Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Quobb bis quöllichen (Bd. 6, Sp. 1359 bis 1360)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Quobb -ǫp, Pl. -bə ein Wort, < quāken u. dem südl. kōb ‘Krähe’ entstanden, in Malm u. Prüm-Daleiden GrKampenbg f.: Krähe.

Quoch, Quôch -ǫ-, –-, –ø- = Quecke (s. d,).
 
Artikelverweis 
ver-quöcht -χ RRip in Neuw-Asb Part.: verwachsen, klein geblieben, von Menschen, Tieren, Pflanzen.

Quock -ǫ- = Gewinn s. Quack V; Quöck -- = Quecke (s. d.).

[Bd. 6, S. 1360]



 
Artikelverweis quockeln -ǫk- vereinzelt LRip in Bergh-Sind schw.: überlaut sprechen. — Abl.: die Quockel(er)ei, dat Gequockel(s), der Quockeler.

quocken -- = verdienen s. bei Quack V.

quod -:- = böse, schlimm s. quad.
 
Artikelverweis 
quoddeln -ǫd- schw.:
1. quaddeln, viel u. schlecht sprechen, undeutlich reden Elbf. —
2. fehlerhaft stricken Neuss. — Abl.: die Quoddel(er)ei, dat Gequoddel(s), der Quoddeler (Quoddelbuck –bauch = Schwätzer Elbf).

Quodderich s. Quadderich; Quodlibet s. Quattelenbrett.

quolk -ǫ- = kaum s. quadlich; quöllichen -ø- = stark ein Sputum auswerfen s. quillichen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: