Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
ramschen bis rämschen II (Bd. 7, Sp. 65 bis 66)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB ElsWB LothWB ramschen das Wort, zu frz. ramas ‘gesammelter Haufen’, zu masse ‘Menge’, ist Rhfrk, Mosfrk, Rip, Berg, Ess, Eup bezeugt, u. zwar ramə(n) [Saarbr auch -ǫ-; Düss-Stdt -ę-] u. -·m.žə(n) schw.:
1. etwas r., nach Abschätzung im ganzen, auf Augenmass, nicht pfundweise kaufen, wie Schweine, Ochsen, Obst udgl.; tauschen; etwas vorteilhaft unter Preis in Menge kaufen; gute u. schlechte Ware zusammenkaufen; fett Veh wiərd mols geramscht, odder et wiərd verpond (verpfundet) Altk-Birken, Allg. RA.: Douht (tut) et im R. af! vertragt euch Gummb-Stdt. —
2.
a. etwas r., habgierig, geizig, hastig an sich raffen, ziehen; he ramsch derno; he ramsch alles an sech, — zesamme (tadelnd); sparen; he hät vill (zesamme) geramscht (mehr lobend); he hät gehüreg (vill) geramsch viel im Klickersp. gewonnen Rip, Allg. —
b. etwas r., in aller Eile an sich nehmen, um nicht erwischt zu werden, stehlen, bes. Obst, Gras fürs Vieh in fremden Feldern oder es abweiden lassen; die Alt ramscht fer drei Kih; der romscht alles, was nit feschtgewachst is Saarbr, Ottw, Saarl, Merz-Nunk, Bernk, Koch. —
c. absol. u. vill r. viele Schnitten Brot verzehren Ottw-Wemmetsw. —
3. in Spielen.
a. eine Art Kartensp. spielen, auch eine Tour im Skatsp. Allg., auch im Nfrk, wo r. 1, 2 nicht bezeugt ist [-ēə- Aach-Stdt]. —
b. kegeln in zwei Parteien um Bier Trier-Heidenbg. —
c. im Klickersp. Klicker, je zur Hälfte vom Werfer u. Partner geliefert, in eine Kaule werfen; vor dem Einwurf fragt der Werfer paar odder unpaar? je nachdem der Partner bestimmt hat, hat der Werfer verloren, wenn z. B. paar in der Kaule blieben Ahrw-Hepping Löhnd Sinzig Westum. — Abl.: die Ramscherei, dat Geramsch.

ab- ramschen:
1. einem etwas a., für einen Spottpreis abkaufen Allg. —
2. einen Zweig a., durch beständiges Drehen abwinden Simm-Bergen Ravengiersbg, Wend-Steinb, Zell-Merl. ver -ramschen:
1. etwas v.
a. losschlagen um jeden Preis, verschwenden Allg. —
b. vertauschen, heimlich auf Seite bringen Aach. —
2.
a. etwas v., viel verzehren; de kann der awer e geherigen Kubben v. Trier. —
b. einen v., verleumden Zell-Pünderich.

ramsch Saarbr-Guising Adj.: aller Klicker im Spiel verlustig; dau bescht r.; mir hon en r. gemacht [ramōs Goar-OWesel].

PfWB ElsWB LothWB Ramsch -a-, Sg. t., auch Demin. ręmχə n. Rip; -kə Düss-Stdt, Pl. -χər (-kəs) m.:
1.
a. vorteilhafter Kauf bei grösserer Warenabnahme (meist nicht ganz ehrlich) unter Preis nach Abschätzung, in Bausch u. Bogen; do han ech der ene R. (en Rämsch-che) gemach; jet em R. (ver)kofe Rip, Allg. wie ramschen 1. —
b. Ausschussware Allg. —
c. en Wiəs em R. mähjen in einer Tour mähen Gummb-Berghsn. —
2. R. spillen ein Kartensp. Allg., auch Nfrk [n. Bitb-NWeis].

[Bd. 7, S. 66]


Ramsch-loch Ahrw (s. o. r. 3 c) n.: Kaule, in die geramscht 3 c wird. PfWB ElsWB Ramsch-ware -wār Verbr. wie r. 1 f.: billige, durch Ramsch erworbene W.

Ramsche ram Saarbr Sg. t. f.: in die R. werfen zum Aufraffen etwa unter Kinder w.

PfWB Ramscher Sg. u. Pl. m.:
1.
a. einer der ramscht 1, 2. —
b. -ę- Neckn. derer von Daun-Rengen. —
2. Pferd mit R.nase Saarbr.
 
Artikelverweis 
rämschen I -ę- SNfrk in Heinsb-Karken schw.: räuspern, den Schleim ohne Husten laut beseitigen s. rämpschen. — Abl.: die Rämscherei, dat Gerämsch.
 
Artikelverweis 
rämschen II -ę- LRip in Jül-Tetz schw.: einen r., prügeln; ene r.; du kris se gerämsch. — dieselben Abl. wie bei r. I.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: