Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Gronz(el) bis grosch (Bd. 2, Sp. 1422 bis 1423)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Gronz(el) -ōə- = Gründling s. Grundel II; gronzen -:- = ranzig schmecken s. bei grau; grönzen = leise brummen s. grunzen.
 
Artikelverweis 
Grope -bə Siegen f.: Name des früheren Hauptbrunnens auf dem Marktplatz, Gr.platz.

Gropen -:- = Haken s. Krapen; Gropp I = Griff, Handvoll s. grippen; Gropp II s. Groppen.
 
Artikelverweis 
Groppen grǫbə Sg. u. Pl., Demin. -ębχə Merz-Nunk, Kreuzn, Simm, Bernk-Rhaunen, Goar, Kobl, Westerw, Siegld [-a- Siegld-Imgarteichen]; -ǫwə Koch, May, Kobl-Winning, Goar-Morshsn; -- Koch-Treis, May-Hatzenport Löf Mertloch; -b- Sg. u. Pl. Bitb-Ehlenz; -ǫp, Pl. -pə, gern Demin. -pχə Berg im Sülzt, oAgger, Wippf, MülhRh, Sol, Lennep [-ǫp u. -ǫf Gummb-Berghsn]; abseits -ǫbə Sg. u. Pl. in Bed. 1 e Prüm-Burb m.:
1.
a. gusseiserner Kochkessel mit halbkugeligem Boden, zwei Ohren u. langem Bügelhenkel; bes. der Kochkessel mit drei Füssen, den man früher am Hahl über das offene Herdfeuer hing Allg. [im Berg Kessel emaillierter Topf, Döppen grosser Kochtopf, Pott allg. Topf] RA.: Voll wie en Gr. bezecht Goar, Kobl. Et eas en Neəwel so dick, mer kennt e Gr. drean ofhänken Merz-Nunk. Was haben wir gekocht? Antw.: E Gräppche gequallte Deiwele May-Polch; der klene Gr. em grusse Koch-Greimersbg. — Rätsel. Ene kromme Vader, en holl Moder on drei

[Bd. 2, S. 1423]


schnacke (grade) Döchter Berg. — Heiraten zwei, so muss der Pate dem jungen Manne, die Patin der jungen Frau en Gr. gen ein Brautgeschenk, d. h. Geld, Leinen, manchmal aber auch einen eisernen Kochtopf; auch wo dieser nun fehlt, heisst dies Brautgeschenk en Gr. Goar-Morshsn. —
b. grosser Kessel, eingemauert, für die Herrichtung der Viehsaufe oder zum Wäschekochen (von 1 a Gröppchen oft als Gropp, Brei-, Musgropp unterschieden) Allg. —
c. Topf für den Nachenteer Koch. —
d. Kohlenbecken, Koəhlgr. Siegld. —
e. steinerner Topf Prüm-Burb, Bitb-Ehlenz; et gäht em un't (an das) Gräppchen er hat alle Klicker verloren Merz-Bachem. —
2. übertr.
a. sachl. Schelle beim Weidevieh NWSiegld. —
b. persönl.
α. dickes Weib Kobl-Kapellen Stolzenfels. —
β. ale Groppen Schindmähre Wittl-Dörb, Bernk-Dhron.

Groppen-fuss Goar-Weiler m.:
1. Fuss des Kochtopfes. —
2. übertr. bedauernswerter Mensch. Groppen-kuchen Goar m.: dicker, im Groppen gebackener Kartoffelreibekuchen.
 
Artikelverweis 
groppen -ǫp- Prüm schw.: grapsen, habgierig, hastig nach etwas greifen. S. grappen. — Abl.: die Gropperei, dat Gegropps, der Gropper, groppig.

Gropp -ǫp, Pl. -ę- Prüm m.:
1. ein Griff; mer deht en guden Gr. greift voll hinein. —
2. eine kleine Menge, etwa Heu, Wolle; auch eine Handvoll, soviel man auf einmal greift; Gräppche soviel man mit den Fingerspitzen greift.

Groppen -ǫb- Bitb-Fliessen, Bernk-Berglicht Pl.: verächtl. Finger.

groppschen -ǫb- Zell-Trarb Wahlenau schw.: hastig, gierig nach etwas greifen; in etwas Dargebotenes gierig hineingreifen wie einer, der fürchtet, nicht genug zu bekommen. — Dieselben Abl. wie bei groppen.

grosch -ǫ- = rasch s. grasch.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: