Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Zitz III bis zitzen (Bd. 9, Sp. 817)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Zitz III tsits vereinz. Kobl-Stdt m.: Spass, Vergnügen; mir han vill Z. gehadd.
 
Artikelverweis 
Zitzabee  f.: scherzh. geziert, vornehm tuendes Mädchen Siegen (veralt.).
 
Artikelverweis 
Zitze in der nhd. Lautform wird das Wort in den rhein. MA. als Fremdling empfunden (vgl. die Synonyme auf Wk. VII 8, Strich, u. die Bemerkung bei Titte II); tsits(ə), Pl. -tsə(n), –e- ist bezeugt in Kreuzn-Weiler, Saarbr-Stdt Völkl, Wend-Dörrenb, Saarbg-Wellen (tsats), Wittl-Binsf, Trier-Stdt, May-Kell, Ahrw-Rheineck, Bo-Stdt (in RA.), Eup; hingegen scheint das Wort n. der Benr.-L. als tit(ə), Pl. -tə(n), Dimin. -titə, –əkə einheimisch zu sein, u. zwar in Wuppert, Mettm-Wülfr, Ess, Dinsl-Sterkr, Rees-Ringenbg, Klev-Stdt, Geld-Stdt, Mörs-Asbg, MGladb-Rheind; südl. noch titərχə, Pl. -χər Köln-Stdt f.:
1.
a. Euterzitze bei Kuh u. Ziege Kreuzn-Weiler, Wend-Dörrenb, Trier-Stdt, Wittl-Binsf, May-Kell, Ahrw-Rheineck, Bo-Stdt, Eup. RA.: Me kann och en Möck melke, wemmer de Z.ə fingk (findet) man kann alles, wenn sich die Möglichkeit ergibt Bo-Stdt. —
b. übertr. auf die weibl. Brustwarze u. die Brust selbst Allg., bes. im nd. Bereich. —
2. persönl.
a. tsats Schimpfw. für Frau Saarbg-Wellen. —
b. titəkə n. Säugling, Kind Mörs-Rheinbg.

Zitzen-zäumer titəntmər m.: scherzh. Korsett Ess.

zitzeln -tsələ Koch-Betrich, Aden-Wershf schw.: saugen.
 
Artikelverweis 
Zitzel I tsitsəl Monsch-Imgenbr Mützenich Rohren Stdt f.: gelbe Narzisse, Narcissus pseudonarc.

Zitzel-lose -lōăsə Siegld-Siegen Weidenau f.: dass. Vgl. Til-rose, Tittel-rose, Zeit-lose.
 
Artikelverweis 
Zitzel II -ələ Rheinb-Neuk Pl.: Brennessel, Urtica dioeca.

Zitzelitz s. Zitz I u. II; Zitzelose s. o. Zitzel I.
 
Artikelverweis 
zitzen -e- vereinz. Saarbr-GrRosseln schw.: zwicken, kneifen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: