Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
i I bis Idutz (Bd. 3, Sp. 1059)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB ElsWB i I ī f. u. n. [WMosfrk m.]: der Name des Buchstabens; der Schreibunterricht begann bislang mit der Einübung des i (op, af, op, Pünktche, Pönkelche drop; erof, eronner, erof, e Penkdelche uwedrof). Rätsel: Et geng en Männche de Berg erop, geng et wedder eraf, geng et wedder erop, setz et ovve ęn Hötche (Hut) drop? MülhRh-GrEigen. RA.: Et fählt net et Tippelche op de (et) i Rip, Verbr. — Weil der Schreibunterricht mit i begann, deshalb scherzh.:

I-bätsch-chen -bętkə MGladb n.: ABC-Schütz. I-beutel -bøgel Dür-Bürvenich m.: dass. I-bock -o- Jül-Inden m.: dass. I-buch (s. S.) Allg. n.: Fibel. I-bucher -ō:- Jül-Calr m.: ABC-Schütz. I-bümmelchen -ø- Schleid-Mechernich n.: dass. I-datsch MGladb-Odenk m.: ene kromme I. krummbeiniges, an Rachitis leidendes Kind. I-dopp -ǫ- u. -dpkə MGladb, Kref m. (n.): ABC-Schütz. I-drisser -e- Sieg-Süchterschd m.: dass. I-dutz -o-, –ǫ-, –døtsχə, –- Kobl, Neuw, Altk, RRip, Berg, Ruhr, Rees, Klev, Geld, Mörs-Neuk, Kref-Fischeln, Kemp, MGladb, Grevbr, Neuss, LRip in Ahrw, Rheinb, Eusk, Bo, Bergh, Dür, Aach-Mariad m. (n.): dass.