Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
un-grüddelig bis Gruft I (Bd. 2, Sp. 1443 bis 1444)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis un-grüddelig onjrødəliχ Malm-Amel Adj.: unruhig.

Gruf I -ū- = Griebe (s. d.); Gruf II =

[Bd. 2, S. 1444]


Grube (s. d.); Gruff = Gruft II (s. d.]; Grüffel, grüffeln = Pfropfreis, Griffel (s. d.).
 
Artikelverweis 
gruffeln -uf- schw.:
1. mit einer Gabel stochern, nach Wurzelresten tief gehender Pflanzen suchen; die Erde im Garten um die Pflanzen lockern Mörs, Geld. —
2. sich get bieigr. (beieinander-) sich etwas zurecht machen Selfk (u. -y-). — Abl.: die Gruffelerei, dat Gegruffel.

auf- gruffeln: die Erde a., auflockern; den Teich, Schlamm a., aufwühlen Mörs, Geld.

Gruffels-schüppe -ufəlts- u. rufəltsøp Selfk f.: breiter, hohler Spaten (Schaufel), im Gegens. zur Grafschöpp.

Gruffels-nagel = Gewürznelke s. Groffels-; Gruft I -ū- = Griebe (s. d.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: