Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Rampen bis Ramplesanzen (Bd. 7, Sp. 63 bis 64)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB ElsWB Rampen ein Wort (vgl. mnd. rampe ‘Behältnis, Sack’; nd. ramp ‘Menge bunt zusammengewürfelter Sachen’) vorzügl. des Berg in Wippf, MülhRh, Sol, dann noch in Bo-Kardrf Hemmerich Merten u. ganz abseits im Siegld (Bed. 2 b), Bernk-Woppenr, Wend-Steinbg (Bed. 2) mit rampə(n) Sg. u. Pl.; -ę- Sol-Pattschd; dann rampəl, Pl. -ələ MülhRh-BGladb Katterb Schildgen, Sol-Leichl Steinbüchel u. im N. abseits -- Mörs-Neuk Stdt m.:
1. dicke, derbe Schnitte Brot, ordentlicher Brocken Fleisch, Wurst [Rämpen dicke Pflaumen Sol; Rämpel Türriegel Sieg-Heisterbacherrott]. —
2.
a. rambə das untere u. obere Rindestück vom stehenden Eichenbäumchen, beim Lohschälen Wend-Steinbg. —
b. rambə Pl. verächtl. Unterleib; ainem voar (en) de R. drere; ech ha de R. voll Siegld [Ramp(e) f. Verladestelle, nach dem Nhd.].
 
Artikelverweis 
Rampenasch rampənā: , Pl. -žə Köln-Stdt (u. -n:χə), Aach-Stdt (hier auch rapən:χə n.) f.: Schmauserei, lustige, fröhliche Gesellschaft, lustige Bande; geər bei e Rapenäche siə gern bei einem Schmause sein Aach-Stdt.
 
Artikelverweis 
Rämpert ręmbərt, Pl. -də Saarbr m.: verächtl.

[Bd. 7, S. 64]


grober, plumper, dummer Kerl; R.ə Neckn. derer vom Köllertal.
 
Artikelverweis 
Rampes I rambəs, –pəs Sg. t. m.:
1. Sauerampfer; s. Amper; su suər wie R.
2. übertr. saurer Wein, der einem den Mund zusammenzieht Simm, Goar, Neuw, Ahr (hier auch unreife Traube); s. Rambass.
 
Artikelverweis 
Rampes II (vgl. Rampen 2 b) rambəs, –pəs m.: verächtl.
1.
a. -bəs, Pl. -əsə Mensch mit offen stehenden Kleidern Goar-NHeimb. —
b. -ę-, Kieser R., Domino, hättst dau Brot, da wärschte fruh! Neckr. auf Bernk-Cues. —
2. sachl.
a. Sg. t. dicker Brei Kreuzn. —
b. Sg. t. -a- dicker Bauch Ottw-Merchw, Bernk, Jül-Hasselsw; -ę- Simm-Schlierschd, Trier-Mehring; der hot sich de R. geflickt; wat hot hen e R.; wat hon eich mer e Rämpes-che geəss!

Rampes-pudel -ud- Köln-Stdt m.: verächtl. schmutziges Weib.

Rampes III = Schläge s. bei rampen I.
 
Artikelverweis 
rampessig rambəsiχ vereinzelt OMosfrk in Altk-Bachenbg Adj.: grobknochig u. mager; e r. Mensch; e r. Koh.

rampig rambiχ Siegld-Kromb Weidenau Adj.: dass. S. ramm u. Rämpe.
 
Artikelverweis 
Ramplessang rampləsa·ŋ., Pl. -·ŋ.ə(n) Elbf (u. rapl(ə)-, Barm (u. rampəl- u. rapəl- u. raplă-), Aach-Stdt; rǫŋpləsǫ·ŋ. Heinsb-Karken; ramplăsant Monsch-Stdt; rampləsant Geld-Schravelen m.:
1. Ersatzmann für einen zum Militärdienst Ausgehobenen, früher in Gebrauch, frz. remplaçant. —
2. Bettler Monsch-Rohren.
 
Artikelverweis 
Ramplesanzen rampləsantsə  MGladb-Giesenk: in dem Kinderreim: Hopp Mariännchen, Kaffeekännchen, lott die Pöppkes dangesse (tanzen), ene gode Mann, ene brave M., ene M. ut R. (sonst Komplesanzen).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: