Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
rampen I bis rämpen (Bd. 7, Sp. 62 bis 63)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis rampen I, rämpen (vgl. westf. rempeln ‘stossen’) nur vereinzelt -a- u. -ę- Neuw-Datzeroth; -ę- Ahrw, Koch-Driesch schw.:
1. etwas r., fest einstossen, einrammen. —
2. einen r., einem einen schweren Stoss oder Schlag versetzen, ihn knuffen u. stossen, verprügeln. — Abl.: die Rämperei, dat Gerämp(s).

an- rampen: -a-, –ę-, einen a., mit Absicht stossen Neuw-Datzeroth.ein -rampen: -ę-
1. einem etwas

[Bd. 7, S. 63]


e., einem etwas eintrichtern, einprägen; so ho der Jong egerämpt, wat e saə so (sollte) Eup-Stdt. —
2. einem etwas e., vergelten, heimzahlen; dat werden ech dir noch e. Ahrw-Remag; na, ich kann dech saəne, dat krit e noch egerämpt! Eup, Wittl-Bruch, Zell-Briedel, Koch-Leienkaul, Daun-Neroth; -a- Trier, Bitb.

PfWB rämpeln schw.:
1. verbreiteter -ę- Wend-Furchw, Saarbr, Ottw, Zell-Raversbeuren, Kobl-Stdt, Daun-Neroth Neuw-Datzeroth, Sieg-Fussh, Altk-Wissen, Elbf, einen r., einen leicht u. auch unabsichtlich stossen. —
2. -a- die Leiter am Wagen anbringen Aach-Kornelimünster. — Abl.: die Rämpel(er)ei, dat Gerämpel(s).

an- rämpeln: einen a., absichtlich stossen, derb anschnauzen ebd. u. Trier, Daun-Neroth, Monsch-Rohren, Sieg, MülhRh, Sol (-a-), Geilk, Mörs-Asbg.ein -rämpeln: einem etwas önr.; dat weren eich öm noch ö. vergelten Trier-Stdt, Koch-Urschmitt Leienkaul, Neuw-Datzeroth, Schleid-Reifferschd, Rheinb-Meckenh, Eup.

Rampes -a- uWupp 1870 Pl. t.: Schläge, Hiebe.
 
Artikelverweis 
rampen II -a- ein berg., wohl zu Rampen gehörendes Wort in Gummb-Schwarzenbergisch, Sol (u. -ǫu-), uWupp schw.: etwas r., in der Gesamtheit, in Bausch u. Bogen, ohne zu wiegen, kaufen, ramschen. — Abl.: die Ramperei, dat Gerampe, –ps.

ab- rampen: einem etwas a., in Bausch u. Bogen abkaufen ebd.; -a-, –ǫu- Sol.

Ramp Sg. t. m.: etwas em R. gellen im Ramsch.

rämpen -ę- = mit weiten Stichen nähen s. bei Rämpe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: