Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Abel II bis äbels (Bd. 1, Sp. 17)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Abel II: Reimwort in den Auszählversen: Awel, Dawel, Domini, Wecke, Brud, Sunoni; Äwer, Stäwer, Mous, dud aus Coch-Laub. Ihmchen, Dihmchen. Zuckerdemi; Abel, Dabel, Domini; Hexenrat, Sonderbrat, Christo! Eif. Abel di babel, die Wurst hat zwei Schnabel, zw. Schn. hat die Wurst. de Bauer hat Durst usf. (Kettenreim) Düss.
 
Artikelverweis 
abel I avəl Heinsb-Tüddern: Auf die Frage: Was ist das? Antw.: Gen avel. — Neuerdings abgeleugnet.
 
Artikelverweis 
NRhWB PfWB ElsWB abel II ā- Duisb Adj.: albern.

Abel abəl m.:
1. = Abch Siegld. —
2. en krummen A. Mensch mit krummen Beinen Ess. —
3. Abels Flämming grosser Mensch Klev.

Abelei Duisb, Mörs f.: Albernheit, Dummheit.

NRhWB abelig ābələχ Ruhr allg.; lrhein seltener: Kemp, MGladb-Viersen Rheydt, Grevbr-Otzenr, Bergh-Kirchhert; häufiger in Moers-Neuk Friemersh; abərəχ Heinsb-Lümb; āmələχ MGladb-Rheydt; awərəχ Klev-Goch Adj.: albern, laff, geflappt, tölpelhaft, ungeschickt. En abeleger Hond kindischer Mensch; ene abelegen Doll. Stell dech net so a.Abeligkeit f.: albernes Betragen.
 
Artikelverweis 
Abele abēlə Aach-Ld; -īə- Heinsb-Karken Orsbeck, Kemp f.: Albe, Weisspappel, populus alba.

Abelung s. Amelung; aben s. ab; äbels,