Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Quolsen bis Quost (Bd. 6, Sp. 1360)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Quolsen -o·l.z- Abl. zum Stamm quellen Sg. u. Pl. WMosfrk in Merz-Riml m.: Geschwulst; ich hun e Qu. um Hals.

Quols-kopf -ǫltskǫp OMosfrk in May-Polch Rüber Stdt m.: Kaulquappe.
 
Artikelverweis 
quomnibus Köln-Stdt: im Auszählr.: Omnibus, qu., isse, disse, döne usf.
 
Artikelverweis 
quonschen -ōnt- Rhfrk in Kreuzn schw.: tüchtig essen. — Abl.: die Quonscherei, das Gequonsch, der Quonscher.
 
Artikelverweis 
Quoquomchen -əkwəmχə, –əmχə  May-Stdt n.: Wiedehopf. S. Qudǫp (Quad-dopp).
 
Artikelverweis 
quorksen vereinzelt u. verstreut -ǫr(ə)ks- MGladb-Rheind; -ǫrəgs- Ottw-Merchw; s. quarksen schw.: ein gurgelndes Geräusch von sich geben, z. B. vom Knurren in den Eingeweiden. — Abl.: die Quorkserei, dat Gequorks.
 
Artikelverweis 
ver-quorrt -ǫ·r.t (s. quarren) vereinzelt RRip in Sieg-Eudenb Part.: verkrüppelt, verwachsen, von Menschen, Tieren, Pflanzen.

Quortel -ǫ- = Wachtel s. Quattel.
 
Artikelverweis 
Quörtsche -ət, Pl. -tə LRip in Köln-Ld, Bergh f.:
1. schwächliches Kind, Tier, z. B. zuletzt ausgeschlüpftes Küken Bergh-Bottenbr. —
2. verächtl. schlecht brennende Lampe Köln-Frechen.

Quos I -:- = kleiner Junge s. Quas III; Quos II -- = Quast III (s. d.); Quost -ǫ- = ze Qu. gohn verloren gehen s. Quist IV.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: