Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
e I bis Ebesser (Bd. 2, Sp. 1)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis e I ə = ein, er, in (s. d. W.).

e II in əj:, ən, əwęχ s. en-; in əl:, əlę·i., əzū:, əwę·i.l usf. s. all.
 
Artikelverweis 
e III Interj.:
1. ē: Zuruf = Hör mal! E, komm es (einmal) her! Rip, Allg. —
2. ē:, ē, e angewandt einem jüngeren Menschen gegenüber, dessen Name einem nicht sofort einfällt oder den man nicht kennt, z. B. e, wat ech der son well; e, wie heschte dann doch? — Auch bei Dingen, deren Bezeichnung einem nicht einfällt, z. B. e, no, ech kunn net op de Name Rip, Allg.
 
Artikelverweis 
e IV Interj.:
1. ē oder e ja, mit begleitender Kopfbewegung; mit steigendem Intervall ē-ē  Rhfrk, Saar; əhe Wittl, Bitb. —
2. e-e  nein Wittl; həe Bitb. —
3. e-e, ę-ę die Rede eines andern zum Ausdruck der Zustimmung begleitend Allg.

eb = ehe (s. d.).
 
Artikelverweis 
ebä eb, ęb  Saarl: nun wohl, nun gut! frz. eh bien. — Ebbäjo ja, ja.
 
Artikelverweis 
Ebbe Rheinschiff f.: Strömung, Stromgeschwindigkeit, z. B. wenig E.

ebben = eitern s. äbben; Ebbes = Eidechse (s. d.); ebbes = etwas (s. d.); Ebesser = Eidechse (s. d.);