Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis Raball-apfel (Bd. 7, Sp. 1 bis 2)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB ElsWB r n.:
1. der Buchstabe u. sein Name. — Sprechübung: Ek un du, un vie (wir) twei, vie etten Risbrei; ek sag et ren erut, ren erut: Risbrei, ok met Prumen drin Gummb-Berghsn. Der rongde (runde) Ring rollt rasch raf ebd. Dat Peərd hät en Steərt bis op de Eərd (hier bes. schwierig, da r vor Dentalen durch ə ersetzt wird) ebd. Spottvers auf Birkf-Stdt, berüchtigt durch Zäpfchen-R, im Gegens. zur Umgebung; Riewe, Rawe, Rommelekere fresst det Birkefelder Rendvieh gere. — In Scherzfragen: Wat steht medde en Paris? Bernk-Allenb. Et es en et Ber (Bier) on net en de Kann; et es en de Frau on net en der Mann; et es en et Füər on net en de Flomm (Flamme); et es en et Ferke on net en et Speck; weər roət, deər r. sech geck? Heinsb-Aphv Waldenr (hier auch et es en der Ture on net en der Glocke). Et is in Rees un niet in Wesel; et is in't Hart (Herz) un niet in de Esel; et is in en Frau un niet in en Mann; et is in't Bier un niet in de Kann; et is in't Ferken un niet in't Speck; wer dat rojt, dat is kin Geck? Rees-Hamminkeln. Et es en der Erd on net en de Welt; et es em Daler on net em Geld; et es em Perd on net em Oss (Ochsen); et es em Eimer on net em Mos (Mus); et es em Koadder (Kater) on net en der Katz; et es en de Raf on net em Spatz; et es em Vadder on net em Jong; et es en de Uhr on net en de Zong; et es en de Kerz on net em Gesicht; et es en de Modder on net em Kend; et es em Schnorres (Schnurrbart) on net em Gesicht; et es em Gewehr on net en de Flent; et es em Dor (Tor) on net em Haus; et es en de Ratt on net en de Maus; et es em Teller on net en de Pann; et es en de Frau on net em Mann; nau rot, ber dat rode kann? Neuw-Dierd. Et es net en Holland, awer en Brabant; bei Heren es et ze hon, bei Jongen net; bei Kennern es et ze fennen; de Weiwer hon et hennen? Wittl-Krinkhf. Et es net en Deutschland, awer en Arabien; et es net en Holland, awer en Preussen (usf. wie oben) Daun-Strotzbüsch. Köln es en schöne Stadt; schad, dass sie das Ding nicht hat; Männer haben es hinten, Frauen vorne und Jungfrauen in der Mitte? Wittl-Krinkhf, Merz-Bergen. Wat steckt en dem Surebroue (Sauerbraten), tösche (zwischen) Brut on Brütegam? MGladb. Rone (rate), r., wer kann r.; et es ke Dörpke noch so

[Bd. 7, S. 2]


klen, odder et moss dorenne sen? MGladb. Wo hot der Rauch sei Anfang on dat Fauer (Feuer) sei Enn (Ende)? Bernk-Bruchw. — Volksgl. In den Monaten mit r ist Hausschlachtung bevorzugt, da sich in ihnen das Fleisch gut verwahren lässt, im Gegens. zu den Sommermonaten ohne r Allg. —
2. rrr.
a. Nachahmung des Lautes der Kröten u. Frösche, die manchmal zwischen ihrem Quaken diesen Laut vernehmen lassen Gummb-Berghsn. —
b. Nachahmung des Drehens eines Schwengels; dat geht rrr, rrr Allg. Rrr, rrr, Rädsche; rrr, rrr, Brettsche; rrr, rrr, Krommstardt (Krummsterz), wat ös dat? die Kaffeemühle MGladb-Helenabrunn. —
c. Ausdruck des Schauderns Saarl-Berus.

R-männchen rə- Prüm-Mürlenb 1860 n.: eine frühere preussische Münze, 15 Pfg. im Wert, die auf der Reversseite die lateinische Initiale R (Rex) trug.

ra s. ri; Ra = Rade (s. d.); = Obstgestell s. Räge; rab s. herab.
 
Artikelverweis 
Rababel , Pl. -əls Ess-Werden f.: scherzh. Ohrfeige.
 
Artikelverweis 
Rabaden (zu frz. rabat ‘Treibjagd’) rabā:də  RRip in Sieg-Ittenb Pl. t.: lautes Benehmen, Unruhe; R. am Arsch han.

Rabaljen-pack, rabaljern s. Rapalje.
 
Artikelverweis 
Raball-apfel -balapəl  Geld-Schravelen, Klev-Goch m.: A.sorte.