Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Radong bis Räf II (Bd. 7, Sp. 27)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  NRhWB PfWB Radong nach frz. raton, mlat. rotunda, rado·ŋ. Sol; ro- Rip, Berg; rə- Heinsb , Pl. (selten) -·ŋ.ks m.: turbanähnl. Gebäck.

PfWB Radong-form Rip, Nfrk f.: Formgefäss mit innen gewundenen Rillen, in dem der Radong gebacken wird. PfWB Radong-kuchen (s. S.) Allg.; dazu radōn- Nahe; -du·ŋ.- uMos; -dūnə- mosfrk. Neuw; -do·n.ə- Mörs; -do·n.ts- Geld; ratəkūk Rees, Geld m.: Radong.
 
Artikelverweis 
Radötzchen radøtsχə  vereinzelt Aach-Stdt Sg. t. n.: Geschwätz, frz. radotage.

Radutt = altes baufälliges Haus s. Redutte.
 
Artikelverweis 
Raeren r·ə.rə: Flecken im Kr. Eup. Röərender Klötz minderwertige aus Ton, früher zu R. hergestellte Klicker. — Neckr. auf R.: Röərender Klötzbüggel (-beutel).

Raf I -ā-, –ā:- = Rabe (s. d.); Raf II -ā- = das Raffen (s. d.); Raf III, Räf I -ā-, –- = Raufe (s. d.), Raf IV, Räf II -ā-, –- = Reifen s. Reif IV.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: