Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
j I bis jazen (Bd. 3, Sp. 1107 bis 1111)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis j I jǫt f.: der Buchstabenname.
 
Artikelverweis 
j II j (stark stimmhaft) Allg.: Ruf des Fuhrmanns, voran; j, hopp! S. jü.
 
Artikelverweis 
ja die Grundform der Partikel der Bejahung ist j, im Geb. der Schärfung j: (j·ă., j·ə., jō:) [n. der Ruhr sö. Königshardt Holten Byfang Buschhsn Meiderich Ruhrort ; MülhRuhr jō:, stark betont jū·ă.; Eup bei ruhiger Zustimmung ja, jāə, jōə; bei betonter Zustimmung ənjō·ə. u. bei stärkster Z. jo·u.; Klev auch jr]; doch je nach Affekt u. Bed. finden sich Unterschiede der Tonhöhe, im Geb. der Schärfung Fehlen dieser, Kürzung > jǫ, ja, Doppelung > jǫ u. Erweiterung > eij:, en-, i-, ejə (s. bei den einzelnen Bed.):
1. Bejahung auf eine Frage.
a. j (setze überall die o. angegebene Vokalqualität ein), bei ruhiger Beantwortung einer Frage oder Behauptung, z. B. wors dau do? Antw.: jo. — Jo wenken Allg., — schnappe zustimmen, bes. von Bauern, die in irgendeinem Gemeinderat sitzen Hunsr, Saar; de sätt (sagt) secher joə Kemp, Allg.; do kannste jo op sage zustimmen, dich darauf verlassen Rip, Allg.; jo on amen derzo sage Rip, Allg. RA.: He wenk alt (schon) jo er nickt sitzend ein Rip. Denn hät ken Horen (Haare) mehr in de Nack van et Jo-wenken Mörs-Asbg. Wenn der rechte Jusep (Josef) küt, dann sät et Marieche jo Köln. Wemmer op alles jo sät, kammer sech mem Deuwel verdragen Wermelsk. Hm ös Ferkes-jo (gesät)! wenn einer im Brummton seine Zustimmung gibt Rip, Nfrk. Jo, jo! sät den Bur, do woss (wusste) hej necks mehr Mörs. Joə, joə en noch ens joə, dat en es noch lang net Jokeb (Jakob) Aach. Dat ös enem fule Mann jo gesat zu einem, der mit dem Kopfe nickt uWupp; uə, dem Fulen jo geseit Sol. Mer hät noch emmer flöck (flott) ens jo gesot darum überlege Aden-Hümmel, Allg.; sag jo, on alles es widder got Rip, Allg. Met jo on nä es das net abgemacht Saarbr. — Zum Ausdruck dessen, dass kein inneres oder äusseres Hemmnis vorliegt = es wird schon gehen, es wird schon sein, gebraucht die MA. neben j noch ejə, ijə Rhfrk, Mosfrk; ija, eja, ijāə  () Rip, Berg. — Bei einer Erzählung des anderen, wobei man formell zustimmt u. von der Richtigkeit überzeugt ist, ohne aber dies allzusehr bekräftigen zu wollen, jājōə ,  Eup;

[Bd. 3, S. 1108]


jaj:  Rip, Allg. —
b. bei betonter, gewisser Zustimmung = sicher, gewiss, selbstverständlich j (kräftige Artikulation des Vokals, im Geb. der Schärfung mit besonderer Hervorhebung dieser u. kräftigem Kehlkopfverschluss) [Mülh-Ruhr jū·ă. gegenüber jō: 1 a], auch j:ǫ, j:j: u. jaj:, jaja  u. , u. j:, gewess dat; jo, sicher (dat); (ja) jo dat; dat jo; jo, woröm dann net; jawoll dat; jawollja! Rip, Allg.; et äs jo! Prüm-Gondenbrett; maja! Saarbg-Taben; mäjä! Saarbg - Orscholz; mä-, majoa, –joo ! Saar, Trier, Wittl, Bitb; mäjo! Malm, Eup, Aach; äbbäjo! Saarl-Berus; häjjo! Dinsl; ja gəmäklich! MGladb, ja gemak! Kemp; jā diχ! NRip (o. O.); ji! Aach (o. O.); ję, dot mott me so duəhn! Kemp-Amern; jojotte, ja- (Gegens. nänitte)! Saarbr (jtə Saarbr-KlBlittersd). — Eij:, –j·ă., –jǫă, j:ǫ u. ej- ! dass. Eif; ęijə! Nahe, Saarbr, Ahrw-Rheinbrohl; jə(n), ēj-! Hunsr, Mos, Daun, Neuw-Dattenbg; ij:, ij::, īj-, ej-, –ja  Allg.; ījə! MüEif; Jong, häste Honger? Antw.: ījə; Gegenrede: ije, da setz dech eröm!
c. dieselben Formen u. Wend. bei freudiger Zustimmung; jo (jojo), su mache mer et, dann krige mer Freud! Rip, Allg. —
d. bei zweifelnder, halb ablehnender Zustimmung, j (hier fehlt meist die Schärfung; - ist langgezogen, auch jə u. j(ə)-j(ə), jā; och j-j, mer wellen et at dohn; j nu j; ja, ja, dat hesch sech üverleg; es dat net e staats Mädche? Antw.: ja, nu jo (j, jǫ), ävver et es ärg klen; jo, ech glöven et dir grad (dir gr. alles); wie geht et dann? Antw.: (och) Gott, jo, jo, et geht at esu! hier steht auch ij, ī-, –jā u. ijā, e- , z. B. hät der N. en der Lotterie gewonne? Antw.: ijo, esu (schon so) Rip, Allg. — Bei bes. nachdenklicher, zögernder Antw.: ęn-, ənj, –j, -jǫ, –jā, –ja u. əj u. nj usf., z. B. enjoo, es dat och su, wie du säs; enjo, su mache wahl gesot han Rip, Allg. —
e. bei unwilliger, ungeduldiger Erwiderung, im Geb. der Schärfung mit stark betonter Schärfung, j:, j:ǫ [Saarbr ję], ęnj:, ən-, ə-, i-, ja [Saar, Bitb maj:ǫ ] mit erhöhter Stimme, z. B. Herrgott, meschde (machst du) firun! Antw.: jo (nau wort (warte) doch)! Merz, Allg.; häs du dat gedohn? Antw.: Nu jo, wer dann andersch! Rip, Allg. —
f. bei ironischer, verächtlicher Abweisung einer Unwahrheit oder starken Zumutung, j, jjj, ęn-, ən-, n-, i- (im Geb. der

[Bd. 3, S. 1109]


Schärfung mit dieser), z. B. ich son (sage) der, mer hun en äner Stonn meih gəarwet wei sos (sonst) en dreien! Antw.: jojojo, d'es woəhr! Merz, Allg.; auch in fragendem Tone j(ə) (ohne Schärfung), es et mügelich! Rip, Allg.; pa, jā:jōə ! Eup. — Bes. in scherzh., ironischer abschläg. Antw., z. B. jo, geblosen; jo, hinne; jo, he (hier) (man weist auf den Ellenbogen); jo, do! jo, fitsche; jo, Michelsdag, wenn die Eiəle (Eulen) bucke; jo, wenn ich emol Geld of der Lader (Leiter) fönnen! (usf., s. d. W.). RA.: Dat es net jo das erscheint mir zweifelhaft, das ist nicht wahr Merz-Saarhölzb. — Jawohl (s. S.) da kannst du lange warten, z. B. do minns (meinst) wall, de küəm! Joəwahl, do konnste noch long warde! Kemp, Allg.; jawohlge! Saarbr; jawollchin! Saarl. —
g. zum Ausdruck der Verwunderung über Gehörtes = was du nicht sagst; j(ə), im Geb. der Schärfung j:(ə) (in behauptendem u. fragendem Tonfalle), jā, z. B. dem Bom hät wall fifhongert (500) Pongk Äppel opgebreit (aufgebracht); Antw.: Jo! SNfrk, Allg. [Rhfrk nur och jo ; Mettm-Cronenbg ja doch; Kemp auch joəwahl!] —
h. Zum Ausdruck des Mitleidens; jjj (stets ohne Schärfung), jǫjǫjo; och Gott jojojo, du ärm Dier! (nachdem der Bedauernswerte seine Not geklagt hat) Allg.; doch Gotts jojo! OBerg; jo mar! Kemp. —
i. zum Ausdruck der Kritik über eine bedenkliche Handlung, Absicht, Erzählung, jjj, jǫjǫjǫ, jǫχǫχǫχ, jajaja, jaχaχaχ = ist es möglich! z. B. einer berichtet über seine nicht ganz einwandfreien Pläne oder über die bedenklichen Eigenschaften seiner Kinder, worauf der Zuhörende: jojojo, ech wess net, ävver ech kammer net helfe, ech däht et net; jachjachjach, su jet hürt mer net gern, ech hätt et dir ävver at lang sage konne, dat mer die Sach net gefällt; nu mosste sehn, wie de drus küs Rip, Allg.; ja, ja, ja! da wirst du wieder etwas machen! Saarbr, Allg. —
k. zum Ausdruck des endlichen Begreifens, (ha) j (j:), z. B. ha jo, nu verstohn ech et Rip, Allg. —
l. als Ausdruck der Frage, j, jə (auch mit Schärfung, mit Frageton), z. B. d'es all wer hei! Antw.: jo? so? Kemp, Allg. —
2. ja ohne dass eine Frage oder eine zu beurteilende Tatsache vorangeht, als Einschiebsel in die Rede j, j:, jǫ (unterschiedslos).
a. im Munde des Redenden, Fragenden selber; du dehs et doch, jo? nicht wahr? jo, du küs doch? häste'n och gesehn, jo? Rip, Allg.; äjen nau dann? gut, was folgt dann weiter daraus, was willst du weiter? Mosfrk; j? nicht wahr, gelt? (mit der Erwartung auf bejahende Antw.); j nit? (mit Erwartung der verneinenden Antw.) Düss-Stdt. —
b. auch bei Aufforderungen = doch ja, recht sehr, z. B. komm jo glöcklich hem; mach et jo net zo arg; nu sich doch jo es (einmal) an; mach doch jo net, dat dech der Ren (Regen) krig; helf mer doch jo es; datste nur jo glich no Hus gehs! Rip, Allg.; neəhm dech mar joə en Eit

[Bd. 3, S. 1110]


(in Acht)! Kemp, Allg. — Bei Verwunderung; jo, no, wat es dann dat? Rip, Allg. —
c. = freilich, doch; et git jo Mensche, die su jet glöve; ech han et jo at emmer gesat; ech däht et jo gern; mer sät (sagt) jo alt (schon) su; et es jo alt esu en Sach; et wor jo emmer esu; he küt jo esu bal noch net; du bes jo geck; dat es et jo grad Rip, Allg. —
d. in Verb. mit nur (ecker(sch), mar, nummen); et sen er nur jo (jo nur) en paar, die dat konne; mar jo net unter keinen Umständen Rip, Allg. —
e. als Einleitung einer Betrachtung, eines Tadels oder als hätte man das vorausgesehen, die Bestätigung seiner Vermutung ausdrückend; j, j:, jj:, jǫjǫ, su geht et en der Welt; jojojo, wemmer en esou seiht, däht mer net mänen, dät en esou wär; jo (jojojo), wemmer haut ze Dag emol fofzeihn, zwanzig Johr alt es, mänt mer, mer breicht no käm (keinem) Her o käm Paschtur meih ebbes ze froən Merz, Allg.; ija, Jong (auch zu Älteren, Höherstehenden)! Allg.; ija (əja), Jong, domöt kuəme se nit wit! Kemp (auch Jonges, joə); ja, Jong, du kanns dat nich drägen, dat glöw ek; ja, Jong, dat es ok schwor! Gummb, Allg. —
f. jo wird oft (meist in der Angewohnheit einzelner) in die Rede eingeschoben, gleichsam um sich der fortdauernden Zustimmung des Hörenden zu versichern, z. B. ech kom an en Stell, jo, do wor et arg düster; do hurt ech jet, jo, hürschte och, et wurd mer net geheuer; ävver ech, jo, hatt ken Angs usf. Rip, Allg.; on du sot ech, äje, dou moss hüre Neuw-Dattenbg. —
g. als Interjektion der Missstimmung = alle Wetter! Jo, et ös doch jet! Kemp, Allg.; do hammer jo der Ren (Regen)! die Bescherung Rip, Allg.
h. als J. freudiger Überraschung; dat es jo der Pitter; do sen se jo; jo, su jet, dat hätt ech net gedach, üch he ze trefe! Rip, Allg.; jo mar Kemp. —
3. ja - nein, in Verb.
a. ja nə, ija n.! wirklich! Ausdruck der Verwunderung Monsch, Eup, Aach, Kref, OBerg. —
b. der deutlichen Absage; geəhste met? Antw.: ja neə, ich ka net, ich moss noch werke! Aach, Rip. —
c. jo net durchaus nicht (MülhRuhr jū·ă.); ärg (ärgere) en jo net noch mih; stell ihr jo ken ernste Frog! Rip, Allg.; net jo? Zustimmung heischende Formel am Ende eines Gesprächsatzes Malm.

Ja-bruder (s. S.) Verbr. Eif, Westerw, Rip, Eup, SNfrk m.:
1. verächtl. einer, der immer ja sagt; Mann ohne eigenes Urteil; Gemeinderatsmitglied; von jedem Mitglied einer gewählten Körperschaft; Schmeichler. — Pl. Neckn. derer von Schleid-Keldenich. —
2. übertr. der Fegbankskopf, der auf der Hobelbank zu glättende Holzstücke festhält, indem er sich vorwärtsneigt uWupp 1870. Ja-herr -h:r Köln-Stdt, Sol m.: verächtl. Mitglied des Stadtrates. Ja-mann -manə Eup; -man Düss-Stdt, PfWB Ja-schnapper Rhfrk m.: dass. PfWB ElsWB LothWB Ja-wohl s. ja. PfWB ElsWB LothWB Ja-wort (s. S.) Verbr. n.: Heiratsversprechen, Zustimmung der Eltern zur Heirat ihrer Tochter; et J. gen.

[Bd. 3, S. 1111]


be-jaen bəj·ə.(n) Allg.; -jǫ·ə.nə Aach schw.: etwas b., nach dem Nhd.

jazen j:tsə Bergh schw.: zu allem ja sagen.