Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
ver-lammen bis Lämmes (Bd. 5, Sp. 71 bis 72)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ver-lammen -a- Bitb-Geichl; -ā- Bitb-Bollend; -ō- Bitb-NWeis schw.: in der Wend.: De Vugel (dat Huhn) as bərlam(m)t verscheucht vom Nest, dadurch dass man öfters nachschaut oder das N. berührt; mach, dat dat Hohn net bərlamt! das Nest verlässt; auch von einem Menschen, dem man das Haus verekelt.
 
Artikelverweis 
Lämmen -ę- MGladb, Grevbr-Wickr, Erk, Kemp Pl. t.: die im Niederwaldbetrieb in die Erde als Absenker zum Weiterwachsen geleiteten Äste.

lämmen -ę- ebd. schw.: Zweige, Schösslinge, Äste von Sträuchern, bes. Buchen, absenken, unter die Erde herleiten, damit sie neue Wurzeln schlagen.

Lämmer = Messerklinge s. Lammel II.

Lammerich I = unordentlicher Junge s. bei lammern, Lammel III; Lammerich II = Langbaum des Wagens s. Langberge.
 
Artikelverweis 
Lammerich III la·m.əriχ, Pl. -χə Altk (veralt.) n.: die aus einer langen, dünnen Gerte gewundene Vorrichtung, welche die Fahrkühe (die Ochsen) mit dem Doppeljoch an der Deichsel einspannt. S. Ammerich.

lammerig s. bei Lammel III.
 
Artikelverweis 
Lammerings-apfel -əreŋksapəl Aden-Herschb m.: A.sorte.
 
Artikelverweis 
PfWB be-lämmern -ę- schw.:
1. einen b.
a. einen (sich) b., beschmutzen Siegld. —
b. überlisten, übers Ohr hauen, durch Täuschung übervorteilen; mit de Jure (Juden) hon ich emol Hännel gemach, do sein ich genug belämmert wor Hunsr, Allg.; lot dech net b.; he es domet belämmert SNfrk [-lęməlt Selfk], Allg.; bes. in den Wend.: jetzt beste ävver belämmert hereingefallen; b. dostohn ratlos; en b. Gesech mache in Verlegenheit sein;

[Bd. 5, S. 72]


dat es b. peinlich Rip, Allg. —
2. belämmert
a. betrunken Saarbr-Sulzb, Koch-Treis Lutzerath. —
b. got b. hochschwanger Koch-Lutzerath.

Lämmes = Schaf s. bei Lamm.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: