Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Rachen bis rack II (Bd. 7, Sp. 13 bis 14)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  NRhWB PfWB ElsWB LothWB Rachen das Wort ist mdl. heimisch nur n. der Benr. L.; wenn südl. dieser L. raxə(n) Sg. t. m. vorkommt, so nur in dieser nhd. Form (also kaum -āx-) u. nur vom R. der Tiere u. in der Umgangsspr. entnommenen derben Wend., wie der hät ene R. wie e Peərd; he kann de R. net voll krige; wat der de R. opriss; schmiss dem de dusent Mark och noch en de R.! Rip, Allg.; in dem Geb. n. der Benr.-L. im Berg, an der Ruhr, in Eup rākə(n) [Sol-Ohligs -a-]; SNfrk, Geld, Klev, Rees rāk Sg. t. (Pl. -kə in besonderer Bed. 2 in MGladb) [rākəl Neuss-Stdt]; Mörs rakən Pl. t. m.:
1. wie nhd., der obere Teil der Mundhöhle; dat bliff mech all oəven an der R. honge; deə schott sech jet Schabau (Schnaps) duər de R. — Bes. auch der obere, harte G. des Schweines [rākələ Pl. t. Geilk-Frelenbg]. —
2.
a. Pl. rākən [-a- Viersen] zahnlose, leere Kiefer; der bitt (käut, bäuelt) möt (op) de Raken MGladb, Grevbr, Mörs-Gerdt Repelen; op de Rak bite Geld-Hinsbeck; op de Rache bisse Aach-Strass. —
b. rākən, enen am R. packen beim Schopfe holen Gummb-Lieberhsn.

NRhWB PfWB Rachen-bräune -āxənbrø·ŋ. Sol (rip.) f.: Scharlach. PfWB ElsWB Rachen-butzer raxəbotsər Rhfrk, Mosfrk verbr., Neuw-Datzeroth, Sieg-Seelschd, Ahrw-Bodend m.: verächtl.
1. schlechter, saurer Wein; schlechter oder scharfer Schnaps. —
2. altes, schartiges, im Hefte loses Messer Kobl-Mülhf.

Racht --, –ōĭ- = angeschnittener Brotlaib s. Ranft.
 
Artikelverweis 
ver-rachten vərǫutə nur vereinzelt SNfrk in MGladb-Beberich Bockert Viersen schw.: verrenken; ich habb mich der Knoək verraut; du kanns dich leit (leicht) jet v.
 
Artikelverweis 
Rachtig: Ort im Kr. Bernk. RA.: De hot aus dem Rachter Börche (Brunnen) gedrunken er spricht das R schnarrend.

Rack = Balkenlage über der Tenne s. Ricke.
 
Artikelverweis 
PfWB ElsWB rack I -a- das Wort, mhd. Lexer rac, rach ‘straff, steif’ , ist in Kreuzn, an der Saar, an der uMos von Zell an, in Goar-Weiler, Neuw-Heimb Weis heimisch Adj.:
1.
a. straff, gespannt, von einem Seile; zieh et Säl r. Allg.; Leit (Leute), r.! Ruf vom Schiffe aus, wenn die Pferde der Halfen (s. d.) anziehen sollten (veralt.) Saar, Mos; r. kommt ein Schleppstrang, wenn er sich straff spannt Rheinschiff; eweile leit (liegt) se r. steht nicht mehr aus dem Bette auf Koch-Urschmitt. RA.: R. zeihen stramm anziehen, ins Zeug gehen, fleissig zugreifen; en zeiht net r. er will nicht an die Arbeit Merz-Mettlach. —
b. zäh Neuw-Heimb Weis. —
2. übertr. präd. aller Klicker verlustig; eich sen r. Merz-Bessering Saarhölzb [-gər Mettlach], Zell, Koch-Eller.

Rack -a- (zu rack I), Pl. -kə Rheinschiff. n.: eisernes Halteband, das die Rahe in ihrer Mitte am Mast festhält; ndl., nd. rak, rack.

[Bd. 7, S. 14]


Ge-racke γərak Klev Sg. t. n.: de Menss mott sin G. häbbe sein reichl., gutes Essen.
 
Artikelverweis 
PfWB ElsWB LothWB rack II das Wort, mit dem ratsch III, ratz zu vergleichen sind, u. das mit rack I gleichen Stammes ist, ist mit seinen Abl. an der Saar, an der Mos, in Goar, in der Eif, im Rip bis Heinsb-Breberen Karken, Grevbr, uWupp verbr. (rrhn. von Neuw-Rengsd, Altk-Horhsn an), u. zwar raks Wend, Saar, Mos bis Bernk, Bitb, Daun, mit der danebenstehenden Nebenform ragsdiχ Saar, Trier, Bitb [-ā- Saarbg-Tawern; rāgsiχ Merz-Saarhölzb] u. Birkf; rak Wittl, Bernk, Koch, Kobl, Goar, May, Rip bis zu der o. genannten NGrenze u. NWesterw u. abseits Dinsl-Hünxe, Rees-Wesel, mit der danebenstehenden Nebenform rakər Sieg, Mülh-Rh, uWupp, Grevbr-Wickr u. raktĭχ Eusk-Zülp, Bo-Volmershv, Sieg-Eudenb ODollend Troisd, Köln, Bergh, Grevbr Adv.:
1. vollständig, völlig; der Hund hat alles r. weggefress; de Grombire faule r.; de Kord (Kordel) ress r. af; et broch (brach) r. dorch; der Foss (Fuss) es em r. afgefahre; der Hagel hat r. alles zerschlohn; ech han et r. vergesse; he es r. zesammegefalle; der hat sich et Gebleit (Geblüte) r. erkalt; dat Haus as r. obgebrannt; net r. gemäht (MülhRh-Marialinden); r. ös et kapot (r. o k. Trier); r. am Eng (Ende); r. nüs (nichts) [gor racks net, neischt durchaus nicht Saar]; r. af völlig, mit einem Male ab; r. aus; r. ferdig (af) sen erschöpft sein; des Ovends hät he se r. af (Dür); he es r. doll (geck) völlig verrückt; r. dut (r. musdut uWupp); r. vanənen voneinander; r. eweg völlig weg; hen as r. op neist kunn wirtschaftl. heruntergekommen; man geht r. eweg geradeaus, geraden Weges, über ein Feld; man sagt r. eweg de Wohrhet Allg.; sonst seltener zur Verstärkung von Adj. u. Adv., r. düər sehr teuer Altk-Horhsn; r. stell Westerw; r. klein Ahrw-Sinzig; racketül allerletzt in der Reihenfolge der Klickerspieler Sülzt; geracktvoll ganz angefüllt Wittl-Binsf. — Racktemang  ganz u. gar Köln-Stdt, Jül-Inden; -ktəmęnt Dür-Winden. —
2. nur Mosfrk
a. plötzlich, gänzlich unerwartet Bitb (u. rackstich), Daun, Eup. — Sofort, sogleich (bei einem Befehl) Trier-Krettnich. —
b. immer, fortwährend, dauernd; en as r. krank; en hot r. Streit; den däht dat r.; et rent (regnet) r. Trier (Mos), Wittl (Mos), Bernk (Mos), Zell (Mos).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: