Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
best bis Bestie (Bd. 1, Sp. 637 bis 642)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  NRhWB best Rhfrk bis zur st/t-L. bęt, dann bęst; RRip bęs; LRip bęzs, bęis; SNfrk bs; Klevld -ę-. Flekt. im Rhfrk, Mosfrk bis in die srip. Eif attrib. Sg. Masc., Fem., Pl. bęst; Rip, Nfrk bęstə; Sg. Neutr. überall bęs(t); doch gegenüber me·ŋ. bęs klēt kann es auch heissen ət bęs u. ət bęstə kl. Rip, Allg. Präd. überall flekt -tə(n), doch überall das Neutr. ət bęs(t) u. -stə (unterschiedslos).
1. Adj.
a. verb.
α. attrib. RA.: Honger es dem b.ə Kok Nfrk. De b.ə Gäs komme et les MGladb. Dat es och der b.ə Broder net Rip, Allg. Dat sen de b.ə Fraue, wo et wennegs va gesprouche wiərd Dür-Gürzenich. De wess sech ze helpe wie de b. Frau em Dorp er hat Geld Schleid-Hellenth. Wamme küt en Led on Nut, da sen mistens de b.ə Fröngde dut Bo-Dransd. En al Frau kann meh möt Spönne verdeine wie der b.ə Schläger Kref-Osterath. Die (hübsches Mädchen) es mich liəver rüəh als der b.ə Pastuər gebroəne MGladb-Rheind. De b.ə Kenger doje net Heinsb-Dremmen. — Da's et b.ə Peərd us jene Stall beim Kartensp. von der besten Gewinnkarte Aach. De b.ə P. weərden em Stall gesout in stiller Häuslichkeit gedeiht die beste Frau Nfrk. De b.ə P. wennt men op de Stall, mar Hettje on Mettje överall Geld. Et b.ə P. schleiht och ens fehl Köln. De b.ə Koh leit en der Kröpp man muss sie gut füttern May. De schiərt de b.ə Hongk nimmt den Löwenanteil MüEif. Men kann der b.ə H. tärge, bis er koad wörd Heinsb-Wassenbg. Der hät den b.ə Bock gemolken gutes Geschäft gemacht Sieg-Thomasbg. De b.ə Blom plöckt əm net, dem b ə Vogel schütt əm net, et b.ə Hot (Holz) hauwt əm net (Flachs, Biene, Rebe) Geld, Kemp. — Dem sein best Birschden (Haare) sen ach neischt weərt Merz-Saarhölzb. — Häs dow din b.ə Hosen an? scherzh. zu einem Barfüssigen Mörs-Neuk. Völl Rötsche schad dem b.ə Botzeboddem Köln. — Dat es och de b.ə Botter net der taugt nichts Grevbr-Wevelingh. Dat os der b.ər B. och ken der taugt nicht, mit dem kann man nicht leicht auskommen Prüm-Ihren. Den hat och seng b. Eier gelat ist über die besten Jahre hinaus ebd., Malm-Amel. Der hot sei b. Melch geve dass. Westerw. Die Hohnder, de am mihtste kackele, lege nit immer de b.ə Eier Köln. De magerschte Poggen freten de b.ə Worteln Mörs. De b.ə Kaffe kamme möt Water verderve MGladb. De dommste Bräuer brauen et b ə Ber Köln. De weischte (wüst) (beisen Westerw) Weiwer machen de b.ə Käs Birkf-Idar. — Er es en de b.ə Johre Allg. He hät och de b.ə Dag net Allg. Wer

[Bd. 1, S. 638]


et mihts deht, de hät och de b.ə D. net Siebengeb. De b.ə D. sen erüver der Sommer hat ein End Allg. — Et os de b.ə Fond, ech machen et esou es ist der b. Einfall Prüm-Ihren. Enem de b.ə Woərt geve Allg. Ech wor em b.ə Schlof Allg. Unse b.ə Stove is de Kauhstall Ess. En de klengste Döppcher es de b.ə Salf Aach, Eup, Monsch. Meddelstross et b.ə Moss Bo-Dransd. Sälf (Salbei im Wortspiel mit ‘selbst’) es et b.ə Krut MGladb, Rip, Nfrk. De b.ə Strit es gen zwei Pennek weart Sieg ODollend. De b.ə Kronkhet ös neks weət Kemp. Völl Döüter (Töchter) on nen gruten Garden verderven den b ən Hoff Sol. —
β. präd. De Gode sen de b.ə, äve do hüərsch de net bei Sieg-ODollend. De irschte Scha (Schaden) ös ömmer der b.ə ein magerer Vergleich besser als ein fetter Prozess Kemp. De erschte Senn es der b.ə Aach. En Haferpeəd, ene Röggenkeəl (mit Roggenbrod gefütterter Knecht) on e Bockertsvärke (mit Buchweizen), dät sind de b ə Kemp. Se hun gesot, de Gouden sein de b.ən, de Fetten sein gout mäschten, äwer dau seis kenen vun denen Saarbg-Greimerath. De iərz Dronk es de b.ə MüEif. Et mest Steck os et b. Prüm-Ihren. Nu es et grütste Stöck et b. wenn etwas Essbares zerbricht Sieg-ODollend. Et Leisten es et b.ə der Abschiedsschmaus Aach, Nfrk. Es Maul is es b. an em Kreuzn. De Kaffesatz es es b.ə; denn er hod es Geld koscht Kreuzn-Boos, Allg. Selvmache Doch es et b.ə Aach. Doch wird auch bei männl. oder weibl. Subj. die neutrale Form et best oder am besten (derbest) gesetzt. Du bös et bes (am beste). De Sonn in't West sin de läue (faule) Lüj et best Geld-Leuth. Ech sen am b.ə dran ich habe es gut Rip, Allg. — Das Verbum fehlt in Sprüchen. Et leis et beis Schleid-Hellenth. Der Leiste der b.ə, der Duədschlag beim Auseinandergehn geben sich die Kinder den letzten Schlag u. dabei sagen sie dies Aach. Ost, West, t'Hüs (tüss) et b. Klevld. — Es ist das beste, am besten u. zwar Rhfrk dəbęt; Mosfrk dərbęst; Rip, Nfrk et bęs u. allg. am bęstə(n). Et es et b.ə bate jen Stof in der Kälte Eup-Raeren. Et es et bes (am b.ən), wann de Scheffe sibbe sen Sieg-ODollend Et es emmer derbescht, mer hält sech seim no Saarbg-Faha. Wemmer ment, et wir em b.ən, dann es et em leschten Saarbg-Faha. Auch ohne Verbum. Et bes (am b.ə), du hälts de Mul. Et b., mir machen us us dem Stöpp Rip. Allg. —
b. unverb.
α. der Beste. De iərschte B.ə Rip, Allg. Du bös och Moders B.ə. Du bös ok min B.ə, wenn de andern nit te Hüs sind (wenn de schlöps) als scherzh. Schmeichelrede zu Kindern Nfrk, Allg. Wer war das? Antw.: Et wor sengem Vader sein B.ən Bitb-Fliessem.

[Bd. 1, S. 639]


Dau bescht och deiner Mamm hire B.ən so fällt man einem Aufschneider in die Rede Merz-Saarhölzb. Er es der B.ə en der Klass wie nhd. Dem B.ə kann fehlen Nfrk. Dat kann dem B.ən passieren Nfrk, Allg. —
β. das Beste. Et B.ə is gut genug MülhRuhr. Do es et B ə net ze schad Sieg-ODollend, Allg. Et B.ə oder gar neks Nfrk, Allg Et B.ə ze vell es Gef Siebengeb De hät der Verstand mem Schümleffel gesse, et B.ə es dedurch gegange (derlans gelofe, derdurchgefalle, derdurgesepen, derdurchgeronn) Rip, Allg. Mer mut mär et B.ə hopen, et Schlechte kömp va selwes MülhRuhr, Allg. De fräss geər et B. un däht geər neust der Faulpelz Koch-Lutz. Wat es et B.ə am Ferkeskopp? das ganze Ferken MülhRh. Et B. hölt der Düvel immer zoesch, sät der Bor, gester unse Schimmel un hück mi Schwigermoder Köln. — Et erschte B.ə, wie nhd. Ech holen mir et iərz B. Rip. Mer helt sich et erscht fer et B Bernk-Neumag. — Sein Bestes Hej hät alltit sin B gedahn as en Kindjen in de Wieg Klev, Rees Ich bubbel en mi mihts un B. Köln. Hei deh sin Beis on meis Mörs-N uk. He deht et meh(r)sch on se Beis Schleid-Hellenth. He deht mehs on bes MGladb. He song möt ön mehs on bes ebd Se lep ör mehs on bes ebd Alles zo minem B.ə, sät de Jong, do schlog der Vadder öhm ne Steckel op der Puckel kapot Jül-Linnich. — Das Letzte und Beste. Et Letzte on B ə, wat e hät, git e fort Rip. — Das Beste ist, dass. Et alderbeste wor, dat e selver neks konnt. Et B.ə, he hatt selver ken Geld Rip, Allg. —
γ. im Bes. Der Bescht der Kreuzbube im Trumpf Ottw-Uchtelf. Den Beste der erste im Klickersp. Klev. — Et Best (Bes, Beste) die b. Kleider Allg. Ich dohn et Bes et översch an Rip. Sei es de Joffer van den Hag en dreəht et B.ə alle Dag Aach. De Graf von den Hag dröj ət B. alle Dag um jmd anzuhalten, seine neuen Kleider zu schonen Kemp. —
c. zum besten —
α. zum b. sein, mit sachl. Subj. (nüs, net vill). Do os nüs zom b.ə; do get et nüs z. b. da wird gekargt Schleid-Hellenth. —
β. etwas zum b. haben, im voraus haben. Nit vil zum b.ə han keinen Überfluss haben. — Einen zum b. haben, zum Narren halten Allg. —
γ. einen zum b. halten, dass. Allg. —
δ. einen zum b. geben, traktieren Allg. —
ε. etwas zum b. geben, vortragen, auseinandersetzen Allg. —
2. Adv.
a. et bęs Rip, Nfrk [Rhfrk də-, Mosfrk dərbęst]. We locht et leste, de locht et b.ə Heinsb, Allg. We et et b. kann, stött (stüət) der ongere dervan der beste Werber gewinnt das Mädchen Nfrk. Wat mer self iss, schmäck et b. Dür. Allg. Die es et b. oven an putzsüchtig Bergh-Glessen. Malk föhlt selv et b., wo en der Schohn

[Bd. 1, S. 640]


dröck MGladb. — Nur das Klevld bezeugt noch best allein: Et geht best es geht auf das allerbeste. —
b. daneben steht Rip. Nfrk am besten. Am b.ə spellt, we gar net spellt Bo-Dransd. Eine Mann düht et am b.ə gut selbst essen macht fett Duisb. Wen et körz bei et Für sett, wärmp sek et beis Mörs-Neuk. Jeder glöwt, he wösst am b ən, wat tu Hus de Botter kost Elbf Es am b. haben. Wer et mehrschd schafft, horet nich debest uf de Welt Simm-Laub (— am beste, et bes (sonst)). — = am liebsten, eher. Dat deht mer am b ə (et bes) en et Kamin schrive die Schulden nicht einfordern Rip. —
c. auf das beste. Dat es gedohn op et bes Nfrk, — op et alderbeiste Eup-Raeren. RA.: Wenn et Spöll op et b. es, sprengt de Schnor Geld. —
d. vom besten Allg. Wenn den Alen derhenner kennt, get et der net vum b.ən Saar, Allg. He es net vam b.ə wis halb blödsinnig MGladb Rheydt. — Net vam b.ə sen sich nicht wohlfühlen Rip. Nfrk. Et steht net vam b.ə Allg. —
e. zum besten. Et geht mer net zom b.ən Rip. RA.: Dat ös noach dem (tem = zum) b.ə beikomme der Ausgang der Sache war wider Erwarten befriedigend Kemp. E hät et net zom b.ə Rip.

Best-abend bęstǫ:vənt  m.: im Fastnachtslied. Fastelovvend es B., Waffele welle für (wir) backe, de Eier send ene goue Kauf, de Botter gelt ene Blaffet. Hei ene Stouhl en do ene Stouhl, op jedder St. e Kösse, op jedder St. ene Pannekoch, hant für allemol genog, dat sall os got gelöste; lott os net lang stoəh, für hant noch witt ze goə bes a Köllepoəz Aach, Eup. Fuppe, fuppe Fasteloavend es B. klengt wahl op di Bösse usf. Kemp. — An der uWupp B jagen der Umgang der Schullehrer um Fastnacht durch den Schulbezirk, um freiwillige Gaben zu sammeln (Geld, Fleischteile vom Schwein, Erbsen, Bohnen usf.), wozu sie grössere Schüler mitnahmen, mit welchen an jedem Hause ein Liedchen gesungen wurde. König und Königin waren dabei, Anfang XIX. Der Tag, an welchem Gemeindebeamte rundgehn, Geschenke einzusammeln (RhKlaaf): auch Huh B. Best-gut bęstγūt , auch einfach ət bęs n.: die mittlern grossen Blätter der Tabakpflanze nrh. Tabakgebiet. Best-kuh bęstkō:  Ahrw, die K., die am meisten Milch gibt; sonst beste Koh.

Beste-kammer bęstəkāmər  Düss-Kaisersw, Wesel, Emmerich, Elten f.: Abort, auch wohl bestə K. gesprochen. De beste Kammer (nicht Komp.) oder de beste Stuf ist sonst die gute Stube, das Staatszimmer. Beste-mutter bęstəmō:dər. (-mō:) ; auch hier statt -mō:dər gern -motər (nach dem Nhd.); bęsə- (neben bęstə-) s. u. Bestevater; bęsmōdər Dinsl, Mörs-Neuk; daneben bęstərmō:der

[Bd. 1, S. 641]


u. -mū·ə.r; daneben allgemein die noch mehr verächtl. wirkende Kurzf. bęs (bs, bęis); bę Heinsb-Erpen Karken Tüddern Waldenr Brebern; zärtlich bkə [bęskə Geld-Straelen]; bęi Heinsb-Kirchhv; bęs Mörs-Friemersh. — Verbr. wie Bestevater f.:
1. Grossmutter, wofür neuerdings immer mehr grōsmotər (grōtmōdər, –motər) oder einfach grōs eintritt, da bęstəmō:dər als weniger ehrend gilt. bęs, die Kurzf., geradezu als verächtl. [Hirche, Fräuche sind schon ganz veralt.]. Min Bestermoderseliger Nfrk. RA.: Dau küs eran wie en al Bes Ahrw-Remag. Allg. Et es net alle Dags Ovend, sät de B. Jül-Linnich. Dat weiss de Beis at das ist nichts Neues Eup-Raeren. Du bös grad äs dem Deuwel sin B. von bösen Weibern Ess. Er stellt sich an, as wenn Kaisers Katt sin B. wor Geld-Kevelaer. Du kas dine B. dömet (mit den langen Nägeln) ut de Erde kratzen Ess. Hurrah! de Beis ka schwemme Scherzruf bei unerwarteten Vorfällen Aach; mit Forts. — ref de Jong, do worp he seng Gross en de Möuspohl Rheinb-Meckenh. Leis, sat de Beis Aach. — Wer war das? Antw.: Anəkəs B. Elbf. En B.ərs Kämmerke sitte im Gefängnis Rees. Abzählvers: Mine ale B. met den krummen Föüten sewen Johr im Himmel gewest, ohne mek te gröüten (grüssen). Es dat nich en Düwelswif, dat et nich im Himmel blift, 1, 2; 1, 2; 1, 2 af Gummb. Hückske soat om Strückske bei B.ərs Döar, hät e Löcksken im Röcksken, kus he selwer ni föar MülhRuhr. — Eine Greisin wird auch von Nichtverwandten mit B. angeredet. —
2. Glimpfwort für ‘alte Frau’. Et es en al Bes (stets die Kurzf.). Si hät en Gesich wie en al B. Neuss-Dormag. Wer ist das? Antw.: De Beis va Scherberich (Scherberg) Aach. Et sit us wie e Krömche van de B. Aach-Dorff. —
3. Pfandverleiherin Köln. Jet no der Bes drage.
4. letzte Garbe Rees-Brünen. —
5. Bassgeige Grevbr-Hochneuk. Beste-vater bęstəfadər , -vā:r [da -fadər als ungebührlich gilt, auch in dieser Zs. -fatər oft; auch wechseln -fadər, –fatər mit -vā:r im selben Orte, wo -d- schwindet]; bęsəfādər Klev-Calcar, Mörs-Gerdt Orsoy, Geld-Capellen, MülhRuhr neben bęstə-; bęsfadər neben bęstər- Mörs-Neuk, Dinsl, Rees-Brünen, Geld-Kevelaer; daneben Kurzf. bęfā: () Sieg-Ägid, Köln, Köln-Frechen; bfār Mörs-Schwafh; bpa Heinsb-Brebern; bstə Heinsb; bęs Geld-Straelen, Köln-Frechen (doch hier in der Bed. Urgrossvater, neben bęstəfā:r Grossvater) Rip, Nfrk verbr. von Malm an; doch schwindet das Wort mehr und mehr, da es mehr oder weniger als ungebührlich gefühlt wird, dafür das nhd. Grossfatter (sogar in nhd. Form) m.:
1. RA.: Wenn dat B. noch erlef hätt, den i kuhler Ede leat! MülhRuhr. Den

[Bd. 1, S. 642]


kümp (stöhnt) wie en B. Rip, Allg. Son gruəte Höəres (Hörner) hät min B ərs Oəss (Ochse), wenn man sich reckt Kemp-SPeter. Um alte Verwandtschaft anzudeuten: Si Modder hät met üər B. de Klompe getuscht ebd. Sin B. on dem sin B., die hant met Blotschen getuscht Barm. — Hej prakesiert, wi Kendskend an de B. kömmpt sich unnütze Gedanken machen Mörs-Neuk. He hät Schöppen (lange Nägel) an de Fengere, he künnt sin B. us de Erd kratze Köln. He trett sin B.ərsch Aug ut in einen Menschenkot Mörs. He es aller Ondocht B. Erzbösewicht uWupp. Der Appel fällt nit wick (weit) vum Baum, dach et Hännes-che, do schibbelten et mem B. der Wallgraven eraf Köln. — Wer war das? Antw.: Em Deuvel si B. Bo-Walberbg. Spottruf: Schörreskar, Schuppkar; der Deuvel ös di B.! Eusk-Dirmerzh. Rätsel. Twiən Vaddere on twiən Süəhn ginge op de Jag, se schoəte drei Hase, on jedder kriəg er ene. We ging dat zou? Antw.: Et wor ene Jong, si Vadder on si B. MGladb. — Kindervers. Madelenne Kätzche, dat hau Jonge, koəm der aue B., schluəg höm open Oge Aach. — Der B. ist die beliebteste Figur im Kölner Hännes-chentheater; auch im Rosenmontagszuge maten hinger de Funke et Hännesche, der B. un et Maritzebell ehr Faxe. — Kindersp. Einer geht gebückt am Stock langsam voraus. die übrigen folgen und rufen in singendem Tone: Befar, dörwe we met no de Keərk gon? Jener: Ene! Die Bitte wird immer drängender wiederholt, bis der B. sagt: No, da kommp ma met, Blagenzeug, ma je dörf en de Keərk nit pupen! Die andern: Ene, ene, secher net! Dann wird an einer Mauer niedergehockt. Die Blagen beginnen plötzlich die verbotene Tätigkeit wenigstens lautlich möglichst naturgetreu laut darzustellen, wofür sie vom B. mit dem Stock verfolgt werden Mörs-Schwafh, Geld-Straelen. Das Spiel heisst in Aach Aue Bestebüll.
2. alen Befa dient als Schimpfwort für einen früh Verbrauchten und nicht mit der Zeit Fortgeschrittenen. Dafür auch aue Bestebüll Aach. — Zs.: Üəverbestevar Urgrossvater Kemp; Üəverbestevarschkenger Urenkel; Overoverbestevader Geld, Üəverontüəverb. Ururgrossvater MGladb, Heinsb. B.stohl Sessel am Ofen Rip, Nfrk. Bestevarskenger Enkel Kemp-Burgwaldniel. Das ist mein Enkel heisst: Van dät Kengk bön ech de B van Kemp, Allg.
 
Artikelverweis 
NRhWB PfWB bestialisch be·i.sdālĭs  Bernk-Gräfendhron Adj.: grob, flegelhaft, ungeschickt, von Tier u. Mensch.

Bestie s. Biest.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: