Wörterbuchnetz
Rheinisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis Aacher (Bd. 1, Sp. 1 bis 4)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB ElsWB LothWB A ā: der erste Buchstabe im Alphabet. RA.: Dat ös et A vam Ganzen das erste, was zu tun ist. Geinen Ongerscheid weten töschen einem A on einem Trappenpost sehr dumm sein Sol. Wer A söt moss och B son Rip, Allg. Heə kennt net A noch B Aach. Dat es dat A on dat O von de ganze Schnackkall MGladb-Rheind. Dat A es nit esu schwer bi dat Z der Anfang ist nicht so schwer bei einer Arbeit wie deren Vollendung Neuw-Dattenf Dat kan heər van A bes Z. Dat ös van A bös Z geloge. He hät van A bes Z möt geisse Rip, Allg. Van A bes Z han ech et em useren geleg Rip. De krut (kriegte) es gehireg de Lewite gelese von A bas Z Eif. Mit anderen Vokalen zusammen in Kinderreimen: I, u, e, o, a geəf mech en Fla (Fladen), geəf mech och et derbi, blif och noch et hi Nfrk. I, a, u, dat Döppe dat bös du Heinsb-Rath. A, u, s, aus Abzählreim Hunsr. Rätsel: Halef Kalef halef, dovon der vedde Del; wat ös von dat öt meddelste? Antw.: A. Das Geschlecht dieser und aller Buchstabennamen wechselt nach den Landesgegenden zwischen n. u. f., letzteres Mosfrk, Aach, Mettm-Haan.
 
Artikelverweis 
PfWB PfWB PfWB ElsWB ElsWB LothWB ă Interj.:
1. Ausruf der Ueberraschung. a! Dat es mer och näs nau (neu) Saar. —
2. der Freude, der Bestätigung darüber, dass man Gesagtes endlich richtig verstanden hat a, dat häschde gement Saar. a, su wor et Rip; a sua Elb. —
3. der ärgerlichen Abweisung a! loss mech en Rauh Rip. a, gangk van mer Rip. a wat (a wa, a ba), dat sen denger Sachen net Rip. a wadəwad ach was! Ruhr; äbä neben aba, awa Saarbr. a ba, ich gihn net mat Eif. a ba, et get neist, niks da Eif. a bewahr! verbr. ab ab in der Kinderspr. Eif. a ssa Saarl. —
4. des Ekels a! wat machste do für en Sauerei! Rip. a fui! a, pack dat net an.
5. proklitisch bei Rufen: alur hinter Maskierten; ajuja im Fastnachtslied Rip; akre, abei, agriffe mich, akuuh, alis, alua, aluəs beim Verstecken (s. d. W.); ajásses des Staunens, Entsetzens; alau (olau), alutze,

[Bd. 1, S. 2]


alauditz der Verwunderung Kobl; a spitz beim Möhrchenschaben Malm-Honsf. Aklut, ek schlag dech de Ben ut Kemp. Dat Petsche geht ajickelejack (Kinderld.) MGladb.
 
Artikelverweis 
PfWB LothWB A, a-a m. [n. Elbf]: in der Verb.: a, a-a mache cacare (Kinderspr.). Du häs en den A-a getredde. Do lig A (A-a) van dir. Et ös a-a hässlich, garstig, abscheulich. — Die Kinder werden aufgefordert, vor ihrem Bedürfnis a-a zu sagen. Beliebt sind auch folgende Zs.: Du bös en a-Kénd, en a-Wech, en a-Jung usf., ein schmutziges Kind.
 
Artikelverweis 
ā ä Interj.:
1. bei Untersuchung des Halses, wobei ein Löffel auf die Zunge gelegt wird. Sag es a a.
2. (oft lang hingezogen) der Freude, des Wohlbehagens. a, elei leit mer emol fein, wie schün Eif. —
3. der Ueberraschung a, su jet han ech noch net gesehn!
4. des Findens a, es et dat; a dat het ech net gedach. a su! moss mer dat su mache, dat woss ech noch net. a ha, su moss dat sen Rip, Allg. —
5. der scheinbar befriedigenden Entdeckung. a sua, Jüngske, du häs dat kapot gemak Ruhr, Allg. —
6. der Schadenfreude, des Spottes. a dat es der emol recht! dat schod der neist! a, hun ech dich eweil erwescht Mosfrk. a-kiss, dat deht der nüs Rip. Vgl. akes, aks.
7. des Schmerzes. a-a, dat deht wih. a, Gott, sun Peng (Pein) Rip. —
8. des Ekels. a ba, net anpacke!
 
Artikelverweis 
ä Interj.:
1. Laut beim Drücken oder Stossen ausgestossen. ä, dat elo geht schwer Eif. ä, ä, hür es, wat e gekümp kütt Rip. —
2. beim Schlagen. ä, do häschde mol en Saar. —
3. der Aufforderung. ä dann! d, da, je dann! Trier. —
4. der ärgerlichen Ablehnung. ä, ech well nüs dermet ze dohn han; ä bä, dat es net Allg. — Im Siegld nicht nur unwilliger Ablehnung. — o ä verächtl. wegwerfend Saarbr-Sulzb. —
5. beim Denken an Widerwärtiges. ä, weg dermet!
6. ä - ijeja Ausdruck der fortdauernden Aufmerksamkeit auf den Redenden, der Zustimmung und Bejahung (der Gebärde des Kopfnickens, von der ä auch häufig begleitet

[Bd. 1, S. 3]


ist) Mosfrk. ä-ä nein Mosfrk. ä, ä wat nein, ei was Siegld.
 
Artikelverweis 
PfWB PfWB ElsWB ä Interj.:
1. beim Stocken in der Rede, im Denken. ä .., wat woll ich elo son?
2. des Ekels. ä, dat mag ech net sehn.
3. der Schadenfreude. ä ä, hät Schläg krich; ä-kiss-kiss (hä-, ha-) moss setze blive Rip, Allg. ä zich-zich beim Möhrchenschaben Eup-Raeren; ä zänk Monsch; ä blicke borä Eup; ä fitsch-fitsch, langs de Nas May; ä fitzfitz Mörs-Eversael; ä lipp-lipp Klev. —
4. des ungläubigen Staunens, des Verneinens dessen, was ein anderer sagt. ä, dat wiərd at net wohr sen Allg.

a s. an, in; A s. Agen, Auge.
 
Artikelverweis 
a- untrennbare Partikel vor Subst. und Adj.: Ungünstiges bezeichnend. S. Aband, Adach, Adechse, Ahirte, alüstig, Aschebe, Asinge, Aspinn, ascherig, Awand, aweise.
 
Artikelverweis 
NRhWB Aachen :xə Mosfrk, Rip; ǫxə Aach; :kə, ·ə.kə SNfrk; ākə Moers, Klev: die Stadt Aachen. O. a jen Worm. Oət (alt) wie Kaiser Karls O. Allaf O., on wenn et versönk, ein Spruch, der freilich 1829 zum erstenmale gedruckt vorkommt. Scherzhafte Fortsetzung: Allaf de Worəm, en wenn se stönk. Die Nachbarschaft freilich verträgt diesen Stolz nicht und verspottet A. We van Lück (Lüttich) geht onbeloge, von O. onbedroge, van Düre ongespott, de geht no Kölle on lof Gott. Weə wellt steəhlə on net hange, deə kömmt no O. on let sech fange. Die östlich A. Wohnenden scheuen vor allem die Windrichtung aus A., die Regen verkündet. Van O. kommt kene gode Wengk, vil wenniger e got Kengk Jül-Linnich. O. es en Rensloch (Regenloch) ebd. A. und die Nachbarstädte: Dat blenkt wi Botsched (Burtscheid) bover O. ironisch beim Ueberschätzen einer wichtigen Sache. (Ein Teil von B., der A. zugekehrt ist, liegt höher und glänzt bei heiterm Himmel und bei Sonnenuntergang über A. hinweg.) Dat es de beiste Frau us O., wenn de angeren e B. send. Glich haste eng, dat de mengs, B. lög bover O. Köllen en Aken es nit op enen Dag gebaut Klev. Dat es e Kölle gescheht (geschehen) on en Oaken e Joahr wuərde von etwas Unglaubhaftem Heinsb-Lümb. — Besondere lokale RA.: Dat kömmt wie Meibom en O. Dat geschücht, wenn der Düvel van O. kömmt d. h. nimmermehr. (Auf eine Lokalsage sich gründend, die den Teufel bis zum jüngsten Tage in den Paunellenturm bannt.) Das geschieht, wann de letzten Hond von O. kömmt Prüm. — Der Schmed va O. Gedenktafel in der Jakobstr. Dor kom ene Man van Aken, hat en schneewit Laken, hej u oll de ganze Welt bedecken on koss niet ower et Water der Schnee Klevld. Hopp, hopp, Petsche, te Köllen op dem Schwättsche, te Oken en

[Bd. 1, S. 4]


de Nonnebösch hant se gefangen ene wette Fösch usf. Nfrk. Türelüre kömmt va Düre, Jänche kömmt van O., hättste mich ene Weck metbracht, da kütste och bei mich schlofe. Ne, ne! dat don ich net, en Onglöck es gau gescheht. Im Martinslied Mörs nach dem Empfang von Gaben: Hie van dänn no Oken, dor wellen wej se (de fetten Ferkes) koken.

Aacher :χer, –kər [in Aachen selbst χər] m.: der Aachener. Blaresseg wie ne Ö. Ö. Buhei Protzerei. Ö. Martwif. Ö. Duəmgroəf Schelte für den A. Ö. Penn urspr. Holzstifte für die Schuhe, welche die A. Stadtsoldaten in der Wachstube verfertigten; dann Bezeichnung für die A Wehrmänner selber, und jetzt Schelte für den Aachener. Ö. Hei, Ärmedei, Beddelei deutet die schlechte Bodenbeschaffenheit in der A. Heide an. Ö. Wengk on Lücker (Lütticher) Blot deht kenem Jülicher got. Dat es doch ken Ökər Reis nicht weit, Anspielung auf die Fussprozessionen nach A. Kref-Fischeln. — Erzeugnisse Aachens: Öcher Printen hartes Honiggebäck in länglicher Form. Ö. Fla(-den) 1836. Ö. Kies (Käse) stink wi en Pris Köln.