Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Rahe bis beräjjen (Bd. 7, Sp. 35 bis 37)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Rahe rā, Pl. Rheinschiff f.: wie nhd.

Rah-band ebd. n.: Ringe oder Bändsel, mit denen die Segel am Mast gehalten u. auf- u. niedergezogen werden.

Rahm I = Milchrahm s. Raum I; Rahm II -:- = Stange s. Ram III; Rahm(en) = Bildrahmen, Gartenzaun s. Ramen.
 
Artikelverweis 
PfWB ElsWB Rain das Wort ist nur selten bezeugt, freilich in ziemlich geschlossenen Geb., u. zwar rn an der Nahe (Wend-OReidenb Weierb, Birkf-Herrst Idar, Kreuzn-Hahnenb), Simm-Argenth (-ai-), in Zell-Trarb, u. geschlossen von May-Kirchesch (--) über Aden (--) (vielfach) nach Ahrw-Königsf; nicht weit davon in Rheinb-Wald, Bo-Liessem Beuel, Monsch-Kesternich Vossenack Witzerath als rēn u. ebenso rrhn. nicht weit von dem lrhn. Geb. in Altk-Busenhsn Horhsn (-ai-) NFischb (rēnχə), Siegld (rāi, n. rŋ, w. rēn) u. in Sieg-Eitorf Herchen Fussh NCassel ODollend Süchterschd; rnχə Sol-Langenf; rīn Aach-Eilend Kohlschd; abseits ręinχən Saarbg-Schoden; mit -m- Suffix rm Wittl-Sehlem; rēm Prüm-Mürlenb; rēm (u. rēn) Sieg-Fussh; rein Heinsb-Millen; rēim Heinsb-Karken 1880; Pl. -nə(n) m.:
1. Abhang eines Hügels, einer Böschung; erhöhter Feldrain als Grenze zwischen zwei Feldern; de R. eronnerholle wenn das eigene Feld höher liegt (Zell-Trarb); Rem der obere Hang eines Bergwaldes Prüm-Mürlenb; Räiche (Renche) die etwas abschüssige Stelle unterhalb des höher gelegenen Hauses Siegld. —
2. besondere Bed. (Bed. 1 fehlt hier); ri angeschwemmtes Geröll Trier-Clüsserath; rn Grenzstein zwischen zwei Feldern Monsch-Kesternich Mützenich Witzerath;

[Bd. 7, S. 36]


rēn, rēntχə schmaler Fussweg in Wiese u. Wald Sieg-ODollend. — In der Zs. mit –farn weiter verbr.

Rain-blume rainblīməlχə uNahe n.: Sandstrohblume, Immortelle, helichrysum arenarium. PfWB ElsWB Rain-farn rn-, rēnfā(r)n, –fār, –fā(r)t, –vānt (s. S.) [rn- Monsch-Zweifall, Bo-Waldrf, Dür-Geich, Jül-Schaufenbg, Aach-Ld, Geilk, Erckeyenbg Wegbg, Heinsb-Hilfarth, Klev-Goch Hülm, Sol-Schlebusch (r:n-); rēfā(r)(t) Schleid-Glehn, Dür-Merken NZier, Jül-Stetterich; ręi- Sieg-Alzenb Eitorf, Bergh-Manh, Dür-Frauwüllesh Lamersd Weisw; ręinə- Rees-Ringenbg; rīn- Kemp-Born; riŋ- MülhRh-Ensen; reŋ- Monsch-Rötgen Mulartzhütte; riŋ- Remschd, Grevbr-Jüchen; rēnfālt Köln-Widdersd; raŋkfānt MülhRh-Altenbg; reinwān Sieg-Süchterschd; rēnjārn Wippf-Kalkofen; ręnfəl Geilk-Frelenbg; rēmfəl u. rēnvərt Aach-Herzogenr; rēnfər Aach-Merkst; rę·m.ər Heinsb-Karken] Verbr. Birkf-Georgweierb Gerach, Kreuzn-Rüdesh, Zell-Stdt, Kobl-Winningen, dann geschlossener in Neuw, Altk, Siegld, Wippf, Sieg, MülhRh, Sol, LRip in Aden, Eusk, Bo, Köln, Bergh, Dür, Jül, Monsch, Aach, SNfrk in Geilk, Heinsb, Grevbr, Neuss m., f.:
1. wie nhd., tanacetum vulg. [Syn. Bärenpfote, Blitzfarn, –kraut, Born-, Butschen-, Donnerkraut, Fangfarn, Färberkamille, Fliegenfarn, Floh-, Fröschen-, Geisskraut, Gänsefeder, Goldknoppe, Hahnenkamm, Hemdenknöpfchen, Herrgottsnägel, Hummelknoppe, Hundsblume, Jesusauge, wilde Kamille, Kiserkes, gel (gelbe) Knoppe, Knöppchensblume, stinkig Kraut, Krautwischkraut, Kritzel, Krutschenkraut, Männertreu, Pfannenkuchenplatte, Pierenkraut, Ränderknoppe, Rümmelter, Schaffarn, Schäm-, Schlangen-, Schweinenkraut, Stinkbusch, Ströpsel, Strassengras, Tannenblume, –kraut, Teufelsleiter, Wegfarn, –knoppe, Wischkraut, Wundkraut, Wurmblume, –farn, –knoppe, –kraut, –kugel, –säätchen, –samen(kraut)]; gele R. [im Gegens. zum wisse R., s. 2 c], in den Krautwisch gehörig. —
2.
a. rāifarn, rŋ- Farn Siegld. —
b. rāifart Adlerfarn, pteridium aquilinum Siegld-Weidenau. —
c. wisse R. tausendblätterige Schafgarbe, achillea millefolium Dür, Jül, Aach, Geilk. Rain-farnknöpfe rē(n)fā(r)ntsknp Altk-Birken, Sieg, MülhRh, Kref-Strümp, Mörs-Hammerbr Budbg [rēvaŋs- Sieg-Westerhsn; rēvānts- Seelschd; rēvənts- Bo-Küdinghv; rēnfēntsknǫpən Sieg-Alzenb Eitorf; rēmantsknp Wielpütz; rēfərts- Bergh; rēvāts- Bergh-Thorr; rənfārtsknupə Aach-Hemmer Stdt; rēfəltsknp MülhRh-Langel; rēfalts- Neuss-Büderich, Kref-Lank Osterath; -vāts- Strümp] Pl. t.: dass. 1. Rain-farnkraut rīfətskruk Neuss-Nievenh n.: dass. Rain-kraut rīnkrūt Dinsl-Möllen n.: dass.

Rainem rnəm, –ā- Wend-Ostert Sg. t. m.: echtes Labkraut, galium verum.

[Bd. 7, S. 37]


Raj -ā- = Kornrade s. Rade II; beräjjen = bereuen (s. d.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: