Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis Kaballen-mächer (Bd. 4, Sp. 1 bis 2)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis k kā: n.: Name u. Zeichen des Buchstabens, — In Schnellsprechübungen: De Katt (Katze) kratz de Krölle (Späne) van de Trapp n. Ruhr, Mörs; kleine Kinder kacke kleine Kötteltjes Mörs-Wallach; kein Kind kann keinen Kaiser, keinen König, keinen kalten Kalbskopf kochen Zell-Sohren, Gummb-Berghsn; klen klen Kengerblötschcher (Kinderholzschuhe) Wermelsk.
 
Artikelverweis 
ka kā:, ka: in Kinderreimen: Schottele wäschen, Panne schuren, dat sall duren (dauern) bös sewen (7) Uhren, ka, ka, kitsch: oder ka, ka, kitsch; die Jonges höbben en Pitsch (Peitsche), die Dirnes höbbe ne Poppelapp, ka, ka, kitsch! dabei fassen sich die Kinder bei den Händen, indem sie nebeneinander stehen und die Arme kreuzen; bei ka wechseln sie umspringend ihre Plätze, ohne die Hände loszulassen Mörs-Schwafh, — ka, ka, fitsch! Gummb, Sol-Leichl, — ka, ka, fitsch, widde, witsch! Barm. — In Spottversen auf Vorn., z. B. Anna, Willewanna, Kadissen, Kadanna! Wend-Ulmet; Lisbett, Witte, Wisbett, Kadissem, Kadissbett, du krummbänig Lisbett! Kreuzn; Annemarei, Kabockserei usf. Prüm-Rommersh; Häns-chen, Stieweläns-chen, Widdewitz, Kadäns-chen usf. Prüm-Densborn; Willi, Katilli, Katia, Katilli, Katia, Katumm, Willi is dumm! Elbf; Herm (Hermann), Kaderm, Kaditsche, Kaderm, Kaditsche, Kadatsche, du närrischer Herm! Kobl-Lützel (u. so in mannigfachen Formen bei vielen Vorn.).

Ka I s. Kar, Karre.
 
Artikelverweis 
Ka II kā, Pl. kāə Rees-Elten-Stdt m.: Dohle, in der Kinderspr. S. Kont.

Kab, Käb = Spreu s. Kaff III.
 
Artikelverweis 
Kabach , Pl. -xə Simm f.: verächtl. baufälliges Haus, alte Hütte.
 
Artikelverweis 
Kabales kabā:ləs , Pl. -əsən Trier-Schleidw m.: etwas sehr Dickes seiner Gattung, z. B. ein dicker Kerl, ein dickes Schwein; wat as dat e K.! S. Kabänes.
 
Artikelverweis 
kabalgen  Trier-Braunshsn schw.: sich k., sich balgen, ringen, katzbalgen; auch sich verk. — Abl.: die Kabalgerei, dat Gekabalg(s).

Kaball I = Spielball s. Gapp-ball.
 
Artikelverweis 
Kaball  II f.:
1. kabal l:n Volte schlagen Dür; -lə das Bäumen der Pferde Heinsb-Saeffelen. —
2. übertr.
a. kabal Sg. auffallender, unterhaltender, lächerlicher Vorfall Dür. —

[Bd. 4, S. 2]



b. -lə Pl. t. Ränke, lustige Streiche, Sprünge, Dummheiten; K.ə mache; die K.ə ben ich möi (müde) Aach, Eup, Heinsb-Saeffelen. RA.: Dat sönd K.ə, woə de Lüj (Leute) va kalle (sprechen) Aach-Stdt. — Frz. cabale.

Kaballen-mächer m.: einer, der Kaballen 2 b macht.