Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
rabützig bis Rächel (Bd. 7, Sp. 11 bis 12)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis rabützig -bøts-  vereinzelt Eup-Raeren Adj.: mannstoll.
 
Artikelverweis 
rach rax (zu rack I) nur in Wermelsk Adj.: rauh, hart; de Klederstoff es mir te r.

Rach -ā- = Rauch (s. d.); Räch = Abhang s. Rech.
 
Artikelverweis 
PfWB Rache fehlt der MA., dafür Umschreibungen, wie: dat gen ech dir widder (Verzeihen es de beste Rach nach dem Nhd. Köln-Stdt); Zs. u. Abl., wobei R. die Bed. ‘Geiz’ hat, sind verbr.

Rach-gier rax- (u. so in allen Zs.) Eusk-Zülp, uWupp, MGladb-Rheind, Kref-Linn f.: Habgierigkeit, übertriebene Sparsamkeit, fast Geiz. rach-gierig verbreiteter in Saarl-Berus, May-Kretz, Altk-Horhsn, Sieg, Eusk, MüEif, Bergh, Köln-Stdt, Dür, MülhRh-Dünnwald, uWupp, Sol, Elbf, MGladb, Heinsb-Millen, Kemp-SHubert STönis, Kref-Linn, Mörs-Friemersh Orsoy, Meiderich, MülhRuhr Adj.: höchst gefrässig, eigennützig u. dadurch andere schädigend, habsüchtig, fast geizig, zanksüchtig. Rach-gierigkeit MGladb-Rheind f.: übertriebene Sparsamkeit, fast Geiz; die send van

[Bd. 7, S. 12]


R. opgeföllt. Rach-hals Wippf-Binsf m.: verächtl. Geizhals. Rach-mack -mak u. -max Geld-Straelen m.: verächtl. einer, der alles zusammenscharrt, Geizhals. Rach-mutsch raxə- Saargeb. m.: verächtl. Streithahn. Rach-sack Altk-Willr m.: verächtl. Geizhals.

rachen -ax- MülhRuhr schw.: gierig greifen, schöpfen; Jan rachde sich wiər alles ut der Schöttel op den Teller.

PfWB rächen schw.:
1.
a. rkə, in dem Spr. Onse liewen Her räkt, war hej niet spreckt wenn ein Unglück über einen hartnäckigen Sünder hereinbricht Klev. —
b. -ęχ-, ech han noch jet mat dem ze r. ich will Rache an dem nehmen Prüm-Winterschd. —
2. nach dem Nhd. ist sich ręχə(n) (LRip auch ręiχənə) Rhfrk, Mosfrk, Rip geläufig; sech an enem für jet r.; sech gent (gegen) ene wege jet r.; sech an stomme Sache r. eines anderen Eigentum aus Rache beschädigen (Sieg).

an- rächen: in der Wend.: Nu räch ens an! denk mal an Sol-Schlebusch.be -rächen: -āx- einen b., mit Rache verfolgen, in der RA.: Besser berach, denn beklag Köln-Stdt.

rachig -ax- Neuw-Datzeroth, Altk, Sieg, MülhRh, Wippf-Binsf Stdt, Bo, Köln, Bergh, Dür Adj.: habsüchtig, eigennützig, geizig.

Rachel = das Röcheln s. bei racheln; Rächel = Gesims an der Wand s. Richel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: