Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
rampessig bis Gerämsch (Bd. 7, Sp. 64)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis rampessig rambəsiχ vereinzelt OMosfrk in Altk-Bachenbg Adj.: grobknochig u. mager; e r. Mensch; e r. Koh.

rampig rambiχ Siegld-Kromb Weidenau Adj.: dass. S. ramm u. Rämpe.
 
Artikelverweis 
Ramplessang rampləsa·ŋ., Pl. -·ŋ.ə(n) Elbf (u. rapl(ə)-, Barm (u. rampəl- u. rapəl- u. raplă-), Aach-Stdt; rǫŋpləsǫ·ŋ. Heinsb-Karken; ramplăsant Monsch-Stdt; rampləsant Geld-Schravelen m.:
1. Ersatzmann für einen zum Militärdienst Ausgehobenen, früher in Gebrauch, frz. remplaçant. —
2. Bettler Monsch-Rohren.
 
Artikelverweis 
Ramplesanzen rampləsantsə  MGladb-Giesenk: in dem Kinderreim: Hopp Mariännchen, Kaffeekännchen, lott die Pöppkes dangesse (tanzen), ene gode Mann, ene brave M., ene M. ut R. (sonst Komplesanzen).
 
Artikelverweis 
PfWB ramponieren zu frz. ramponer, rambonē:rən  Trier-Stdt (bei den Schiffern); ręmpənē:rə Neuw-Datzeroth; rampən- Eusk-Lechenich, Düss-Stdt; ramponī:rə Aach-Stdt; -punē:rə Köln-Stdt schw.: etwas r., in Unordnung bringen, mit Gewalt beschädigen.

rämpschen I = mit weiten Stichen nähen s. bei Rämpe.
 
Artikelverweis 
rämpschen II, rämpsen -ęmp- LRip in Köln-Gleuel, SNfrk in Neuss; -a- MGladb-Neuwerk; -ęmbs- Rhfrk in Ottw-Eppelborn schw.: aufstossen, rülpsen. — Abl.: die Rämpserei, dat Gerämps, der Rämpser das Aufstossen.

auf- rämpschen: dass. Köln-Gleuel.

rampü kaput, entzwei s. rompü.

rams = brünstig, von der Ziege s. bei Ramm V; ramsch s. o. ramm I; Ramsch I -a- = Butterbrot s. Rammsche bei Ramme I; Ramsch II -a- = Handel, Kartenspiel s. bei ramschen; Gerämsch = Gerippe s. bei Ramen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: