Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Rain bis Rak II (Bd. 7, Sp. 35 bis 37)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB ElsWB Rain das Wort ist nur selten bezeugt, freilich in ziemlich geschlossenen Geb., u. zwar rn an der Nahe (Wend-OReidenb Weierb, Birkf-Herrst Idar, Kreuzn-Hahnenb), Simm-Argenth (-ai-), in Zell-Trarb, u. geschlossen von May-Kirchesch (--) über Aden (--) (vielfach) nach Ahrw-Königsf; nicht weit davon in Rheinb-Wald, Bo-Liessem Beuel, Monsch-Kesternich Vossenack Witzerath als rēn u. ebenso rrhn. nicht weit von dem lrhn. Geb. in Altk-Busenhsn Horhsn (-ai-) NFischb (rēnχə), Siegld (rāi, n. rŋ, w. rēn) u. in Sieg-Eitorf Herchen Fussh NCassel ODollend Süchterschd; rnχə Sol-Langenf; rīn Aach-Eilend Kohlschd; abseits ręinχən Saarbg-Schoden; mit -m- Suffix rm Wittl-Sehlem; rēm Prüm-Mürlenb; rēm (u. rēn) Sieg-Fussh; rein Heinsb-Millen; rēim Heinsb-Karken 1880; Pl. -nə(n) m.:
1. Abhang eines Hügels, einer Böschung; erhöhter Feldrain als Grenze zwischen zwei Feldern; de R. eronnerholle wenn das eigene Feld höher liegt (Zell-Trarb); Rem der obere Hang eines Bergwaldes Prüm-Mürlenb; Räiche (Renche) die etwas abschüssige Stelle unterhalb des höher gelegenen Hauses Siegld. —
2. besondere Bed. (Bed. 1 fehlt hier); ri angeschwemmtes Geröll Trier-Clüsserath; rn Grenzstein zwischen zwei Feldern Monsch-Kesternich Mützenich Witzerath;

[Bd. 7, S. 36]


rēn, rēntχə schmaler Fussweg in Wiese u. Wald Sieg-ODollend. — In der Zs. mit –farn weiter verbr.

Rain-blume rainblīməlχə uNahe n.: Sandstrohblume, Immortelle, helichrysum arenarium. PfWB ElsWB Rain-farn rn-, rēnfā(r)n, –fār, –fā(r)t, –vānt (s. S.) [rn- Monsch-Zweifall, Bo-Waldrf, Dür-Geich, Jül-Schaufenbg, Aach-Ld, Geilk, Erckeyenbg Wegbg, Heinsb-Hilfarth, Klev-Goch Hülm, Sol-Schlebusch (r:n-); rēfā(r)(t) Schleid-Glehn, Dür-Merken NZier, Jül-Stetterich; ręi- Sieg-Alzenb Eitorf, Bergh-Manh, Dür-Frauwüllesh Lamersd Weisw; ręinə- Rees-Ringenbg; rīn- Kemp-Born; riŋ- MülhRh-Ensen; reŋ- Monsch-Rötgen Mulartzhütte; riŋ- Remschd, Grevbr-Jüchen; rēnfālt Köln-Widdersd; raŋkfānt MülhRh-Altenbg; reinwān Sieg-Süchterschd; rēnjārn Wippf-Kalkofen; ręnfəl Geilk-Frelenbg; rēmfəl u. rēnvərt Aach-Herzogenr; rēnfər Aach-Merkst; rę·m.ər Heinsb-Karken] Verbr. Birkf-Georgweierb Gerach, Kreuzn-Rüdesh, Zell-Stdt, Kobl-Winningen, dann geschlossener in Neuw, Altk, Siegld, Wippf, Sieg, MülhRh, Sol, LRip in Aden, Eusk, Bo, Köln, Bergh, Dür, Jül, Monsch, Aach, SNfrk in Geilk, Heinsb, Grevbr, Neuss m., f.:
1. wie nhd., tanacetum vulg. [Syn. Bärenpfote, Blitzfarn, –kraut, Born-, Butschen-, Donnerkraut, Fangfarn, Färberkamille, Fliegenfarn, Floh-, Fröschen-, Geisskraut, Gänsefeder, Goldknoppe, Hahnenkamm, Hemdenknöpfchen, Herrgottsnägel, Hummelknoppe, Hundsblume, Jesusauge, wilde Kamille, Kiserkes, gel (gelbe) Knoppe, Knöppchensblume, stinkig Kraut, Krautwischkraut, Kritzel, Krutschenkraut, Männertreu, Pfannenkuchenplatte, Pierenkraut, Ränderknoppe, Rümmelter, Schaffarn, Schäm-, Schlangen-, Schweinenkraut, Stinkbusch, Ströpsel, Strassengras, Tannenblume, –kraut, Teufelsleiter, Wegfarn, –knoppe, Wischkraut, Wundkraut, Wurmblume, –farn, –knoppe, –kraut, –kugel, –säätchen, –samen(kraut)]; gele R. [im Gegens. zum wisse R., s. 2 c], in den Krautwisch gehörig. —
2.
a. rāifarn, rŋ- Farn Siegld. —
b. rāifart Adlerfarn, pteridium aquilinum Siegld-Weidenau. —
c. wisse R. tausendblätterige Schafgarbe, achillea millefolium Dür, Jül, Aach, Geilk. Rain-farnknöpfe rē(n)fā(r)ntsknp Altk-Birken, Sieg, MülhRh, Kref-Strümp, Mörs-Hammerbr Budbg [rēvaŋs- Sieg-Westerhsn; rēvānts- Seelschd; rēvənts- Bo-Küdinghv; rēnfēntsknǫpən Sieg-Alzenb Eitorf; rēmantsknp Wielpütz; rēfərts- Bergh; rēvāts- Bergh-Thorr; rənfārtsknupə Aach-Hemmer Stdt; rēfəltsknp MülhRh-Langel; rēfalts- Neuss-Büderich, Kref-Lank Osterath; -vāts- Strümp] Pl. t.: dass. 1. Rain-farnkraut rīfətskruk Neuss-Nievenh n.: dass. Rain-kraut rīnkrūt Dinsl-Möllen n.: dass.

Rainem rnəm, –ā- Wend-Ostert Sg. t. m.: echtes Labkraut, galium verum.

[Bd. 7, S. 37]


Raj -ā- = Kornrade s. Rade II; beräjjen = bereuen (s. d.).
 
Artikelverweis 
rajäustern  rajstərə Geilk-Birgden schw.: lärmen, wild umhertollen.

rajonen, rajulen = tief umgraben s. rigolen.

Rak I -ā- = Rachen (s. d.); Rak II -ā- = Prügel s. bei raken.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: