Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Grum II bis Grommels-küten (Bd. 2, Sp. 1445)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Grum II -ō:- Schleid, Monsch Sg. t. m.: das Innere, Weiche des Brotes; sonst Rip Brock.

Grümel = Krume s. Grummel IV.
 
Artikelverweis 
grümeln -ȳ-, –ȳə- Erk, Kemp, schw.: still lächeln, schmunzeln; s. grimeln. — Abl.: die Grümelerei, dat Gegrümel(s), der Grümelər.

grumm -u-, –o-, grümm -ø- = heiser s. gramm.
 
Artikelverweis 
Grümm -ø- MGladb-Rheind Sg. t. m.: Verlangen, Appetit; jetz es der Gr. gestellt, jetz fang ech an ze drenke sagte der Trinker, als er schon zehn Glas Bier getrunken hatte.

grümmern -y-, –ø- ebd. schw.: sehnen, verlangen.

Grummel I = Tadel s. grummeln bei grummen.
 
Artikelverweis 
Grummel II -u·m.-, Pl. -əln Saarl-Hüttersd, Trier-Fell f.: Bartgrundel, der Fisch.
 
Artikelverweis 
Grummel III -ǫ·m.-, meist Pl. t. -ələ Eup f.: Kaffeesatz; der Kaffie op gən Gr.ə opschödde. RA.: Schwarz Bruət en Gr.ə make kloər Oə (Augen).

Grommels-küten MGladb-Rheind Pl.: die Eier des weibl. Herings.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: