Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
zotten bis Zozius (Bd. 9, Sp. 835)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis zotten -ǫ- Dinsl-Aldenr Sterkr, Mörs-Eversael schw.: vor Zorn weinen.

Zotter, Zötter I -ot-, –øt- = Gesichtsausschlag s. Zitter II; Zötter II = Zisterne (s. d.).

zottieren s. sortieren; Zottisen = Grobheiten s. Sottisen u. Zortissen.
 
Artikelverweis 
zotzeln, zötzeln das Wort ist in zwei getrennten Geb. vereinz. bezeugt, u. zwar -ǫ- Daun-Neroth, Prüm-Ihren; -- Heinsb-Laffeld Stdt schw.:
1.
a. etwas z., zerstreuen, vereinzeln Daun-Neroth. —
b. unpers. et zotzelt es kommt nur spärlich, nach u. nach; et z. nummen mom Geld es kommt nur langsam herein Prüm-Ihren. —
2.
a. zaudern, langsam arbeiten Heinsb-Laffeld. —
b. sich zimperlich benehmen, sich zieren Heinsb-Stdt.

ver- zotzeln, ver- zötzeln: etwas v., nach u. nach, vereinzelt, in geringen Mengen geben, ausgeben, bes. Geld Prüm-Ihren.

zotzelig Adj.:
1. -ǫ- spärlich; dat Geld kemmt so z. Prüm-Ihren. —
2. --, z. siən zimperlich sein Heinsb-Stdt.
 
Artikelverweis 
Zotzerlotzen Pl.: Zihn (10) Zenzerlenzen ziejen zwou Zotzerlotzen de Furzberg erop; wat os dat? zehn Finger ziehen zwei Strümpfe den Schenkel herauf Prüm-Ihren.

Zöversche = zäuberisch, Zauberin s. bei Zauber.

Zower -ō:- = Zuber (s. d.).

Zozius s. Sozius.