Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Gä bis vergabbeln (Bd. 2, Sp. 961)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  g: Pl. gə Saarbr-Sulzb, Ottw, Wend, Birkf-Hettenr, Kreuzn-Hahnenb, Simm-Dichtelb f.: Hecken-, Beerenwanze.

Gä-made -m:t Bernk-Lieser Wehlen f.: Beerenwanze. Gä-tier -dīr Goar-Steeg Trechtinghsn, Neuw-Rengsd n.: dass. Gä-wurm -o- Ahrw-Walporzh, Rheinb-Kirchh, Bo-Gilsd Muffend, Monsch-Vossenack m.: dass.

Gabb Kurzf. für Gabriel (s. d.); Gabbball = Schnappball s. gappen III; Gabbeck = Gaffer s. gaffen.
 
Artikelverweis 
Gäbbelchen -ęb-, Pl. -əlχər Waldbr-Dattenf, Aggert, Sieg-Seelschd n.: kleines Korinthenbrötchen; s. Göbbelchen. RA.: E Stüttchen van Nüs (nichts), on e G. v. Süchzo (sieh zu) nichtssagendes Versprechen.

Gäbbels-birne -bēr, Pl. -be·r.ən Aggert, Sieg-Fussh f.: Birnensorte.
 
Artikelverweis 
NRhWB gabbeln -ab- Gummb, Wippf, MülhRh; -bərn Merz-Saarhölzb, Bitb-Bollend Geichl schw.: schwatzen; lallen, von Kindern; laut scherzen, kichern [sehr schnell reden Merz-Saarhölzb]. — Abl.: die Gabbelerei, dat Gegabbel(s), der Gabbeler, sech zerg.

ver- gabbeln: sich v., voreilig sprechen, sich verplappern Allg.