Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Ram IV bis ramig (Bd. 7, Sp. 44)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Ram IV das Wort, mhd. Lexer râm, rân, mnd. râm ‘staubiger Schmutz, Russ’, ist als r:m nur aus Monsch-Simmerath Witzerath u. in Bed. 2 aus Sol, Remschd bezeugt, während die Abl. bər:məln u. r:məliχ nach Süd. in Prüm, Bitb, r:mə nach NO. in Eusk, Rheinb, Köln-Ld, Dür begegnen Sg. t. m.:
1. Russ in Ofenröhren. —
2. feine Stahlteilchen, die, wie ein Silberfaden aussehend, sich an der Schneide einer schlecht geschliffenen Klinge befinden Sol, Remschd.

Ramel r:məl, Pl. -əln Prüm-Ihren Ringhuschd Schlausenb, Malm-Vith f.:
1. verächtl.
a. schmutzige Frau; Römelche unreinliches Kind. —
b. kleines, sehr dunkles Mädchen Malm-Vith. —
2. schwarze Kuh u. Rufn. derselben Prüm-Ringhuschd.

Ramel-sack r:məlzāk Bitb-Wiersd m.: verächtl. schmutziger, vernachlässigter Mensch; de R. lo as am (im) Mistepuddel gedäft (getauft) gen.

ramelig -:-, –ō:- Prüm, Bitb [-o- NWeis] Adj.:
1. schmierig, unsauber, besudelt, mit einer Schmutzkruste bedeckt, bes. vom menschlichen Körper (bes. Gesicht) u. vom Küchen- u. Tischgerät; r. sein, wie wann mer por Dog (Tage) sech net gewäsch hätt Allg. [von der Sonne verbrannt Prüm-Schwirzh]. —
2. übertr.
a. frech, hinterlistig; den r. Dingen! Bitb-Rittersd. —
b. onbərē:mliχ unmanierlich Bitb-Dahlem.

be-rameln bər:məln Prüm-Ringhuschd, Bitb-Wiersd; -:- Wittl-Meerf schw.: sich b., sich im Gesicht schwarz machen, sich beschmieren.

ramen -:- Eusk, Rheinb, Dür-Winden schw.:
1. de Ovve r. den Ofen schwärzen MüEif. —
2. sich r.
a. sich unversehens im Gesicht etwa mit Russ schwarz machen; sich schmutzig m. Allg. —
b. sich übermässig vergnügen, sich betrinken Eusk, Rheinb. —
c. sich günstig hervortun; da's ene Oss (Ochse), de sich geromp hät; e Meddageisse, wat sich g. hät MüEif. — Abl.: die Romerei, dat Geroms.

an- ramen: sich a., sich bezechen MüEif.ein -ramen: sich enr.; he hät sech engeromp sich nicht rein gewaschen Köln-Rodenk.ge -ramen: sich g., sich unbewusst im Gesicht schwarz machen Dür-Stdt 1880.ver -ramen: Flecken bekommen durch langes Liegen, vom Leinen Aach-Stdt.

ramig -:- Daun-Strohn Adj.: schlecht ausführbar.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: