Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
rabauzeln bis rabben (Bd. 7, Sp. 4 bis 5)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis rabauzeln -ǫuts-  vereinzelt Duisb schw.: Külleken r. einen Klicker (Ball) im Spiel durch Kaulen rollen lassen (s. ofries. Rabalster ‘grösserer Klicker’, nd. Rabaster).
 
Artikelverweis 
rabauzig (s. rauh-)  vereinzelt WMosfrk in Bitb-Wiersd Adj.:
1. grob, unhöflich, e r.ər Kerel.
2. rauh, e r. Weder.
 
Artikelverweis 
räbbe(l) rębəl u. rębə Klevld im Abzählr.: Räbbel de bäbbel, de sibbel de sar, r. de b., de Knoll! Mörs-Orsoy. Hellder de selder, de sickere sa, räbbe de r., de Knoll! Emmerich. Elder, selder, sup de selder, räbbelde, r. Knoər! Grevbr-Hochneuk. Eldi, seldi, sibdi, sa(r), ribdi, rabdi, Knoll, Bäkerbrod, sdell di Not, stutze! Birkf-Idar. — Die Räbbedäbbedäbb f. scherzh. die einem Zuge voranschreitende spielende Musikkapelle Heinsb.

[Bd. 7, S. 5]


rabbeln I = rappeln (s. d.).
 
Artikelverweis 
rabbeln II, räbbeln das Wort, ndl., mndl., nd. rabbelen, mengl. to rabble, nord. rabbla entsprechend, ist verbr. im NLRip, SNfrk, Klevld (zu vergleichen ist rappeln) u. zwar -ab- Bergh-Glesch, Jül-Langw, Erk-Körrenz, Geilk, Heinsb, Geld, MGladb; -ę- Bergh-Heppend, Klev, Emmerich; -ǫ- Kemp-Hüls schw.: gedankenlos schnell u. viel schwatzen Allg.; in der Bart r. undeutlich sprechen Geilk-Prummern. — Abl.: die Rabbel(er)ei, dat Gerabbel(s), der Rabbeler, die Rabelersch.

ab- rabbeln: ein Gebet a., ableiern.

Rabbel, Räbbel -əl, Pl. -ələ, –əlts f.: verächtl.
1. Klatschbase, die von Haus zu Haus klatschen geht, u. zwar -ab- wie oben u. Sieg-Sieglar; -ab- u. -ęb- MGladb; -ę- Heinsb (das Zeitw. -a-), Klev, Emmerich (schnippiges Mädchen). Alde R., halt owen Räbbel! Klev. —
2.
a. -ab- wildes, ausgelassenes Mädchen MGladb, Kemp, Sieg-Ägid. —
b. -ęb- ein Kind, das immer fort will, es nicht auf dem Schosse aushält, übermässig beweglich ist; du klen R.! Malm-Bütgenb Nidrum.

Rabbel-buckse rabəlboks Kemp-SHubert f.: Rabbel 2 a. Rabbel-maul -ębəlmul Klev n.: Person, die gedankenlos schnell u. viel schwatzt. Rabbel-tute -ębəltūt Rees-Esserden f.: dass.

rabbelig Adj.:
1. -ab-, –ę- schwatzhaft Verbr. wie rabbeln u. Eusk-Stdt. —
2. ausgelassen, wild Kemp-SHubert.

rabbelsch rabəlts  Geld, Emmerich Adj.: ausgelassen, wild.

rabben = reiben s. rappen bei Rappe II.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: