Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
läker(t) bis Laks (Bd. 5, Sp. 56 bis 58)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis läker(t) -- = letzter im Spiel s. leckert; lakes, Lakes I s. o. bei Laken.
 
Artikelverweis 
Lakes II -āg-, –āk- [-a- Meis-Staudernh, Kreuzn-Norh, Koch-Stdt Mörsd, Wittl-Dörb Meerf Salmrohr, Trier-Clüsserath Zemmer; lāgs Saarbg-Wiltingen, Neuw-Dierd] Nahe, Simm, Goar, OBitb, Wittl, SDaun, Bernk bis Kobl, May bis Aden-Bongard Weibern, Ahrw-NZissen Sinzig Remag, Neuw (am Rhein bis Leutesd; nicht kurköln.), Altk (im Sayn'schen Teil), Siegld-OHolzklau, Pl. -əsə(n) m.:
1. langer, starker, unbeholfener, schwerfälliger, bummelig gehender, nachlässiger, fauler Kerl; e langer (grosser) L.; en L. von em Kerl Allg.; verkommener, schlechter Mensch, Lump Verbr. im Geb. von lā:k Lumpen, (s. Lake) u. in den Orten von Daun, Wittl, Trier-Zemmer, Aden-Weibern; kleiner Taugenichts, Nichtsnutz; Junge der viel Kleider zerreisst, Reissl. Koch, Kobl, May-Aden, Ahrw-Sinzig. —
2. grosses Haustier, grosser Stein, grosse Früchte; wat sen dat L.ə von Rommele (Runkeln)! Westerw.

[Bd. 5, S. 57]


lakessen -əsə(n) Birkf, Simm, Goar, Kobl, Westerw schw.: schwerfällig, plump gehen, herumlungern.

lakessig -əsiχ Allg. Adj.: wie ein Lakes seiend.
 
Artikelverweis 
Lak-mann lākmęn Mörs-Repelen Pelden Sg. t. m.: der Zeigefinger, im F.märchen: Dümmling wor in't Water gefallen, L. wor gekommen, Fengerling ös geschwommen, Tünnes hat öhm rutgetrocken, on et Stüppken hat öhm afgedrög (-getrocknet).
 
Artikelverweis 
Lakores lagōrəs  nach Wk. V 5 in Saarl-Bous Labch Reisw; lagōləs Merz-Becking; lagribs Merz-Bietzen Düppenw Honzr Oppen Reimsb; ragōləs Saarl-Dieflen Ensd Felsbg Fürw Hostenb Saarwelling Sprengen Wadgassen; rə- Saarl-Altforw SBarbara Bilsd Kerling Kerprich Hemmersd; ri- Saarl-GrHemmersd Pachten Wallerf; ragōligs Saarl-Lisd Sg. t. m.: Lakritze.
 
Artikelverweis 
lakree lakrē:  Sieg-Rheidt: Ruf beim Verstecksp., der den Sucher herbeiruft; l. spille Versteck spielen. S. akree.

Lakrips = Lakritze s. Lakores.
 
Artikelverweis 
PfWB ElsWB Lakritze das volle Wort, lat. liquiritia, mhd. Lexer lakeritze, ist heute nach Wk. V 5 nach dem Nhd. (aber m.) ziemlich verbr. bis ins SNfrk u. Berg hinein, in voller Form, u. zwar lagrits  an der Saar, Nahe [lagręits Wend-Mambächel; -gręts Birkf-Herborn; -gruts Meis-Jeckenb Löllb Medard Raumb Stdt, Kreuzn-Genh]; im Mosfrk erst vereinzelt [May-Bell Kürrenbg Luxem Metternich Stdt Waldesch, Prüm-Gondenbrett lakrit; Schleid-Freiling -kri; Altk-Dauersb Fischbacherhütte Harb NFischb lagręts; Kotzenr Nauroth -gryts; Neuw-Gladb -grøts]; sonst lakrets [-krēts Schleid hier u. da, Grevbr-Garzw, Erk-Venr, Heinsb-Braunsr Hilfarth Horst Millich Waldenr; -krit Aden-Wershf]; doch Klevld selten [kalis(ə)sap Geld; kalisap Klev-Warbeyen; klēsap Geld-Capellen; knisap Geld-Veert; kløytst Mörs-Xanten]; vielfach Entstellungen u. Kürzungen: larits Schleid-Baasem Berg Berk; karits Bitb-Carlshsn, Prüm, Malm; -rit Schleid-Sötenich; -rits Bergh-Harff, Dür-Lamersd NZier (ko- Pier), Jül-Broich Hambch Koslar Pattern, Geilk-Oidtw, Erckeyenbg Pesch, Grevbr-Gustorf Noithsn; ku-, ko-, kǫlit, –let Schleid (ka- Blumenth), Ahrw (ka- Lantershf Stdt; ga- NEsch; gə- Ringen), Eusk, Rheinb, Bo (ka- Fritzd), Köln [kulēt Widdersd], Bergh [gu- Fliesteden], Dür, Jül-Röding, Grevbr (ka- Aldenhv), Neuss, MGladb-Kleinenbr (kūlęt), rrhn. Sieg, MülhRh, OBerg, Sol, Düss; klet, seltener -i- Schleid, Aden, Ahrw, Eusk (-ei- Firmenich), Rheinb, Bo-Dransd Ollh, Köln-Rondrf, Bergh (-ē- Buir; -ę- Glesch), Dür (-ē- Frauwüllesh; -ę- Arnoldsweiler), Jül, Aach-Ld; -ę- Geilk-Gangelt Kreuzr, Kemp, Geld-Wankum; -e- Grevbr-Kapellen, Neuss-Zons; rrhn. -i- Altk-Etzb Weiershg, Sieg-Leuschd,

[Bd. 5, S. 58]


MülhRh-BGladb, Waldbr-Hurst Mennkausen Obernau (-ē- Windeck), Wippf-Olpe, Gummb, Düss-Serm; korits Malm-Schönbg; ka- Bracht; krits Schleid-Udenbreth; -ø- Erk-Holtum Rath (--); grits Schleid-Üdelhv; tsokərkritz (-e-) Heinsb-Althaaren Effeld Karken Rurkempen; knet (u. kl.) Dür-Merzenich; hier meist letkō:xə, –ta·ŋ.; in Bo, Sieg (Rhein) meist letə-, Bo-Sechtem løtə-; løt May-Andernach; -i-, –e- Ahr, Rheinb, Bo, Köln; rrhn. Sieg, Waldbr, Gummb-Homburgisch [letkō:xə Neuw-Jungeroth; okolet Dinspel; uklit Strauschd; tsəkletta·ŋ. Ohlenbg; tsitsəlits Altk-NSchelderhütte, Siegld; tsits OHäusl]; im ganzen Geb. verstreut mdl. Bildungen, die früher grössere zusammenhängende Geb. einnahmen u. nun z. T. von L. verdrängt sind, wie Bärendreck, –schiss, –zucker, Dropp, Hustenkuchen, Lack(schmier), Lagores (Ragoles, Ri-) Mo(r)kuchen, Pechzucker, Sapp, Sappsüt, Sütsapp, Stimmkuchen, Stimmes, Teufelsdreck, Zuckerpech Sg. t. m.:
1. wie nhd., succus liquiritiae; ech han mech för twie Fennenge L. gegolde, glick donnt ver Schümke (Schaum) trecke MGladb-Rheind. — Hemmelssteəreanislakretz! Fluch Monsch. — Witte L. Althea-Teig MGladb-Rheind. —
2. lakrets übertr.
a. glänzender Russ Schleid-Hellenth. —
b. Schleim in den Augen Daun-Gerolst. —
c. du kris L.! Prügel Eup.

Lakritz- in der Zs. wie –flasche, –stange, –stengel verstehen sich von selbst; dazu Lakritz-dokter lakrets- Aach-Stdt m.: verächtl. ein Arzt, der beim breiten Publikum als unwissend gilt. Lakritz-brühe (s. S.) Allg.:
1. –wasser. —
2. übertr. verächtl. fades Getränk. Lakritz-hut kulethō:t Köln-Stdt m.: Spottn. für einen verbummelten Kölner, der oft in trunkenem Zustande singend die Strassen durchzog. Lakritz-kopf kletkǫp MüEif m.: Dummkopf. Lakritz-krämchen lakretskr·m.kə Eup n.: verächtl. ärmlicher, kleiner Spezereiladen. Lakritz-kuchen s. o. Lakritz-mühlchen karitsmi·l.χən Prüm-Ihren n.: scherzh. After. Lakritz-wasser Allg. n.:
1. W., das die Kinder aus einem Stückchen aufgelöster Lakritze hergestellt haben. —
2. übertr. scherzh. Medizin, bes. solche, die sich leicht nimmt u. daher vom Volke nicht als sehr heilkräftig betrachtet wird. Lakritz-wässich kletwęsiχ MüEif m.: verächtl. dünnes Braunbier, flüssige, wenig scharfe Medizin.

Lakrut = Rekrut (s. d.).

Laks -ā- s. o. bei Lakes II.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: