Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
einkennig bis ein- (Bd. 2, Sp. 81 bis 88)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  ein-kennig Rip, Nfrk Adj.:
1.
a. e. ist ein Kind, auch ein Haustier, das sich Fremden gegenüber ablehnend verhält, Nahrung und Liebkosungen nur von den ihm vertrauten Personen entgegennimmt; scheu, schüchtern gegen

[Bd. 2, S. 82]


Fremde, fast nur von kleinen Kindern gebraucht Allg. —
b. eigensinnig, starrsinnig, sich keinem anschliessend; auf seinen verbohrten Ansichten beharrend Eusk-Weiler, Rheinb-Mömerzh, Köln, Sol, Wermelsk, Ess, Grevbr-Wanlo, Heinsb-Höngen. —
c. nicht viel verstehend, nicht bewandert Düss-Hilden. —
2. leicht kenntlich durch äussere Merkmale Altk, Neuw, uWupp, Sol-Bruchhsn, MGladb, Viersen, Kemp; ein Mensch z. B. ist e. an einer Warze; ein Stück Geld ist e. an einer Kerbe udgl.; en e.ər Dag besonderer Tag, den man mit andern nicht leicht verwechseln kann Neuw-Rodenb; en e.ə Färf die nicht recht in die andern Farben hineinpasst Sol-Bruchhsn. NRhWB ein-läufig -- Sieg-Ägid Adj.: en e. Zemmer wenn aus zwei Z. eins gemacht ist. NRhWB ein-letzig ēlętsĭχ (s. ein) Allg.; doch Nfrk nur aus Grevbr-Hochneuk Wickr, MGladb-Rheind Viersen, MülhRuhr, Mörs-Friemersh [litsĭχ Simm-Horn Laub, Birkf; lęi- Merz-Becking; ēăl- Bitb-Speicher; la- Zell-Lötzbeuren; -lints- Bitb-Rittersd; -lents- Saarl-OEsch; eilents- Malm-Vith; ēlts- Monsch-Witzerath; ēnęts- Sieg-Hangelar; ltsĭχ neben ntsĭχ für ‘einzig’ Wend, Ottw] Adj.:
1. einzeln, für sich allein, nicht neben einem andern, einmal vorhanden; en e.ər Strump einzelner Str.; do steht en e,ər Bom; ech stohn ganz e. für mech do; en e. Dochter einzige Tochter; en e. Mol ein einzig Mal; en e. Bett für eine Person; en E.ə Butterbrot aus nur einer Schnitte Rip, Allg. RA.: En e. Kend es grod wei en e. Rend Bernk-Stipshsn. E. bliven unverheiratet bl. Viersen, Köln; en e. Framensch unverheiratet Kobl. E. durch et Lewen gohn geht lichter wie daubelt Bitb-Wiersd. Et Kore steht e. vereinzelt im Acker Hunsr. Manche MA. beschränken den Gebrauch auf
α. ein Einzelstück Geld; en e.ə Penneng, hauptsächlich in der Wend.: Ech han noch en e.ə P. nur mehr 1 Pfg.; haste ke zwo e.ə P.; wat brengsde mer lauter e.ə P.ə (an der Mos hauptsächlich nur in dieser Verb.), u. so en e.ə Mark, Groschen; gemmer vor e Mark e.ə Groschen;
β. en e ə Oss Ochse, der allein eingefahren ist, einzeln angespannt wird, so bes. Hunsr, Mos, Eif; u. so auch en e. Juch Joch; en e. Fuhrwerk, Gespann.
2. im Gegens. zu zweifach oder doppelt oder gefüllt oder mehrhaltig, nicht mehrfach nebeneinander; en e.ə Flent Fl. mit einem Laufe; en e.ə Reih Knöpp Rip, Allg.; en e.ə Supp wenn sie nicht gebunden ist Hunsr; e.ə Blome (Lefkojen, Dalien) nicht gefüllt Allg.; bes. aber u. oft ausschl. vom Faden, Gewebe = nicht doppelt gedreht, nicht doppelt genommen; en e.ə Fodem es ze denn Mosfrk, Allg.; dat Stoff es e. ze dönn, de moss et döbbele Mü-Eif. —
3. schwächlich, matt von schlechter Kost, von zu vieler Arbeit, schlapp, schlotterig; he ös su dönn on e., dat de Wengk e bal

[Bd. 2, S. 83]


ömjägt Monsch-Witzerath, Eup. — Winzig, wenig Bo. — Die nfrk. Belege beschränken den Gebrauch auf folgende Fälle: ungefüllt bei Blumen Grevbr-Hochneuk; da's en e. Mensch alleinstehende Person Viersen (sehr selten); auf eins nach das letzte, ek höbb den eiletzegsten Appel gegeten den vorletzten Mörs-Friemersh; er hatt en e. Röckske an war also ohne Überzieher MülhRuhr. Ein-lose ēlō:s Waldbr Wildbg f.: Gleichgültigkeit. ein-lösig -:z- ebd.; -ȳ:- Waldbr, mSieg Adj.: gleichgültig, nachlässig. ein-mal ēn- oder ēm:l  oder ; əm:l  u. m:l [Rhfrk auch ēm; Rip. SNfrk daneben auch ēm:lə u. SNfrk ēmǫ·ə.lts] je nach dem Sinne Adv.:
1. ‘ein’ als Zahl .
a. ein Mal, nicht mehrmals.
α. für sich alleinstehend Allg. RA.: E. as ke Gebrauch Bitb; e. es kemol on zweimol net vill (net alles) Allg. E. on net mih Allg. E. as nit all Dag Bitb. Et rent heit noren e. Mos, Allg. E. geheirot un ze Lewen net mih, sot de Man, wie de Frau him de Besem iwer de Bockel schlog Bitb-Wiersd. Et ös besser, e. got gelef wie zweimol schlech Sieg-Thomasb; et es besser, tweimol gefahren, as iənmol verladen Remschd; et es beter, tweimol gemete, we e. vergete Eup, Aach; et as besser, zihmol verduarwen, wie e. gestuarwen Bitb-Rittersd. Der Pastor predig nor e. för ei Geld Köln, Allg. Mer lef nur e. Allg. — Hi der Sten es e. so schwor as der do doppelt so schwer Gummb, Allg. —
β. mit vorausgehender oder nachfolgender Bestimmung. Noch e.  (emphat.) oder  oder  (dann auch nǫm:l  [na- Mos] ein weiteres Mal.
αα. im Sinne der Wiederholung; probier et n. e. ( oder  oder ) Rip, Allg.; wat Kinder sage, muss n. e. gesat werde Köln; für döt on n. e.! wird gesagt, wenn jmd. einen geliehenen Gegenstand zurückgibt Sieg. —
ββ. doppelt; n. e. su vill Allg. — Nicht e.
αα.  nicht ein einziges M. —
ββ.  ne-quidem Allg. RA.: Wat der Moder an't Hert geht, dat geht dem Vader noch n. e. bes an de Knie Kref-Osterath. — Auch auf die Frage: Hät e geschandt? Antw.: N. e.!Auf e.
αα.  u.  in einer Handlung, nicht in mehrern; me moss net alles op e. duəh welle Aach, Allg.; der well et all o. e. packe Rip. RA.: Gedelt Mol is besser wie alles o. e. Elbf, Verbr. En Strickspöhnche well he spolde on süpp en halwe Schobbe o. e. Duisb. —
ββ.  u.  plötzlich; wann et kömmt, dann k. et o. e. Sol; o. e. kümmp alles MülhRuhr; dat küt up e. wie dem Ossen de Milch Gummb, Allg. — Mit e.  oder  plötzlich; dafür auch met enem Mol Rip, Nfrk. — Distribut  oder  Allg. RA.: Alle siəve Pengste e. sehr selten Kref-Fischeln. De krit alle Johr nore e. Wein, un dat, wann er zum Nachtmohl geht Simm-Horn. —
b. ein

[Bd. 2, S. 84]


erstes Mal.
αα. von mehrern nachfolgenden Malen  oder . RA.: Wer e. lüg, dem glöf mer net, on wann e och de Wohrhet sät Allg. (auch et ene Mol, et iərschte M. = das erste (vorhergehende) M. im Unterschied von jetzt); du kanns et jo e. versöke vorläufig Rip, Allg. —
ββ. e –dann = erstens-zweitens; he wor em Rech; e., weil e de ältste wor (on) dann, weil dat e ... Rip. —
γγ. ein erstes, kein weiteres Mal  oder . RA.: Den Iəsel stisst sich nemmen e. Bitb-Wallend, Allg. —
δδ. irgend e., in der Zukunft  oder . RA.: E. mosse mer all fort (dran) sterben Allg. Kunn ech höck net, dann k. ech morn, ech k. äver (doch) e. em Johr sagt der Langsame Rip. —
c. modal.
αα. ein für allemal, unter allen Umständen  oder ; et es e. su  oder  u. nicht anders; et kann e. net sen; de gehs (mer) e. net mih en dat Hus durchaus nicht Rip, Allg. (u. ä.). —
ββ. dat es doch e. () das ist doch sicher, zweifellos, selbstverständlich, zur Bekräftigung der vorhergehenden Behauptung Rip, NBerg. —
γγ. in Flüchen, Wend. des Missvergnügens; Schwerebrett noch e.! Zapperment noch e.! Allg. Ne, du mein Zeit noch e.! Und so auch in Wend. des Staunens; der hat sech e. ( u. ) blamiert! Allg. Bei Drohungen; ech kunn der e.!
δδ. zur Verstärkung, als superl. Redewendung; wat hat er dit Johr e. ( oder ) schün Ferke! Rip, Allg. —
εε. bei Aufforderungen; dringend ; komm doch e. her ich habe dich schon oft gerufen, nun k. aber endlich; da ist etwas passiert, das musst du sehen; in der Betonung  werden alle Imperat. rhythmisch gemildert; komm her () klingt strenger als k. ə. h. . Da je e.! Trier. Formelhafte Imperat., die eine Verwunderung ausdrücken, haben stets ə.  bei sich; nu denk ə. an; nu hür ə. an; nu süch ə. (an)! Allg. —
ζζ. ja doch, nun e.; de Kar es nuə e. (, meist ) verfahre Rip, Allg.; dat ös e.; dat ös nou e. su.
ηη. dat dohn ech (nur, doch) e. ( oder ) gern nur zu gerne Allg —
2. ‘ein’ als unbest. Artikel, nur  = aliquando, zu irgendeiner Zeit, für die Vergangenheit u. Zukunft; et wor e. en Mann, der ...; du salls wahl och e. dran denke Rip, Allg. — Mit e. konkurriert ein(e)s (eis, ents); im Rip, Nfrk sogar bevorzugt; doch können folg Zusammenstellungen vorkommen: Net emol ens (ne aliquando quidem) hatte ens Zeck (Zeit), mech emol (ens) ze besöke Rip; nur op e. kann im allg nicht durch op eis ersetzt werden (obents sofort aus Xanten ist vereinzelt). PfWB Ein-maleins -m:lent  n.: wie nhd. Allg. RA.: Ich haə dich, dat e et E. kreis! Westerw. Ein-mannskännchen Neuw, Altk, Siegld n.: Kaffeekanne für eine Person; auch einfach Eimanns. ein-ohrig Adj.: wie nhd.; en e. Döppe. Ein-pass m.:

[Bd. 2, S. 85]



1. Vorsatz Monsch-Hammer. —
2. Mann, der für sich allein ohne Familiensinn dahinlebt, der auf seinen verbohrten Ansichten beharrt; eigensinniger, launenhafter Mensch Koch-Mesenich Poltersd, Neuw-Flammersf, Eusk, Rheinb, Heinsb-Gangelt; Sonderling Sieg-ODollend; auch Epässer Daun, Prüm-Stadtkyll, Koch-Mesenich; verbreiteter ist ein-pässig Rhfrk, Mosfrk, LRip (Eusk, Rheinb. Köln, Dür, Bergh), RRip (MülhRh, uWupp), NBerg (Sol), SNfrk (Geilk, Heinsb-Karken, Kemp [Süchteln ēpęstiχ], Eup [in Trier, Saarbg auch in-; øn- Trier-Stdt; am- Saarbg-Wehing Winchering] Adj.:
1. einfach (als Zahlw.) MülhRh-Overath. —
2. einsilbig, einseitig, scheu Prüm-Stadtkyll, Monsch-Witzerath, Köln, Bergh; einsiedlerisch Simm-Laub. —
3. eigensinnig, starrköpfig Allg. Ein-pässigkeit f.:
1. Einseitigkeit. —
2. Eigensinn. S. auch verpasst. ein-pfündig (s. S.) Allg. Adj.: wie nhd. ein-scharig Bitb-Mettend NWeis Adj.: ein Pflug ist e., der nur einen Schar hat. Ein-schildersbar -e·l.dəbār (s. Bar) m.: B. mit einer aufgeprägten Rosette, im Gegens. zum Zwei-, Drei-. Ein-schläfer -:- Köln m.: einschläferiges Bett. PfWB ein-schläf(er)ig Allg. Adj.: en e. Bett wie nhd. Ein-schlag Bitb-Fliessem m.: der Eintakt beim Dreschen; er lautet flepp. ein-schnittig Wittl-Reil, Koch-Lutzerath Adj.: e. ist die Wiese, die nur einmal gemäht wird. ein-schorig -ō- Kreuzn, Simm, Westerw, Trier-Conz; -ȳ- MülhRh-Holweide, Mettm; -ø- Mörs-Wallach; -ǫ- Klev-Cranenbg Adj.: dass. PfWB ein-silbig -w- Adj.: nach dem Nhd. ein-sinnig Gummb-Berghsn Adj.: auf den einen Ort hinsehend. ein-sitzig -e- Adj.: nach dem Nhd. Ein-spann Aach m.:
1. einspänniger Wagen, Eingespann; -spęn Deichsel für Eingespann Rees-Brünen Isselbg. —
2. Webstuhl für einen Mann. NRhWB Ein-spänner m.:
1. Fuhrwerk mit einem Pferd Allg. —
2. Landwirt, der nur mit einem Pferd wirtschaftet Allg. —
3. Spottn. für den, der wohl selbst den Pflug ziehen müsste, da er kein Gespann hat Prüm-Mürlenb. ein-spännig Adj.:
1. wie nhd., vom Fuhrwerk. —
2. en e.ə Hof der durch ein Gespann bewirtschaftet werden kann Nfrk. —
3. en e. Spennrad mit einem Flügel Klev. ein-spierig Rees Adj.: dünn stehend, vom Gras. ein-stämmig MüEif Adj.: aus einem ganzen Baume bestehend. ein-stichig īəntekĭχ Remschd Adv.: unausgesetzt; iənen i. ankicken. ein-stimmig Adj.: nach dem Nhd. PfWB ElsWB ein-stöckig Adj.: nach dem Nhd. Ein-tracht f.: nach dem Nhd. RA.: E. get grusse Macht Mos. Die Schwalben bauen nore do hin, wo Friere un E. im Haus is Simm-Laub. ein-trächtig Adj.:
1. ēndręχtĭχ gleichbleibend; e. Bier; e.ə Wärmde Dür, Eup. —
2. īəndręitĭχ Adv. in langsamem, gleichem Tempo, gleichmässig Mettm-Cronenbg. ein-tönig Adj.: nach dem Nhd. Ein-tropf ēndrǫp in

[Bd. 2, S. 86]


māriā: ē. oder ēndrǫpə(s)dāx [-drǫfən- Sol-Leichl]; ēndrpkən NBerg. Nfrk [Rip Mariasif] m.: der 2 Juli. Maria Heimsuchung; wenn es dann einen Tropfen (en Schoəpsspor) regnet, regnet es 40 Tage lang. — Maria E., Alex Pinotekopp! Spottvers Mörs-Orsoy. Ein-truppel -o- Mettm m.: eiue Haselnuss auf einem Stiel. PfWB ElsWB ein-tunerig aidōnəriχ Siegld, Altk Adj.: gleichgültig Ein-uhr ēnū·ə r, en- SNfrk; nīnūr Mörs; ēnū:rə Rip verbr.; ēnȳ:rkə NBerg, SNfrk; ēnū:rəs MGladb-Rheydt (); nōrən Klev, Rees m. (n.): Mittagsschläfchen, d. h. Schlaf um die Zeit von 1 Uhr mittags (oder 1 Uhr = 1 Stunde?), in der Wend.: En (den, dat, auch ohne Artikel) E. hale. ein-uhren ēn-, enū:rə(n) ebd. schw.:
1. das Mittagsschläfchen halten. —
2. überhaupt pausen, z. B. morgens 10 Uhr (zuweilen) Viersen. S. auch undern. NRhWB ein-wächsig ēwsĭχ Bergh-Glesch Adj.: von einer Pflanze, die statt mit mehrern nur mit einem Schössling aus der Erde kommt. ein-weg ē:nəwχ Neuw, Altk, Siegld, Ahr, Rheinb, Dür, Eup, Aach; auch enwęχs Siegld; nwĭχ neben mĭχ, ę- Neuw Adv.:
1. auf demselben Wege; wenn ech dohin gihn, kann ich dat e. besorge.
2. gleichwohl, ohnehin, dennoch; e hät mich zwor siəhr geärgert; ech han em awer e. de Gefallen gedohn. ein-willig -e- Sieg-Sieglar Adj.: verdriesslich. Ein-winter ē(n)wēntər, –int- Geld, Mörs, Klevld; -weŋktər Eusk, Dür, Jül, Wippf (rip.) m.:
1. Rind, das einen Winter überlebt hat, das also etwa ein Jahr alt ist Klevld. RA.: Enem Buk (Bauch) häbben as enen E. Mörs-Xanten. —
2. ein über ein Jahr altes Pferd Eusk, Dür, Jül. —
3. Mädchen mit unehelichem Kind Wippf (rip.). Ein-zahn -tant Wesel m.: scherzh. Her (Frau) E. mit nur einem Z. vorn im Mund. Ein-zähner Bernk, Ahrw m.: kleiner Pickel mit einer Zinke.

Einderchen āndərχən Trier n.: ein Klicker mit dem Werte 1.

einen ē:nə, Part. jəē:nt u. -ē- u. -e- Rip, NBerg schw.: sich e., einigen, vertragen; ühr mott üch e.

einerlei Adj.: wie nhd.
1. derselben Art, Farbe udgl.; e. Doch (Tuch) udgl. Allg. —
2. gleichgültig, in der Wend.: Et es e., of de Schlecken et freəten oder de Ruppen MGladb-Corschenbr.; et wor em nit e. debei Rip, Allg.

einer-seits Adv.: nach dem Nhd. in Gebrauch.

Einert nərt Aden-Kempenich m.: der erste im Klickersp.

einig:
1. ē:nəχ (s. ein); doch Rip daneben auch e- Adj.
a. wie nhd., übereinstimmend; bes. handelseinig; se sen sech des (əs) e.; se sen des Handels e. wurde; macht, dat er e. get; er es met sech e.; mer sen es e.; e.(ən) Senns sen Rip, Allg.; dorin gont se e. darin stimmen sie überein Gummb. RA.:

[Bd. 2, S. 87]


Zweschen Foddern on Bieden get mer anig Trier. Iənig were es en Reit (Recht) sich vertragen durch Handschlag gilt dem Rechtsspruch, dem Eid gleich Mettm-Cronenbg. Die sein so anig wie de Kaneinche Wittl-Cröv. Die zwei sen sech e. haben vor zu heiraten, sind verlobt Allg. —
b. vereinzelt in Wend. = einzig; eich deht dat om de anig Nut net um alles in der Welt nicht Bitb-Geichl. —
c. et es (get) mer ganz anig sonderbar, übel zum Erbrechen Wittl-Bruch. —
2. ē:nəjə (s. ein) Rip, Nfrk; doch meist mit Kürze, u. zwar Rip e-; Nfrk meist ę-; MülhRuhr i-; Altk-Birken nē:nijən Zahladv. wie nhd.; et hät noch e. Dag Zit; e. Kihre Male; op e.ən Plazen Rip. Allg.; beliebter ist etliche Rip, enkele Nfrk; fester in Zs.: ennigemol, ennigermossen; bes. in Rheinb, Dür, Bergh, Köln-Ld ennige(r)weg (-węiχ) trotzdem, dennoch, ohnehin, z. B. ich kann de Kerl net usstohn; ich han em äver e. geholpe; ech kann jo oppasse, ech moss jo e. (so wie so, ohnehin) he blive. un -seits: wie nhd.; se sen ärg o. en der Sach metenen (miteinander) Rip, Allg.; auch oneins.

einigen Allg. schw.: sich e., wie nhd.; hat ühr üch (des) gəenig? Rip, Allg.; auch er hat die zwei geenig. RA.: De Dut enig on renig alles Bo-Dransd.

PfWB Einig-keit Allg. f.: wie nhd.; en E. useren gohn Rip, Allg. — (Die) E. mache sich aussöhnen; auch der, der Parteien zusammengebracht hat, hat die E. gemacht Rhfrk, Trier; se maten wegen dem Hus en E. Vergleich MüEif. — RA.: E. mak stark MülhRuhr. E. wönnt viel, Streit verliert et Spiel Mos. En E. brecht e Langkreət (Landrecht) Schleid-Reifferschd.Einigung Allg. f.: wie nhd.

Eins-mann .nts- Bitb-Geichl m.: frühere Bezeichnung derjenigen Einwohner der Ortschaft, welche alle Rechte, das Holz- u. Weidrecht, auch Ens genannt, besassen (veralt.).

PfWB ElsWB einst-weilen enswī:lə u. -wī:liχ Rip Adv.: nach dem Nhd. im Gebrauch.

Einung :nĭk Trier-Fell Mehring f.: einem Bürger zugeteiltes Gemeindeland, Schiffelland; bes. das eingepflanzte L.

PfWB einzel entsəl Rip, Nfrk (hier neben enkəl; Eup nur dieses); ę- Siegld: wie nhd.; ene e.ə Grosche; jeddes Dengk mott e. gestellt weərde; gewöhnlich aber nur in der Wend.: E. för e., z. B. wej gingen all e. för e. einzeln hintereinander; jeddes Dengk e. för e. en de Hongk neəhme Nfrk, Allg. — Eigenartige Konstr. dat Gras steht nemmen den änzeln Bitb-Geichl. — Der Pl. -ələ(n) ist kaum gebräuchlich.

einzeln ēntsələ u. e- Rip schw.: Runkelrübenpflänzlinge, die zusammenstehn, ausrupfen; nur die nötigen stehen lassen.

PfWB einzelig ntsəliχ u. -liŋ Simm; intsələχ Koch-Urschmitt, Bitb-Rittersd NWeis; e-

[Bd. 2, S. 88]


Saarl-Berus, Wittl-OKail, Bitb-Speicher, MüEif Adj.: einzig; er wor enzelinger Bu einziger Sohn; noch net emol en enzelich Mol geschriwen; jerer Enzelinge jeder Einzelne Simm. — In MüEif steht enzelig nur in Verb. mit kein; ken e. Hus; sonst enzig.

einzig -, ā-, ē- Rhfrk, Mosfrk (hier auch mit Kürze des Vokals) (s. ein); Rip meist mit Kürze e-; Eup ę-; Aach auch entsətiχ; in Ottw, Wend neben - auch ltsĭχ (aus einletzig) Adj.: wie nhd.; en e. Dochter; en e. Mol; e. on allein. — Die MA. bildet zu e. noch den Superl., z. B. der enzigste Jong Rip, Allg.

ein- Vorsilbe vor Verben, in der MA. lautl. = in (s. d.).