< frz. sicilienne) tsitsəlję·ŋ. Koch-Klotten, Sieg-Ägid; -tsilję·n. Koch-Bruttig, Aach-Stdt m.: Tanzart im Sechsachteltakt.
 
Artikelverweis 
Zizilie-gretchen: Nachahmung des Buchfinkenrufs: Ziziziziliəjrī:tχə, ös et Bütchen düər (teuer) Sieg-Honnef.
 
Artikelverweis 
zizipee: Nachahmung des Rufs der Schwanzmeise: zizipē-zizipē Gummb-Berghsn; vgl. auch bei Zeit (die Zit, die kütt).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: