Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
u I bis Übbel (Bd. 9, Sp. 1 bis 2)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB ElsWB u I ū f.:
1. der Buchstabe u. RA.: Enem en X für en U (vür)mache; de liet (lässt) sich ken X für en U (vür)m. wie nhd. Rip, Allg.; äm en A fir en U virmache Merz-Saarhölzb. —
2. in der Wend.: Enem en dubbel U make ihm etwas verhehlen Heinsb-Bocket.

U-Bügel m.: bei der Bügelsäge Remschd.U-Eisen n.: Profileisen, dessen Querschnitt u-förmig ist Allg.

u II ū = wie (s. d.).
 
Artikelverweis 
PfWB ElsWB u III ū u. bes. betont ū: Allg. Interjektion:
1.
a. des Staunens, der Verwunderung, der Freude, der Angst, des Schmerzes, der Frostempfindung; u, wie schün, — wie schad, — wieh, — kalt! Rip, Allg. —
b. der Unzufriedenheit, der Ablehnung, des Vorwurfs; u, eich wöll nöt; u, wie greilich Trier, Siegld. —
c. die Ringeltaube girrt: u, u, u, u, ming schong (schöne) raut Kuh! Prüm-Elchr. —
d. ūə, dem Fullenjogeseit! Sol. —
e. in Verb. mit anderen Interjektionen ; u hu! Zuruf zum Aufmerksammachen, zum Herbeirufen, bes. beim Verstecksp. Allg.; u hu, wie bläst der Wend so kalt, Bauer, fleck dei Hos ball! Bernk-Fronhf; uə hä! Ausr. der Verspottung hochnäsiger Personen Ottw-Neunk; u i! Ausr. der Verwunderung, der Überraschung, Freude; u i, wat e schi Kladche! Trier, Rhfrk, Mosfrk, Rip; ujj Siegld; ui! vorwärts, im Fuhrmannsr. Berg, Ruhr, SNfrk [NSiegld öjj; Johannld hujj; Wilgersd hojj]; u Jesses (Jösses, Jasses); u Je! Ausr. des Schreckens Rip; u, weh! o weh! Allg. —
2. im Auszählr.: U, nu, Schneck, Dreck, weck! Mörs-Friemersh.
 
Artikelverweis 
PfWB ü ȳ Interjekt.:
1.
a. halt, Fuhrmannsr. zum Anhalten des Zugtieres; hü, auch ŭhü Mosfrk, Rip, Berg; auch auf Menschen übertragen: halt ens ü! halt still; e hēlt ü er hielt an, unterbrach sich; blif ens ü stohn Rip; et (dat) es (jetz) ü! Schluss damit Dür, Aach. —
b. in Verb. mit anderen Fuhrmannsr.; ü, jo! voran Neuss; ü, hopp! Grevbr-Wickr; ü, fott! nach links May-Virnebg; ü, har röm! Aden-Wanderath. —
2. in der Wend.: Ü un je (jä) immer, seit jeher; ü un alljö hier u. anderswo, überall (dies bis 1890) Gummb-Schwarzenbergisch.

Ub s. u. bei üben II.
 
Artikelverweis 
Übasch yba  (aus frz. auberge) Birkf-Idar Sg. t. m.: Auflauf, Durcheinander.
 
Artikelverweis 
ubla  Wend-Furschw Interjekt.: nun aber raus aus dem Bett.
 
Artikelverweis 
Ubba  Zell-Trarb Sg. t. m.: Grossvater = Opa in der Kinderspr.

[Bd. 9, S. 2]



 
Artikelverweis Übbel ybəl (< Hübbel), Pl. -əln OBerg in Waldbr-Bettenhg m.: kleine Erhöhung.