Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Rammel II bis rämmelsch (Bd. 7, Sp. 56 bis 58)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Rammel II, Rämmel I das Wort, zu ahd. rammo, mhd. Lexer ram ‘Widder’, s. Ramm V, ist verbr. im Rip, Berg, Ruhr, SNfrk, Geld, Mörs, -əl, Pl. -ələ, SNfrk, Geld -əlts m.:
1.
a. -ę·m.- Männchen bei Hasen u. Kaninchen, Kningsr., Allg.; -a- Gummb-Hesselb, Gummb-Berghsn (-ę- männl. Schwein); -ęi- Mettm-Vohw; -- Heinsb-Erpen. RA.: Mech es all wiər der R. ut de Tonn kommen sagt ein Bauer, der viele Kinder hat u. dessen Frau wieder in Hoffnung ist MGladb-Korschenbr. Stoht op, Kameraden, der R. het geheck, einen wisen, einen schwarzen, un der andere äs gefreck (verendet)! Neuw-Griesenb. —
b. -ę- Kater, Verbr. nach Wk. IV 11 Ahrw-Altenahr Dedenb Hepping Königsf Lantershf Ramersb Remag Ringen Walporzh Westum, Eusk-Commern Euenh Frauenbg Palmersh Wissk, Rheinb-Adend Altend Buschhv Heimerzh Odend Queckenbg Wormersd, Bo-Card Hemmerich Duisd Keldenich Mehlem Rötgen Sechtem Schwarz-Rheind Vilich Volmershv Witterschlick Wesseling, Köln-Flittard Mengenich Poulh Rodenk Stotzh Stdt Worring, Bergh-Blatzh Buir, Dür-Arnoldsw Girbelr GrHau Kelz Nörvenich Schlich, rrhn. Neuw-Etschd Dattenbg Jungeroth Leubsd Lorschd Strauschd Unkel, Sieg-Bergh Buisd Kaldauen Eschmar Hangelar Honnef Ittenb Meind Merten Mond Mühleip ODollend OPleis Ranzel Rheidt Rott Uckerath, uWupp, Sol-Leichl, Remschd, Düss-Benr, Neuss-Zons; -ęi- MülhRuhr-Styrum, Ess-Werden. —
c. -ę- männl. Hund Verbr. nach Wk. VII 1 Rip in Ahrw-Bengen Bodend Leimersd Rech, Rheinb-Altend Meckenh Müggenhsn, Eusk-Stdt, Bergh-Bergerhsn (kleiner m. H.) Hüchelhv, Dür-Derichsw, Neuw-Dattenbg, Sieg-Ruppichteroth Ägid, MülhRh; -a- Sieg-Honr. —
d. -ę- männl. Schaf Bergh-Blatzh. —
e. -ę- männl. Schwein Gummb-Berghsn (u. ram; -a- männl. Kaninchen). —
f. männl. Iltis Rheinb-Meckenh. —
2. übertr. verächtl.
a. -ę- mageres Schwein Kemp-Boish. —
b. -a-, olde R. alte Kuh Rees-Hüthum. —
c. wollüstiger Kerl, dem jedes Mädchen recht ist, auch ene Dorpr. Allg. —
d. -ę-, ne knochige R. mageres Kind Düss-Stdt.

Rämmel-bämmel ręmbę·m.əl Bergh-Heppend m.: verächtl. geiler Kerl. Rämmel-bock dǫrəfrę·m.əlbok Bergh-Balkhsn m.: scherzh.

[Bd. 7, S. 57]


Kater. Rämmel-kater r·m.əlts- Heinsb-Schleiden m.: dass.

PfWB ElsWB Rämmeler zu mhd. rammeler, remler, u. zwar ręmlər Rhfrk; -a- Simm (u. -ę-), Saarbr, Ottw (u. -ę-); ręmələr Hunsr, Saar, Bitb, Bernk, Koch; r- Zell-Blankenr; ra- Trier-Stdt; rę- Neuw-Kurtschd; ręmlər u. -ələr Siegld; -əlr Altk-Betzd Wissen; ra·m.lər Altk-Neitersen (u. rę·m.əl); ręmlərt Neuw-Dierd; -lər May-Stdt, Ahrw-Waldrf Wershf, Lennep, Barm, Elbf, Mettm; rę·m.ələr, –a- Monsch-Witzerath; -a- Aach-Stdt; rę·m.əldər Eup; -·m.əltər Aach-Alsd Merkst, Erk-Gerderath; ra·m.lər Erk-Immerath; ręm(ə)lər Heinsb, Klev, Rees, Dinsl; -məlder Rees-Crudenbg Sg. u. Pl. m.:
1.
a. Männchen von Hase u. Kanin Allg. —
b. Kater Zell-Blankenr, Ahrw-Waldrf Wershf, Erk-Immerath Gerderath, Rees-Brünen Crudenbg Wesel. —
2. übertr.
a. rę·m.əldər verächtl. Kaninchenliebhaber, –züchter Eup-Stdt. —
b. ręmlərt verächtl. Weibernarr Saarl-Roden. —
c. Kartoffelstösser Saarbr, Ottw.

PfWB rämmelig ręməliχ im Rhfrk, Mosfrk verbr. ([-- Trier-Fell; -a- Verbr. in Wend-Leitersw, Birkf, Goar, Wittl-Honth NÖffl, Zell, Koch, Daun-Gönnersd, Prüm, Neuw-Brückrachd Dattenbg ODrees (-ā-), Altk]; dann noch -a- Schleid-Alend Kronenbg OWolfert Udenbreth, Sieg-Birkenf Eschmar Oberhsn OKassel Wielpütz, MülhRh-Langel, Gummb-Becke Müllenb Rodt; Erk-Hetzerath; -ę- Sieg-Happerschoss Uckerath, Bo-Waldrf, Eusk-Stdt, Rheinb-KlBüllesh, Sol-Höhschd, Dinsl-Löhnen Walsum, Rees-Wesel; -a-, –ę- Dinsl-Möllen; -ǫu- Sol-Stdt; -y- Düss-Rahm Adj.: brünstig von Kaninchen, Hasen, der Katze (u. Schaf Bitb-Wiersd). — S Kaninchen is r. die Begattung ist vollzogen Simm-Schlierschd.

PfWB ElsWB LothWB rammeln, rämmeln, mhd. Lexer rammeln, -ę- Verbr. wie Rämmel, Rämmeler; -a- Saarbr, Trier-Stdt, Siegld, Eusk-Billig, MüEif, Bergh-Blatzh, Aach-Stdt, Berg; -ā- Gummb-Berghsn (u. -a-) Weiershg; -a- u. -ę- Sieg, Köln; -a- u. -ǫu- Sol, Mettm, Düss-Hucking Rahm schw.:
1.
a. begatten, von Hasen, Kanin, Katzen (Hunden Bitb-Mettend, MGladb-Giesenk, NBerg); de Kanin send am r.; ech hon et losse r.; er hor et gerämmelt. RA.: Möt zint Matthis rämmelt der Käter die Mis Kemp-Amern SAnton. De Esele r., et git ander Wedder gesagt, wenn sich zwei balgen Sülzt. —
b. verächtl. vom Menschen; de r. wie de Kneng Rip, Allg.; herömr. herumhuren Sieg-Eudenb. —
c. -a-, de Böm r. die Obstbäume werden im Frühjahre tüchtig vom Winde geschüttelt, wodurch sie ‘trächtig’ werden Monsch-Kesternich, Sieg-Geislar, uWupp. Der Advent moss de Obsbom r. Monsch-Kesternich. —
2. -a- seichen, brunzen Sieg-Fussh. — Abl.: die Rämmel(er)ei, dat Gerämmel(s).

ab- rammeln, ab- rämmeln: sich a., sich durch übermässigen Geschlechtsgenuss

[Bd. 7, S. 58]


abschwächen ebd.aus -rammeln, aus -rämmeln: usgerammelt geschlechtl. erschöpft Rip; en u.ə Lanter schlecht brennendes Licht Aach.ver -rammeln, ver -rämmeln:
1. das Mäde sitt gonz verrämmelt aus durch geschlechtl. Verkehr angegriffen Saarbr-Krughütte. —
2. der kann sich v. wie er will, er bringt doch nichts ferdig ebd.

Rammel-kiste Gummb-Berghsn f.: derbscherzh. Bett.

rämmelsch ręməlts Rees-Drevenack Adj.: brünstig, von der Katze.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: