Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
La-mann bis Lambrasch (Bd. 5, Sp. 62 bis 64)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis La-mann laman  Barm, Elbf Sg. t. m.: lächerlicher, alberner Mensch.
 
Artikelverweis 
La-männchen  Düss-Stdt Kaiserswerth Sg. t. n.: scherzh. Ohrfeige; du kris e L.! — Zu Lamäng I.
 
Artikelverweis 
Lamär lamər  Aach-Richterich Sg. t. m.: in der Antw. auf die Frage: wer war das? Och, der aue (alte) L. us jen Schmäər!

[Bd. 5, S. 63]


Lambär = Landwehr (s. d.); Lämbel, lämbeln, lämbern s. Lämpel usf.
 
Artikelverweis 
ver-lambürsten fərlambrdə, –bērə Simm-Laufersw, Kreuzn-Nussbaum schw.: etwas v., durch Bummelei verhunzen, vergeuden.

Lambert I = Langbaum des Wagens s. Langfahrt.
 
Artikelverweis 
Lambert II der Name ist in den kath. Geb. häufig, u. zwar lambərt, –ēərt  u. lambərtəs, –ēə-  [lambęt  MGladb; lamrt Mörs-Neuk; lambr Heinsb-Millen]; Kurzf. Mosfrk brdəs; sonst bərtəs, –ēə-, –t-; bęrt Eup; bart Mörs; bəts MülhRh-Ensen; lęm Mörs-Neuk; lamə Eup m.:
1. der hl. L. u. sein Tag. — Bauernregeln: Wenn et Lamberdesdag got Wedder os, kunn all Krummen un Lammen beim Korsäen mot Daun-Tettschd. Em (um) Lambertsdag musst et Kor am (im) Buədem sen, wenn et well am nächste Johr jet gen Prüm-Dahnen. Die Hundstage liegen drei Tage vor u. drei Tage nach L. (17. IX.) Prüm-Waxw. In Lambertsbg (Kr. Prüm) ist am 17. IX. Jahrmarkt mit Gesindemarkt. —
2.
a. männl. Vorn. Neckverse: Lambertes, L., wat hat di Moder gekocht? E (döchteg) Döppe Erze (Erbsen) en enge afgeknagde (fette) Knoch! Monsch, Aach-Walh Brenig Stolbg. L., der Puttes (Schwartemagen) hat e Louch (Loch) e! Aach-Stdt. L., L., halt de Hongk (Hund) fas, dat e mech net bitt (beisst); bitt e mech, we geht et dech, dusend Daler kos et dech! MGladb. Lambert en der Kule (Grube) met de dicke Mule, L. soət (sass) on schlep (schlief), L. kreəg de Puətekromp (Podagra)! Kemp-Waldniel. Lamberdes, L., dat wor en gode Man; Äppel on Grombere (Kartoffeln) schelle mir, en ganze Gode drenke mir! Koch-Laub. — Jonge, J., J., wenn der L. könnt! Tanzreim zum Schottisch Aach. — RA.: Schnaftich (paftich), Lambertes! Ausruf gegenüber einem andern: da liegst du nach dem Falle; der Hieb sass Ahrw, Eusk, Rheinb, Bo, MGladb-Mülfort; schlap, seit L., do schlog he en Lus duət! MGladb. De löt (lässt) sech wis mache (weise m., betören), use Herrgott hesch (hiesse) L. Bo-Küdinghv. —
b. übertr.
α. lambrdəs lang aufgeschossener Mensch Neuw-Datzeroth. —
β. bartjə euphemist. Teufel; s. Bart II. —
γ. brdəs scherzh. die grosse Domglocke in Trier; de B. brummt diese Glocke läutet Trier-Stdt.

Lambertus-brumm brdəs- Trier-Stdt f.: scherzh. die grosse Domglocke. Lambertus-knopf lambrtsknǫp Ahrw-Hepping m.: Wiesenknopf, sanguisorba offic. Lambertus-markt -mārt [lamə- Eup] m.: am L.tage abgehaltener Jahrmarkt, so in Prüm-Lambertsbg, Eup. Lambertus-mass lambēərtəsm·ə.t Eup n.:
1. gutes, gehäufeltes M (das L. war ein altes Luxemburger, Lütticher M., 1 Klafter oder Korde Holz = 7 Fuss lang, 3½ F. hoch u. breit = 58¾ Lamberti-Kubikfuss). —
2. übertr. scherzh. hoher Zylinderhut. Lambertus-nuss lambərtəsnos (s. S.) Schleid-Roderath, Altk-Hamm,

[Bd. 5, S. 64]


Geilk-Gangelt, Geld-Aldekerk f.: dicke Sorte Haselnüsse, in Gärten stehend; doch s. lampersch N.

Lämbes = langer, schlaffer Mensch s. Lämpes; Lambett = Waschkanne s. Lampett; Lambrasch = Umstände, viel Arbeit s. Ambaras.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: