Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Ramm V bis Rämm II (Bd. 7, Sp. 52 bis 53)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Ramm V das Wort, zu ahd, mhd., mnd., ndl., engl. Lexer ram, ags. ram(m), rom(m)‘unver- schnittener Schafbock’, nur als -a- in Gummb m.: Ziegenbock, männliches unbeschnittenes Schwein u. männl. Kaninchen; nur in der RA.:

[Bd. 7, S. 53]


En jong Kriem (weibl. Schwein; Germ junge Ziege) on en alen R. güt alle Johrsch en Lamm von einer Ehe einer jungen Frau mit einem alten Manne. — Dazu eine Anzahl von Zs. im Berg, Rip.

Ramm-bock Waldbr-Hahn m.: verächtl. einer, der arg springt. PfWB ramm-dösig ein der Umgangsspr. entnommenes Wort, bezeugt Saarl-Roden (ra·m.əl-) Differten, Kobl (Bend rm-), May, Ahrw-Heimersh (ran-), Schleid-Dottel, Malm-Bütgenb (rām-), Bergh-Elsd, Aach-Eschw, Geilk-Beggend (ran-), Heinsb-Rurkempen (rām-), Sieg-Troisd, Gummb, Wippf-Thier, Wermelsk, Elbf, Sol, Düss, Rees Adj.: verrückt, unsinnig oder wild sich benehmend; ich schlihn dich, datsde r. weərs! Kobl-Bend, Allg. Ramm-kohl -kū:l uWupp 1870 m.: Winterraps, Rapssame. Ramm-kopf ra·m.skǫp MülhRh, Köln-Poulh m.: verächtl.
1. K. mit dicken Backen beim Essen, Vielfrass. —
2. Starrsinniger. PfWB Ramm-nase ra·m.snā:s Sol; ra·m.- Saarbr, Kreuzn-Bretzenh, Simm-Laub, Zell-Raversbeuren, Kobl-Stdt f.: verächtl. gebogene N.; dicke, klobige N. Ramm-samen ramz:m uWupp 1870, Sol-Leichl m.: Rapssamen, Winterraps. ramm-spännig Eusk-Zülp, Dür-Froitzh Sievernich, Wippf (nfrk.) Adj.: widerspenstig, wild, wütend, rasend. Ramm-spuk Gummb-Schwarzenbergisch Sg. t. m.: verächtl.
1. Unzufriedenheit, Zwietracht; wo Armut es, do es ok R.; wanne dat nich hät, dann es der R. do.
2. verächtl. wild umhertollendes Mädchen Gummb-Becke. ramm-spuken ebd. schw.: sehr unzufrieden sein, schimpfen; he es wiər am r. ramm-spukig -ē- Siegld Adj.: sehr erregt, ungeduldig. ramm-spürig -ȳ·ə.-, –:- Schleid-Reifferschd, Rheinb-Meckenh, Köln-Stdt Frechen (rm-) Poulh, Dür-Stdt, MGladb Adj.: widerspenstig, sehr ungeduldig, ungehalten, verrückt; duə kres dat net, on wann de r. wiərsch! [sich sehr nach etwas sehnend, krank werdend vor Sehnsucht MGladb]. Ramm-sput Geld m.: Widerwärtigkeit, Unglück. Ramm-wurzel -wotsəl Aach-Merkst f.: dicke Knolle.

rammsch rams Klev-Goch Hülm Adj.: brünstig, von der Ziege.

rämmsch ręms Klev-Wissel Adj.: brünstig, vom Kanin.

Rämm I -ę- = Pl. zu Ramb ‘Rabe, Krähe’ s. Ramb; Rämm II -ę- = Wagenbremse s. Rämme.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: